Kin­der­schutz­bund ruft ei­nen Hilfs­fonds ins Le­ben

Pro­jekt soll be­dürf­ti­gen Kin­dern Teil­ha­be er­mög­li­chen

Delmenhorster Kreisblatt - - DELMENHORST -

tb­re DEL­MEN­HORST. Der hie­si­ge Orts­ver­band des Kin­der­schutz­bun­des wird ei­nen Kin­der­hilfs­fonds ins Le­ben ru­fen. Das hat der Vor­stand auf sei­ner jüngs­ten Sit­zung be­schlos­sen. Ziel ist es, Mäd­chen und Jun­gen zu un­ter­stüt­zen, die auf­grund feh­len­der fi­nan­zi­el­ler Mög­lich­kei­ten der El­tern im Be­reich Bil­dung und Teil­ha­be be­nach­tei­ligt sind.

Der Orts­ver­band stellt für den Fonds ei­nen Be­trag in Hö­he von 2500 Eu­ro aus vor­han­de­nen Spen­den­mit­teln zur Ver­fü­gung. Die wei­te­re Fi­nan­zie­rung soll durch Spen­den und Zu­schüs­se aus dem öf­fent­li­chen wie dem pri­va­ten Be­reich ge­si­chert wer­den.

Aus dem Fonds sol­len ab so­fort „län­ger­le­bi­ge“Sach­leis­tun­gen wie Schul­be­darf, Be­klei­dung, zeit­lich be­grenz­te Ein­zel­pro­jek­te wie Schwimm- oder Mu­sik­un­ter­richt, die Be­tei­li­gung am kul­tu­rel­len Le­ben, et­wa Thea­ter- oder Ki­no­be­such, und in be­son­ders be­grün­de­ten Fäl­len auch die Klas­sen­fahrt oder der Klas­sen­aus­flug be­zu­schusst wer­den.

In ei­ner Mit­tei­lung des Vor­stands heißt es: „Die ma­xi­ma­le Förd­er­hö­he be­trägt 50 Eu­ro pro Kind, in be­grün­de­ten Ein­zel­fäl­len auch mehr. Die Hö­he der Ein­zel­för­de­rung rich­tet sich nach dem je­wei­li­gen Be­darf und nach den zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln des Orts­ver­ban­des. Sie kann er­fol­gen, wenn der Be­darf aus Ei­gen­mit­teln nicht ge­deckt wer­den kann und ei­ne För­de­rung durch Drit­te nicht mög­lich ist.“

Ei­ne För­de­rung er­folgt zu­nächst für Kin­der bis zur Voll­en­dung der Grund­schul­zeit. Ei­ne Aus­wei­tung auf wei­ter­füh­ren­de Schu­len wird an­ge­strebt, hängt aber von den letzt­lich zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln ab.

Die El­tern selbst kön­nen nach den Sta­tu­ten für ih­ren Nach­wuchs selbst kei­ne An­trä­ge stel­len. Da­zu ist laut Kin­der­schutz­bund al­lein päd­ago­gi­sches Fach- oder Be­treu­ungs­per­so­nal be­rech­tigt.

Um dem Fonds mit Geld zu fül­len, bit­tet der Ver­ein al­le Del­men­hors­ter Bür­ger, Fir­men, Or­ga­ni­sa­tio­nen und In­sti­tu­tio­nen um fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung. Der Vor­stand ver­si­chert, dass al­le Mit­tel oh­ne bü­ro­kra­ti­schen Auf­wand be­dürf­ti­gen Kin­dern in Del­men­horst zu Gu­te kom­men wer­den.

■ Fra­gen zu Ein­zel­hei­ten des Pro­jekts wer­den in den Bü­ro­zei­ten des Kin­der­schutz­bun­des von mon­tags bis mitt­wochs so­wie frei­tags von 9 bis 12 Uhr und don­ners­tags von 14 bis 17 Uhr be­ant­wor­tet. Zu er­rei­chen ist der Ver­ein dann un­ter der Te­le­fon­num­mer (0 42 21) 1 36 36. Al­ter­na­tiv ist ei­ne E-Mail an dks­b_­del­men­horst@web.de mög­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.