–Hil­fe­beiIn­sek­ten­sti­chen

Das Neue - - GLÜCKLICH -

Die meis­ten In­sek­ten­sti­che sind nur im ers­ten Mo­ment wirk­lich schmerz­haft – um dann län­ge­re Zeit zu ju­cken. Wer­den die be­trof­fe­nen Stel­len dann auf­ge­kratzt, kann das zu Ent­zün­dun­gen füh­ren. So­weit muss es aber nicht kom­men: Wer zur Vor­beu­gung vor In­sek­ten­sti­chen auf Num­mer si­cher ge­hen will, kann auf Sprays zu­rück­grei­fen, die in der Apo­the­ke er­hält­lich sind.

Wenn es trotz­dem da­zu kommt gibt es ei­ne Rei­he ein­fa­cher Mit­tel, die Lin­de­rung ver­schaf­fen. Wich­tig: Vor der Be­hand­lung gründ­lich die Hän­de wa­schen, um die Ein­stich­stel­le vor Krank­heits­er­re­gern zu schüt­zen. Au­ßer­dem ei­nen mög­li­cher­wei­se ver­blie­be­nen In­sek­ten­sta­chel ent­fer­nen. Und an­schlie­ßend kön­nen Sie fol­gen­de Ers­te-Hil­fe-Tipps an­wen­den.

Erst Son­nen­creme dann Mü­cken­spray: 15 bis 30 Mi­nu­ten nach dem UV-Schutz soll­te erst das In­sek­ten­spray auf­ge­tra­gen wer­den. Sonst wird die Wir­kung bei­der Pro­duk­te ge­min­dert

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.