Mit blü­ten­wei­ßer Wes­te

Und die will Kreis­li­gist FV Malsch auch heu­te im Gip­fel­tref­fen be­hal­ten

Der Sonntag (Karlsruhe) - - Sport - Micha­el Höl­le

Der FV Malsch be­sitzt ein Al­lein­stel­lungs­merk­mal. Als ein­zi­ges Team der Kreis­li­ga hat die Mann­schaft von Spie­ler­trai­ner Dirk Roh­de noch ei­ne blü­ten­wei­ße Wes­te. Vier Par­ti­en, vier Sie­ge lau­tet die ma­kel­lo­se Bi­lanz. „Nach den nächs­ten vier Wo­chen ist klar, wo­hin die sport­li­che Rei­se geht“, tritt Spiel­be­triebs­vor­stand Jahn Bei­chel aber auf die Eu­pho­rie­brem­se. Denn in die­ser Zeit ste­hen bri­san­te Du­el­le auf dem Spiel­plan. Es war­ten auf den FV Malsch: Der Ta­bel­len­zwei­te ATSV Mut­schel­bach II, das Nach­bar­schafts­der­by mit dem SV Bur­bach, der letzt­jäh­ri­ge Vi­zemeis­ter Sport­freun­de Forch­heim so­wie der mo­men­tan Viert­plat­zier­te FC Eg­gen­stein. „Das sind al­le­samt ech­te Hoch­ka­rä­ter“, be­tont Bei­chel. So sehr sich der Fuß­ball­chef des FV Malsch über den ge­lun­ge­nen Auf­takt freut, so ge­nau weiß er, wel­che Feh­ler sich sei­ne Elf in den nun fol­gen­den Be­geg­nun­gen nicht leis­ten darf. „Hin und wie­der schlei­chen sich noch Nach­läs­sig­kei­ten ein“, mo­niert Jahn Bei­chel. Ei­ne sol­che ließ in der Vor­wo­che Kon­tra­hent FC Berg­hau­sen ju­beln. „Zwar ha­ben wir das Spiel noch ge­dreht, aber dar­auf kön­nen wir uns nicht ver­las­sen“, macht er nach dem 3:1-Sieg deut­lich. Zu­mal sol­che Ge­gen­to­re die Grund­phi­lo­so­phie des Teams be­tref­fen: „Hin­ten muss die Null ste­hen“, lau­tet das obers­te Ge­bot. Mit drei Ge­gen­tref­fern in vier Par­ti­en setzt die Mann­schaft das auch um. Das wie­der­um fin­det Bei­chel mehr als löb­lich, ist die De­fen­si­ve mit Can Öz­ci­han und And­rej Hins­mann in der In­nen­ver­tei­di­gung doch neu zu­sam­men­ge­stellt. Vor al­lem Hins­mann er­wies sich als ech­te Ver­stär­kung. Von den Kol­le­gen gleich zum Ka­pi­tän ge­wählt, hält er vor dem ei­ge­nen Ge­häu­se den La­den dicht – und ist mit drei Tref­fern zu­dem bes­ter FV-Tor­schüt­ze. „Sei­ne Stan­dards ha­ben es in sich“, freut sich Bei­chel über den Frei­stoß­spe­zia­lis­ten. Und in der Of­fen­si­ve wir­beln Ju­li­an Widy so­wie Michal Woz­ni­kow­ski die geg­ne­ri­schen Rei­hen mäch­tig durch­ein­an­der. Auch sie ka­men im Som­mer neu hin­zu. Die bei­den ver­kör­pern bei­spiel­haft ei­nen wei­te­ren Grund­satz der Ver­ant­wort­li­chen: „Jung, lern­wil­lig und hung­rig nach Er­fol­gen“, fasst Spiel­be­triebs­vor­stand Bei­chel die Kri­te­ri­en bei der Su­che nach Ver­stär­kun­gen zu­sam­men und macht klar: „Wir woll­ten Ak­teu­re ha­ben, die nicht nur ki­cken, son­dern rich­tig gut Fuß­ball spie­len kön­nen.“Tech­nik und Tak­tik, dar­auf legt Spie­ler­trai­ner Dirk Roh­de be­son­de­ren Wert. „Er ist wohl der wich­tigs­te Baustein im ge­sam­ten Ge­fü­ge“, lobt Bei­chel den Coach. Auf und ne­ben dem Platz gibt Roh­de den Takt an. Auch er ein „Neu­zu­gang“; nach halb­jäh­ri­ger be­rufs­be­ding­ten Pau­se. Zu­sam­men mit eta­blier­ten Kräf­ten wie den Stür­mern Lu­kas Ka­rol­lus und Ti­no Hod­zic, auf de­ren Kon­to be­reits fünf Tref­fer ge­hen, er­gibt das ei­nen schlag­kräf­ti­gen Ka­der. Auf die­sen war­tet heu­te (15 Uhr) ei­ne ech­te Her­aus­for­de­rung beim Gast­spiel in Mut­schel­bach, dem „ab­so­lu­ten Top­fa­vo­ri­ten“im Ti­tel­ren­nen, wie Jahn Bei­chel fin­det. Den­noch hofft er dar­auf, dass der FV Malsch auch nach dem Ab­pfiff noch sein Al­lein­stel­lungs­merk­mal in der Kreis­li­ga be­sitzt.

Gibt den Takt an: Spie­ler­trai­ner Dirk Roh­de mar­schier­te mit dem FV Malsch auf di­rek­tem Weg an die Kreis­li­gaSpit­ze. Heu­te geht’s für ihn und sei­ne Man­nen zum Ta­bel­len­zwei­ten ATSV Mut­schel­bach II. Fo­to: GES/Prang

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.