Rat­ge­ber:

Wer sei­ne Rech­te kennt, kann Streit ver­mei­den und die schöns­te Zeit des Jah­res ge­nie­ßen

Das Neue - - DIESE WOCHE IN DAS NEUE -

Die 10 wich­tigs­ten Som­mer­ur­tei­le

N icht im­mer ist im Som­mer al­les ei­tel Son­nen­schein: Gera­de in der ge­lieb­ten Frei­zeit kön­nen sich Ge­mü­ter schnell er­hit­zen:

Streit ums Gril­len 1

Auf dem Bal­kon der Miet­woh­nung ist Gril­len kei­ne gu­te Idee. Erst recht, wenn es laut Haus­ord­nung ver­bo­ten ist. Bei Miss­ach­tung droht die Kün­di­gung (LG Es­sen, Az. 10 S 438/01).

Spie­len­de Kin­der 2

Lärm durch her­um­tol­len­de Kin­der ist grund­sätz­lich zu dul­den. Rich­ter wei­sen im­mer wie­der auf das To­le­ranz­ge­bot hin. Selbst wer ne­ben ei­ner Schu­le mit Bolz­platz wohnt, darf die Mie­te nicht min­dern, wenn ihn der Krach stört (BGH, Az. VIII ZR197/14). Beim Spie­len darf es auch mal lau­ter wer­den. Baum­fäl­len ver­bo­ten 3 Über­schat­tet der Baum des Nach­barn Ih­ren Gar­ten, dür­fen Sie ihn nicht fäl­len (BGH, Az. V ZR 229/14).

Nach­bars Früch­te 4

Fall­obst ge­hört dem, auf des­sen Grund­stück es lan­det (§ 911 BGB). Hängt das Obst noch am Baum, ist es Ei­gen­tum des Nach­barn. Zi­ga­ret­ten­qualm 5 Stört Sie die Qual­me­rei des Nach­barn, soll­ten Sie den Ver­mie­ter hin­zu­zie­hen. Blei­ben die Ge­sprä­che er­folg­los, dür­fen Sie die Mie­te min­dern: Das Land­ge­richt Ber­lin hielt so­gar ei­ne Min­de­rung von zehn Pro­zent für an­ge­mes­sen (Az. 67 S 307/12), die Land­ge­rich­te Ham­burg und Lü­beck ge­stan­den dem Mie­ter fünf Pro­zent zu.

Ho­tel ab­leh­nen er­laubt 6 Wenn das ge­buch­te Ho­tel über­füllt ist und der Ur­lau­ber oh­ne Zu­stim­mung wo­an­ders un­ter­ge­bracht wird, kann er vom Rei­se­ver­trag zu­rück­tre­ten (LG Frank­furt, Az. 2-24 S 199/11).

Be­rufs- Be­klei­dung 7 In Ban­ken oder Ver­si­che­run­gen kann es we­gen zu frei­zü­gi­ger Klei­dung Är­ger ge­ben, wenn ei­ne ein­heit­li­che Di­enst­klei­dung vor­ge­schrie­ben ist (AG Cott­bus, Az. 6 Ca 1554/11). Kei­ne Pflicht, aber sehr zu emp­feh­len: Fahr­rad­hel­me. Schutz für Rad­ler 8 Fahr­rad­hel­me sind kei­ne Pflicht. Des­halb kann auch das Schmer­zens­geld bei ei­nem Sturz nicht ge­kürzt wer­den, weil kein Kopf­schutz ge­tra­gen wur­de (BGH, Az. VI ZR 281/13).

Ra­sen­mä­hen 9

An Sonn­ta­gen so­wie werk­tags zwi­schen 20 und 7 Uhr ist das Mä­hen nicht ge­stat­tet (Ra­sen­mä­her­ver­ord­nung von 2015). Eben­so ist Ra­sen­mä­hen an Fei­er­ta­gen un­ter­sagt.

Flip- Flops am Steu­er 10

Es gibt kein Ge­setz, das Au­to­fah­ren mit Flip­Flops oder bar­fuß grund­sätz­lich ver­bie­tet. Aber: Ist ein Un­fall dar­auf zu­rück­zu­füh­ren, droht ein Buß­geld (OLG Celle, Az. 322 Ss 46/07).

Neh­men Sie beim Gril­len Rück­sicht auf die Nach­barn und ver­mei­den Sie star­ken Qualm.

Man darf tra­gen, was ge­fällt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.