Fa­mi­li­en­spaß und Bil­dungs­gang

Wan­de­rer mar­schie­ren nicht mehr stur drauf­los – der Weg ist das Ziel

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Reise & Urlaub - Kat­ha­ri­na Pfaff

Das Ther­mo­me­ter zeigt im­mer öf­ter som­mer­li­che Wer­te, da zieht es den Kör­per mit al­ler Macht nach drau­ßen. Um die­sen Be­we­gungs­durst zu stil­len, peppt Deutsch­land das be­währ­te Wan­dern mit un­ter­halt­sa­men Va­ri­an­ten auf. Hat man frü­her noch ei­nen End­punkt an­ge­strebt, soll das Wan­dern heu­te nicht mehr nur des Mül­lers Lust sein, son­dern ein spa­ßi­ges und er­hol­sa­mes Er­leb­nis für die gan­ze Fa­mi­lie. Der Schwer­punkt liegt we­ni­ger dar­auf, zü­gig ein be­stimm­tes Ziel zu er­rei­chen, als das Wan­dern an sich mit al­len Sin­nen zu er­fah­ren. Die­ses Um­den­ken hat be­reits vor ei­ni­gen Jah­ren sei­nen An­fang ge­nom­men. Weit oder nur kurz, Berg oder Tal, mit oder oh­ne Ge­päck: Haupt­sa­che es macht Lau­ne und die ei­ge­ne Um­ge­bung wird be­wusst wahr­ge­nom­men. Doch vie­le Va­ri­an­ten las­sen den­noch das ein­zig­ar­ti­ge Er­leb­nis ei­ner Rei­se zu sich selbst ver­mis­sen, wie es häu­fig die Be­schrei­ter des Ja­kobs­we­ges nach der Rück­kehr aus ih­rem Pil­ger­ziel San­tia­go di Com­pos­te­la schil­dern. Für Ab­hil­fe sorgt da der Be­sin­nungs­pfad durch den Ein­sie­del­wald bei Bad Rap­penau. Auf dem Rund­weg be­fin­den sich 15 Sta­tio­nen, die in ei­ner na­tür­li­chen Um­ge­bung Ge­le­gen­heit zum In­ne­hal­ten und Ori­en­tie­ren bie­ten. Wer sich we­ni­ger auf sein Selbst kon­zen­trie­ren will und lie­ber neue Din­ge ken­nen­lernt, ist beim Bil­dungs­wan­dern rich­tig. Statt ei­nes wei­sen Füh­rers, der sei­ner zah­len­den Grup­pe Vor­trä­ge bie­tet, ste­hen dem Hi­ker ent­lang spe­zi­el­ler Lehr­pfa­de In­for­ma­ti­ons­ta­feln zur Ver­fü­gung. So kommt ne­ben dem Kör­per auch der Geist in Schwung. Der Sal­zund So­le­weg bei Bad Rap­penau bei­spiels­wei­se lie­fert auf be­bil­der­te Art Wis­sen über die 2000-jäh­ri­ge Ge­schich­te und die Ge­gen­wart des Salz­ge­winns am Neckar. Zu­sätz­lich be­fin­den sich ent­lang des Rund­wegs his­to­ri­sche Ge­bäu­de und tech­ni­sche Ein­rich­tun­gen, die be­sich­tigt wer­den kön­nen. Auch ei­ne Ba­de­mög­lich­keit in der So­le wird an­ge­bo­ten, um das The­ma so­zu­sa­gen haut­nah zu er­le­ben. Mit die­sen At­trak­tio­nen eig­nen sich die 36 Ki­lo­me­ter für meh­re­re Wan­der­Tou­ren eben­so wie für ei­nen Ganz­ta­ges­aus­flug mit dem Fahr­rad. Spie­le­ri­sche Ge­mü­ter kom­men bei ei­ner be­son­de­ren Form des Hi­kings auf ih­re Kos­ten, beim Geo­caching. Da­bei han­delt es sich im Prin­zip um ei­ne mo­der­ne Form der Schnit­zel­jagd für Groß und Klein. Auf In­ter­net­sei­ten wer­den die Ko­or­di­na­ten ei­nes Ziels ver­öf­fent­licht, wel­ches die Aben­teu­rer mit­tels GPSEmp­fän­ger bzw. Smart­pho­ne fin­den kön­nen. Dort be­fin­det sich ein klei­ner Be­häl­ter, der so­ge­nann­te Geo­cache, der ein Log­buch so­wie klei­ne Tausch­ob­jek­te ent­hält. Be­son­ders viel Spaß macht das Su­chen von Mul­ti­caches, al­so ei­nem Ziel mit meh­re­ren Zwi­schen­sta­tio­nen, was die Span­nung um ei­ni­ges er­höht. So macht das Wan­dern so­gar Be­we­gungs- muf­feln Spaß und die gan­ze Fa­mi­lie kann mit­ein­be­zo­gen wer­den. Vie­le Ver­ste­cke für ein aus­gie­bi­ges Su­ch­er­leb­nis be­fin­den sich in der Nä­he des Neckar­steigs, der zu­gleich vie­le kul­tu­rel­le und land­schaft­li­che At­trak­tio­nen bie­tet. Bur­gen, Fluss­schlei­fen, Schluch­ten und Fels­wän­de sor­gen für Na­tur­ge­nuss. We­gen die­ses Ab­wechs­lungs­reich­tums wur­de die Stre­cke 2011 als „Qua­li­täts­wan­der­weg Wan­der­ba­res Deutsch­land“aus­ge­zeich­net. Dank der gu­ten An­bin­dung an die S-Bahn sind die ge­wünsch­ten Stre­cken­ab­schnit­te, die Lauf­rich­tung so­wie die An­zahl der an­ge­streb­ten Geo­caches auf den et­wa 127 Ki­lo­me­tern frei wähl­bar. Ein be­son­de­rer Hö­he­punkt sind die Fahr­gast­schif­fe auf dem Neckar, mit de­nen auch ei­ni­ge Weg­punk­te er­reich­bar sind. Mehr­tä­gi­ge Hi­king-Tou­ren auf dem Fern­wan­der­weg las­sen sich be­quem mit ei­nem Ar­ran­ge­ment in Bad Rap­penau ver­bin­den, wo es auch noch die ein oder an­de­ren Ko­or­di­na­ten, bei­spiels­wei­se in der Nä­he der ört­li­chen Kli­nik, zu er­kun­den gilt. Der „Neckar­steig für Ein­stei­ger“, ein An­ge­bot der Stadt, ist An­fän­gern zu emp­feh­len. Da­mit der Kör­per nicht schon nach dem ers­ten Trip schlapp macht, emp­fiehlt sich die „Rap­pSoDie“, ein So­le­bad mit Sau­na. Dort wer­den die mü­den Fü­ße mit ei­ner Mas­sa­ge ent­lohnt, da­mit auch der nächs­te Tag ein Er­leb­nis für die Sin­ne wer­den kann.

Be­sin­nungs­pfad im Ein­sie­del­wald

Wan­der­do­ra­do Neckar­tal: Die ma­le­ri­sche Land­schaft kann man am bes­ten beim Wan­dern ge­nie­ßen. Bur­gen, Fluss­schlei­fen, Schluch­ten und Fels­wän­de lie­gen am Weg. Foto: Tou­ris­tik­ge­mein­schaft Oden­wald

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.