„Un­fass­bar zu­frie­den“

Der Film „Der 8. Kon­ti­nent“stößt bun­des­weit auf gro­ße Re­so­nanz

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Die Region - Wolf­gang We­ber

Er läuft und läuft und läuft… Der Er­folg des vor ei­ni­gen Wo­chen in ganz Deutsch­land ge­star­te­ten Ki­no­films „Der 8. Kon­ti­nent“hat selbst den Karls­ru­her Re­gis­seur Ser­dar Do­gan über­rascht. „Ich bin un­fass­bar zu­frie­den“, sagt er und freut sich wie ein Ho­nig­ku­chen­pferd. „Die bun­des­wei­te Me­di­en­prä­senz ist un­glaub­lich und die Re­ak­ti­on der Zu­schau­er ist eben­falls sehr er­freu­lich.“Rund zwölf­mal hat der um­trie­bi­ge Dreh­buch­au­tor, Pro­du­zent und Re­gis­seur sei­nen Spiel­film bis­lang im Kino ge­se­hen – ge­mein­sam mit sei­nem Team war und ist er noch im­mer in ganz Deutsch­land un­ter­wegs, um Wer­bung für die „un­ter­halt­sa­me, be­rüh­ren­de und ein­fühl­sa­me Welt­rei­se“(Zitat „Klas­sik­ra­dio“) zu ma­chen. „Die Leu­te sind ver­dutzt und glei­cher­ma­ßen fas­zi­niert da­von, dass man mit so we­nig Geld tat­säch­lich so ei­nen Film ma­chen kann“, er­zählt er und sagt, er ha­be „in vie­le leuch­ten­de Au­gen ge­schaut“. Nun hof­fe er, dass der Film ein Tür­öff­ner für wei­te­re Pro­jek­te sein wer­de. An Ide­en man­gelt es ihm nicht: „Ich ha­be schon zwei fer­ti­ge Dreh­bü­cher.“

Ei­ni­ge Pres­se­stim­men

„Ser­dar Do­gan hat im Al­lein­gang ei­nen er­staun­li­chen Film rea­li­siert, al­les auf ei­ne Kar­te ge­setzt und ge­won­nen. Re­spekt! Ein Pro­jekt oh­ne fi­nan­zi­el­le För­de­rung, da­für aber mit je­der Men­ge Herz­blut“. Flo­ri­an Schmidt/Klas­sik­ra­dio

„Der 8. Kon­ti­nent ist ei­ne sym­pa­thi­sche Re­bel­li­on ge­gen das Hol­ly­wood-un­dBa­bels­berg-Sys­tem. Und nicht zu­letzt ein­fach ein hüb­scher, her­zens­war­mer Film mit ei­ner gu­ten Ge­schich­te. Ca­ro­lin Courts/WDR 5

Müh­sam muss­te der deutsch-tür­ki­sche Re­gis­seur Ser­dar Do­gan die fi­nan­zi­el­len Mit­tel für sei­nen zwei­ten Spiel­film „Der 8. Kon­ti­nent“über die Crowd­fun­din­gMe­tho­de be­schaf­fen. Das be­grenz­te Bud­get sieht man sei­nem eben­so sym­pa­thi­schen wie vor krea­ti­ven Ein­fäl­len strot­zen­den Welt­rei­se-Dra­ma, in dem ei­ne jun­ge Stu­den­tin den letz­ten Wunsch der ver­stor­be­nen Mut­ter er­füllt, nicht an. „Der 8. Kon­ti­nent“ist kurz­wei­li­ges, er­fri­schen­des Kino aus Deutsch­land, das von sei­ner cha­ris­ma­ti­schen Haupt­fi­gur lebt. Björn Schnei­der/Pro­gramm­ki­no.de

Ein Film, der ein­drucks­voll zeigt, dass sich schma­le Finanzen mit Krea­ti­vi­tät – und selbst­re­dend Ta­lent – spie­lend aus­glei­chen las­sen! Her­bert Spaich/SWR

Der deutsch-tür­ki­sche Re­gis­seur Ser­dar Do­gan aus Karls­ru­he hat sich bei sei­nem Film­pro­jekt von ei­nem klei­nen, über Crowd­fun­ding er­ziel­ten Bud­get nicht ab­schre­cken las­sen und gleich­wohl an al­len Ori­gi­nal-Schau­plät­zen ge­dreht. Ihm ist ein herz­er­wär­men­der In­de­pen­dent-Film mit emo­tio­na­ler Tie­fe ge­lun­gen, der durch­aus mit er­folg­rei­chen Re­gie­ar­bei­ten wie zum Bei­spiel Fa­tih Akin („Ge­gen die Wand“) mit­hal­ten kann. Mit Cos­ma Shi­va Ha­gen konn­te Do­gan so­gar ei­ne pro­mi­nen­te Haupt­dar­stel­le­rin ge­win­nen. Film­kri­tik auf Kino.de

Son­der­vor­stel­lung in Dur­lach

In der Karls­ru­her Schau­burg und im Ci­ne­p­lex Ba­den-Ba­den läuft „Der 8. Kon­ti­nent“nach wie vor mit gro­ßem Er­folg – im Rah­men des 300-jäh­ri­gen Karls­ru­her Stadt­ju­bi­lä­ums und auf­grund der gro­ßen Nach­fra­ge gibt es am kom­men­den Mitt­woch, 27. Mai, 18.30 Uhr, nun auch noch ei­ne Son­der­vor­stel­lung in der Or­gel­fa­brik in Dur­lach (Amt­haus­stra­ße 17–19) mit an­schlie­ßen­dem Film­ge­spräch, bei dem Ser­dar Do­gan an­we­send sein wird und Fra­gen der Zu­schau­er be­ant­wor­tet.

Er­fri­schen­des Kino mit Zu­ga­be: Der Film „Der 8. Kon­ti­nent“des Karls­ru­her Re­gis­seurs Ser­dar Do­gan (hier ein Sze­nen­bild mit Cos­ma Shi­va Ha­gen) wird am Mitt­woch in ei­ner Son­der­vor­stel­lung in der Dur­la­cher Or­gel­fa­brik auf­ge­führt. Ser­dar Do­gan wird an­we­send sein und Fra­gen des Pu­bli­kums be­ant­wor­ten. Foto: pr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.