Da­ten si­cher ge­bun­kert

Hoch­mo­der­nes Re­chen­zen­trum „Co­lo­ca­tio­nix“wird im Bre­mer Wes­ten be­trie­ben

Delmenhorster Kreisblatt - - REGION - Von Ralf Sus­sek

Fünf Jah­re wur­de der Hoch­bun­ker im Bre­mer Wes­tend um­ge­baut, ent­stan­den ist ein Uni­kum: Ei­nes der mo­derns­ten Re­chen­zen­tren Eu­ro­pas, „Co­lo­ca­tio­nix“, be­fin­det sich in ei­nem Bun­ker aus dem Zwei­ten Welt­krieg.

BRE­MEN. Hier wer­den Da­ten auf „höchs­tem di­gi­ta­len Si­cher­heits­ni­veau“ver­ar­bei­tet und ge­spei­chert, und weil das nicht zu se­hen ist, dient der in den 70erJah­ren zum Atom­schutz­bun­ker um­ge­bau­te Ko­loss an der Zwing­li­stra­ße wie ein in Be­ton ge­gos­se­nes Si­cher­heits­ver­spre­chen.

Hin­ter zwei Me­ter di­cken Stahl­be­ton-Wän­den wur­den fünf der acht Stock­wer­ke zu ei­nem „der mo­derns­ten und si­chers­ten Da­tenCen­ter in Eu­ro­pa“, sag­te And­res Di­cke­hut, ge­schäfts­füh­ren­der Ge­sell­schaf­ter der Bre­mer Con­sul­tix. Auf rund 2500 Qua­drat­me­ter Flä­che ist so Raum für bis zu 50 000 Ser­ver ent­stan­den.

Ges­tern wur­de „Co­lo­ca­tio­nix“fei­er­lich er­öff­net. „Un­ser Ziel war es, für re­gio­na­le, na­tio­na­le und in­ter­na­tio­na­le Un­ter­neh­men ei­ne Da­ten­fes­tung zu schaf­fen, die we­der von au­ßen noch von in­nen at­ta­ckiert wer­den kann“, sag­te Di­cke­hut. Ge­währ da­für sol­len der US-Stan­dard Tier 4/ Klas­se 4, die höchs­te deut­sche Si­cher­heits­norm Iso 27001 und die neue Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung 2018 (DSGVO) bie­ten; all die­se Stan­dards er­füllt „Co­lo­ca­tio­nix“.

Es dau­er­te al­ler­dings ein we­nig, bis die Ma­cher auf der Su­che nach ei­nem Stand­ort auf den Bre­mer Wes­ten ka­men. Zu­nächst ist der Nor­den – im Ge­gen­satz zu Frank­furt mit der bun­des­weit größ­ten Dich­te an Re­chen­zen­tren – erd­be­ben- und hoch­was­ser­si­cher und hat die ge­rings­te Blit­z­in­ten­si­tät in Deutsch­land. Und dann gab es an die­sem Ort in Walle ei­ne gro­ße Dich­te von Glas­fa­ser­ka­beln. Di­cke­hut: „So was fin­det man auf der grü­nen Wie­se nicht.“

Die bau­li­chen Pa­ra­me­ter von „Co­lo­ca­tio­nix“ent­spre­chen den Vor­ga­ben für Ge­bäu­de Kri­ti­scher In­fra­struk­tu­ren (Kri­tis). Be­deu­tet: ei­ne völ­lig aut­ar­ke Was­se­r­und Strom­ver­sor­gung auch im Ka­ta­stro­phen­fall. Bat­te­ri­en puf­fern ei­nen Strom­aus­fall, bis die Ge­ne­ra­to­ren an­sprin­gen. Das Ener­gie­kon­zept setz­te schon in der Pla­nungs­pha­se neue Ef­fi­zi­enz-Maß­stä­be. Be­reits 2014 wur­de ihm da­für der Deut­sche Re­chen­zen­trums­preis ver­lie­hen.

Si­cher­heits­tü­ren der höchs­ten deut­schen Si­cher­heits­norm RC 6, 24St­un­den-Vi­deo-To­tal­über­wa­chung durch über 200 Ka­me­ras und die Drei­fak­tor­au­then­ti­fi­zie­rung über Co­de-, Chip- und Bio­me­trie-Er­ken­nung ma­chen „Co­lo­ca­tio­nix“un­ein­nehm­bar. „Selbst ein Flug­zeug­auf­schlag wür­de un­ser Re­chen­zen­trum nicht er­schüt­tern“, sag­te And­res Di­cke­hut, „die Be­ton­hül­len von Atom­kraft­wer­ken gel­ten mit 1,30 Me­tern als ab­so­lut si­cher, un­se­re Wän­de sind gleich zwei Me­ter dick.“

Über die ge­nau­en In­ves­ti­tio­nen mach­te Di­cke­hut kei­ne An­ga­ben. „Ins­ge­samt be­tru­gen die Um­bau­kos­ten ei­nen sie­ben­stel­li­gen Be­trag“, sag­te er nur. Kon­kret be­nennt er zum Bei­spiel das di­gi­ta­le „In­tru­si­on Preven­ti­on Sys­tem“, das als ei­nes der welt­weit si­chers­ten Soft­ware­sys­te­me zur Iden­ti­fi­ka­ti­on und Ab­wehr di­gi­ta­ler Atta­cken gilt: „Der Lis­ten­preis al­lei­ne hier liegt bei 1,7 Mil­lio­nen Eu­ro.“

Ers­te Kun­den gibt es schon. Ein Mit­tel­ständ­ler aus Bre­men in Sa­chen Ab­fall­ver­wer­tung, ein Düs­sel­dor­fer Her­stel­ler von gro­ßen Hy­drau­lik­bag­gern. Des­sen Mit­ar­bei­ter lob­te die Si­cher­heits­ar­chi­tek­tur und Mög­lich­kei­ten des neu­en Re­chen­zen­trums. „So was ha­be ich noch nicht ge­se­hen. Per­fekt!“

FO­TOS: RALF SUS­SEK

Der Hoch­bun­ker an der Zwing­li­stra­ße – dass er viel Tech­nik be­inhal­tet, ver­rät die Küh­lung auf dem Dach.

Phy­si­sche Si­cher­heit: Ge­schäfts­füh­rer And­res Di­cke­hut an ei­ner der rund 30000 Eu­ro teu­ren Si­cher­heits­tü­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.