Stock­werks­bau und Boh­len­stu­ben

Der süd­west­deut­sche Ast der Fach­werk­stra­ße ver­bin­det 30 Ge­mein­den

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Reise & Urlaub - Dia­na Wet­zes­tein Ar­beits­ge­mein­schaft Fach­werk­städ­te, Props­tei Jo­han­nes­berg, 36041 Fulda, Te­le­fon (06 61) 4 36 80. www.deut­sche-fach­werk­stras­se.de

Mark­grö­nin­gen ist ein rech­tes Schmuck­stück. Die Fach­werk­per­le mit ih­rem mit­tel­al­ter­li­chen Stadt­bild nennt sich nicht um­sonst „Die Stadt zum Wohl­füh­len“. 15 stadt­bild­prä­gen­de Ge­bäu­de stam­men noch aus dem 14. und 15. Jahr­hun­dert, dar­un­ter die heu­ti­ge „Her­ren­kü­fe­rei“oder das Gast­haus „Kro­ne“. Bei­de um­rah­men das 1441 er­rich­te­te Rat­haus, eins der äl­tes­ten in Ba­den-Würt­tem­berg, Da­durch be­kommt der Markt­platz sei­ne un­ver­wech­sel­ba­re Gestalt. Ei­ne wei­te­re Se­hens­wür­dig­keit ist der um 1599 er­rich­te­te Wim­pe­l­in­hof, der heu­te als Mu­se­um ge­nutzt wird. Das Re­nais­sance­ge­bäu­de be­sitzt noch sei­ne ur­sprüng­li­che Aus­stat­tung mit Tä­fer­stu­ben und Wand­ma­le­rei­en. In der 1630 von Sebastian Wim­pe­lin er­bau­ten Scheu­ne be­fin­det sich das Stadt­ar­chiv. Hö­he­punkt im kul­tu­rel­len Le­ben der Stadt ist der jähr­li­che Schä­fer­lauf En­de Au­gust. Die­ses tra­di­ti­ons­rei­che Fest zieht Jahr für Jahr Tau­sen­de Be­su­cher aus nah und fern nach Mark­grö­nin­gen. Die ehe­ma­li­ge Reichs­stadt zwi­schen Glem­sund Leu­dels­bach­tal liegt am ro­ten Ast der Deut­schen Fach­werk­stra­ße (DFS), die in die­sem Jahr ih­ren 25. Ge­burts­tag fei­ert. Von Mos­bach im Neckar­tal bis Sas­bach­wal­den und Gen­gen­bach im Schwarz­wald so­wie Meers­burg am Bo­den­see führt die Re­gio­nal­stre­cke durch den Süd­wes­ten Deutsch­lands. Ei­ne Rei­se auf die­sem Stre­cken­ab­schnitt be­rührt frucht­ba­res Acker­land, Mo­or­ge­bie­te, Wein­ber­ge, Streu­obst­wie­sen und aus­ge­dehn­te Wäl­der. 30 Fach­wer­kor­te, al­le­samt mit mit­tel­al­ter­li­chem Flair und be­son­de­rer Au­ra, prä­sen­tie­ren dem Be­su­cher ver­schie­dens­te Bausti­le des süd­west­deut­schen Fach­werks. Präch­ti­ge Fach­werk­bau­ten, von 13. bis ins 19. Jahr­hun­dert er­baut, zie­ren die his­to­ri­schen Städ­te. Die äl­tes­ten Häu­ser gibt es im mitt­le­ren Neckar­Raum, bei­spiels­wei­se in Ess­lin­gen oder in Mark­grö­nin­gen so­wie in Pful­len­dorf am nörd­li­chen Bo­den­see. Se­hens­wer­te Fach­werk­fas­sa­den aus ge­bo­ge­nen Hölz­ner, die kreis­för­mi­ge Fach­werk­fi­gu­ren bil­den, ste­hen im Schwarz­wald und auf der Schwä­bi­schen Alb. Ei­ne ech­te re­gio­na­le Be­son­der­heit stel­len die Mit­tel­ba­di­schen „Kniestock­häu­ser“dar: hier rät­seln die Ex­per­ten bis heu­te, wo und wes­halb man die­se Häu­ser ge­ra­de so ge­baut hat. Über die In­schrif­ten an Fach­werk­häu­sern schrieb Fried­rich von Schil­ler in sei­nem Wil­helm Tell: „ ... wei­se Sprü­che, die der Wan­ders­mann ver­wei­lend liest und ih­ren Sinn be­wun­dert.“Die ge­sam­te Fe­ri­en­re­gi­on ist von wild­ro­man­ti­schen Tä­lern des Neckars, der Enz, Rems, Kin­zig, Riß oder Do­nau durch­zo­gen. Das En­sem­ble aus lieb­li­chen Land­schaf­ten und Fach­werk-Sil­hou­et­ten lässt die Ver­träum­t­heit ur­al­ter Städ­te ge­gen­wär­tig wer­den. Das wert­vol­le Kul­tur­gut Fach­werk braucht Auf­merk­sam­keit, da­mit es er­hal­ten wer­den kann. Stell­ver­tre­tend für den Fach­werk­bau der ge­sam­ten Re­gi­on ste­hen die vie­len Fach­werk-Rat­häu­ser und das Horn­mold­haus in Bie­tig­heimBis­sin­gen. Ne­ben sei­ner be­rühm­ten In­nen­be­ma­lung wird im Mu­se­um Horn­mold­haus in ei­ner Fach­werk­aus­stel­lung auch die Ge­schich­te der Flö­ße­rei, Bau­kul­tur und Holz­wirt­schaft er­zählt. Die Flö­ßer­zunft in der In­ter­na­tio­na­len Flö­ßer­stadt Al­ten­steig, aber auch in Be­sig­heim und Schiltach ist mit dem Fach­werk die­ser Re­gi­on eng ver­bun­den. Le­der- und Lein­wand­in­dus­trie, aber auch ei­ne der letz­ten Alts­ä­misch­ger­be­rei­en Eu­ro­pas sind dort zu fin­den. Die ge­sam­te Re­gi­on ist be­kannt für ih­re Wei­ne. Wer die Fach­werk­städ­te des ro­ten As­tes er­lebt hat, dem blei­ben die Schät­ze die­ser Re­gi­on wohl noch lan­ge in Er­in­ne­rung.

Schmu­cker Fach­werk­bau: Das Rat­haus von Mark­grö­nin­gen wur­de 1441 ge­baut und ist ei­nes der äl­tes­ten Rat­häu­ser Ba­den-Würt­tem­bergs. Die Stadt liegt am ro­ten Ast der Deut­schen Fach­werk­stra­ße. Foto: Stadt Mark­grö­nin­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.