Per­fek­ter Glanz aus der Spül­ma­schi­ne

Das Neue - - RATGEBER -

Ein­räu­men

Wer al­le Ge­fä­ße mit der Öff­nung nach un­ten hin­ein­stellt, kann si­cher sein, dass das Was­ser übe­r­all hin­kommt. Zu­dem soll­te das Ge­schirr leicht schräg ste­hen. Da so­wohl Was­ser­druck als auch Tem­pe­ra­tur im un­te­ren Be­reich stär­ker sind, ist es bes­ser, emp­find­li­che Tei­le oben zu ver­stau­en. Au­ßer­dem soll­te man nicht al­les kom­plett ak­ku­rat ein­räu­men. Ein we­nig Un­ord­nung kann das Spü­ler­geb­nis för­dern.

Was nicht ge­eig­net ist

Für Na­tur­ma­te­ria­li­en wie Holz ist die Spül­ma­schi­ne nicht ge­eig­net. Auch Hand­be­mal­tes und La­ckier­tes wird bes­ser von Hand ge­spült. Eben­so hoch­wer­ti­ge Mes­ser. Ge­wöhn­li­che Kü­chen­mes­ser sind aber kein Pro­blem. Be­steck aus Sil­ber hin­ge­gen schon. Auch be­schich­te­te Pfan­nen soll­ten nicht in die Ma­schi­ne.

Rei­ni­gen

Die Spül­ma­schi­ne soll­te re­gel­mä­ßig ge­rei­nigt wer­den. Da­zu ge­hört es, das Be­steck­sieb ein­mal im Mo­nat mit ei­ner Bürs­te von Es­sens­res­ten zu be­frei­en.

Spart viel Ar­beit: sau­be­res Ge­schirr aus der Ma­schi­ne.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.