Mar­tin Dei­ten­beck (Säch­si­sche Lan­des­me­di­en­an­stalt) über die neue Aus­bau­stu­fe bei DAB+

Mit der Aus­schrei­bung des zwei­ten Di­gi­tal­ra­dio-Bun­des­mu­x­xes kommt DAB+ wei­ter in Be­we­gung. Wann ei­ne Ent­schei­dung über den Be­trei­ber ge­fällt wird, war­um es kei­nen drit­ten Mul­ti­plex ge­ben wird und wo Un­ter­stüt­zung wün­schens­wert wä­re, er­klärt Mar­tin Dei­tenb

Der Fachhandler - - Inhalt -

Herr Dei­ten­beck, die Aus­schrei­bung für das zwei­te DAB+-Bun­des­mul­ti­plex ist be­en­det und vier Be­wer­ber ha­ben ihr In­ter­es­se als Be­trei­ber des Mul­ti­plex be­kun­det. Hat sie die gro­ße Re­so­nanz über­rascht?

Nein, über­haupt nicht. Der zwei­te bun­des­wei­te Di­gi­tal­ra­dio­mul­ti­plex ist die letz­te Chan­ce, in Deutsch­land in den bun­des­wei­ten Hör­funk ein­zu­stei­gen. Ei­nen drit­ten Bun­des­mu­xx wird es schon aus Ka­pa­zi­täts­grün­den nicht ge­ben. Im Üb­ri­gen ist auf­grund des über­vol­len und stör­an­fäl­li­gen UKWBan­des Di­gi­tal­ra­dio die ein­zi­ge Mög­lich­keit für neue An­bie­ter, ei­ne Ver­brei­tungs­mög­lich­keit für ih­re An­ge­bo­te zu fin­den. Da al­le In­di­zes für die Di­gi­tal­ra­di­o­nut­zung und den Ge­rä­te­ver­kauf nach oben zei­gen, Di­gi­tal­ra­dio zu­dem qua­li­ta­tiv deut­lich bes­ser ist als UKW und die Ver­brei­tungs­kos­ten für die Ver­an­stal­ter si­gni­fi­kant güns­ti­ger sind, war es klar, dass die Aus­schrei­bung auf gro­ße Re­so­nanz tref­fen wür­de.

In den kom­men­den Wo­chen müs­sen Sie und die Kol­le­gen nun ent­schei­den wer den Zu­schlag er­hält. Kön­nen Sie bit­te un­se­ren Le­sern das nun fol­gen­de Pro­ze­de­re be­schrei­ben?

Am 7. März nimmt der in­ner­halb der ZAK zu­stän­di­ge Fach­aus­schuss II „Tech­nik, Net­ze, Kon­ver­genz“auf der Ba­sis ei­ner Vor­la­ge der zu­stän­di­gen Säch­si­schen Lan­des­me­di­en­an­stalt (SLM) ei­ne ers­te Sich­tung der ein­ge­gan­ge­nen Be­wer­bun­gen vor. An die­sem Tag er­hal­ten die vier Be­wer­ber auch Ge­le­gen­heit, ih­re je­wei­li­gen Kon­zep­te nä­her zu er­läu­tern. Da es meh­re­re Be­wer­ber gibt, aber nur ein Be­wer­ber den Zu­schlag be­kom­men kann, sieht der Rund­funk­staats­ver­trag zu­nächst Ei­ni­gungs­ge­sprä­che vor. Die­se wird die SLM ge­mein­sam mit dem Fach­aus­schuss II in den kom­men­den Wo­chen füh­ren. Ziel ist es, mit dem Fach­aus­schuss bis An­fang Mai ei­nen Be­schluss­vor­schlag für die Kom­mis­si­on für Zu­las­sung und Auf­sicht (ZAK) zu er­stel­len. Die ZAK selbst wird sich am 16. Mai auf ih­rer Sit­zung in Schwerin mit die­ser Vor­la­ge be­schäf­ti­gen. Soll­te es im Rah­men der Ei­ni­gungs­gesp rä­che bis zu die­sem Zeit­punkt ge­lin­gen, al­le Be­tei­lig­ten zu ei­ner Ei­ni­gung zu­sam­men­zu­füh­ren, könn­te die ZAK an die­sem Tag be­reits ei­ne Zu­las­sung er­tei­len. Ge­lingt dies nicht, wird ei­ne Aus­wahl ent­schei­dung not­wen­dig, für die nach­dem Rund­funk staats­ver­trag die Gre­mi­en vor­sit­zen­den kon­fe­renz zu­stän­dig ist. Ei­ne sol­che Ent­schei­dung wür­de dann vor­aus­sicht­lich im Ju­ni fal­len.

Wie an­fangs er­wähnt war die Re­so­nanz auf die Aus­schrei­bung groß. Sorgt die­se In­ter­es­sens­be­kun­dung von Ver­an­stal­tern viel­leicht so­gar da­für, dass über ei­nen drit­ten, bun­des­weit emp­fang­ba­ren, DAB+Mul­ti­plex nach­ge­dacht wird?

Die Fre­quenz­si­tua­ti­on im VHF-Band ist nicht so üp­pig, wie das zu Be­ginn der Pla­nun­gen ein­mal ge­dacht war. Ur­sprüng­lich hat­ten wir mal mit 7 mög­li­chen Be­de­ckun­gen in Deutsch­land ge­rech­net, da­von spricht heu­te nie­mand mehr. Selbst 6 Be­de­ckun­gen las­sen sich nur rea­li­sie­ren, wenn die Ka­nä­le 5A und 5B in gro­ßem Rah­men ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Das aber ist kurz­fris­tig lei­der nicht mög­lich, da un­ter­halb des Ka­nals 5 die Fre­quen­zen der Be­hör­den und Or­ga­ni­sa­tio­nen mit Si­cher­heits­auf­ga­ben (BOS) lie­gen, al­so Po­li­zei, Feu­er­wehr und das Tech­ni­sche Hilfs­werk. Da de­ren Funk­ge­rä­te nicht hin­rei­chend stör­si­cher sind, las­sen sich die Ka­nä­le 5A und 5B bis auf wei­te­res nur punk­tu­ell nut­zen. Da­mit sind wir bei 5 mög­li­chen Be­de­ckun­gen. Der nun zu ver­ge­ben­de zwei­te bun­des­wei­te Mul­ti­plex wird be­reits mit Ka­pa­zi­tä­ten rea­li­siert, die ei­gent­lich für pri­va­te Lan­des­ver­sor­gun­gen ge­plant wa­ren.

Bei der Be­völ­ke­rung ge­winnt DAB+ an Be­deu­tung. Wo se­hen sie ak­tu­ell noch die größ­ten De­fi­zi­te um den end­gül­ti­gen Durch­bruch beim Ver­kauf von End­ge­rä­ten zu er­rei­chen und zu­künf­tig deut­lich na­he­zu 100 Pro­zent der Ra­dio­ge­rä­te mit DAB+ Tu­ner ab­zu­set­zen?

Man kauft sich dann ein neu­es Emp­fangs­ge­rät, wenn man da­mit neue, at­trak­ti­ve An­ge­bo­te emp­fan­gen kann. Genau­so wie im TVBe­reich der Satz gilt „Con­tent Is King“, gilt dies auch für das Ra­dio. Be­reits jetzt ha­ben in Sach­sen 22 Pro­zent der Be­völ­ke­rung ein DAB+-Ge­rät, und das, ob­wohl es hier noch kei­nen lan­des­wei­ten pri­va­ten Mul­ti­plex gibt. Wenn zu die­sem An­ge­bot durch den zwei­ten bun­des­wei­ten Mul­ti­plex wei­te­re 16 Pro­gram­me hin­zu kom­men, die man über UKW nicht be­kommt, wird der Ge­rä­te­ver­kauf noch­mals sprung­haft an­stei­gen. Und dann bleibt es na­tür­lich Ziel, dass die Au­to­mo­bil­in­dus­trie DAB+-taug­li­che Emp­fangs­ge­rä­te als Se­ri­en­aus­stat­tung an­bie­tet, wie das bei­spiels­wei­se in Groß­bri­tan­ni­en längst der Fall ist.

Vie­len Dank für das Ge­spräch.

Mar­tin Dei­ten­beck – Ge­schäfts­füh­rer der Säch­si­schen Lan­des­me­di­en­an­stalt

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.