Fro­he Kun­de im Won­ne­mo­nat Mai

TV Kap­pel­ro­decks Vol­ley­bal­ler stei­gen auf

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport -

Als die Ober­li­ga-Vol­ley­bal­ler des TV Kap­pel­ro­deck am letz­ten Spiel­tag mit 3:0 ge­gen den Karls­ru­her Uni­ver­si­täts­sport­club KIT SC ge­won­nen hat­ten, wur­de der zwei­te (Re­le­ga­ti­ons) Platz im End­klas­se­ment aus­gie­big und eu­pho­risch ge­fei­ert. Was zu die­sem Zeit­punkt je­doch noch nie­mand im La­ger des TVK ah­nen konn­te: Min­des­tens für ein Jahr soll­te dies das letz­te Ober­li­ga­spiel ge­we­sen sein. Die fro­he Kun­de er­reich­te Kap­pel­ro­decks ers­te Her­ren­mann­schaft ein paar Wo­chen spä­ter, seit An­fang Mai steht der TV Kap­pel­ro­deck als Auf­stei­ger in die Re­gio­nal­li­ga Süd fest. Und um den Ein­zug in die viert­höchs­te Klas­se per­fekt zu ma­chen, muss­te die Mann­schaft von Trai­ner Hol­ger Ha­ber­stroh kein ein­zi­ges Mal mehr auf­schla­gen. Weil der TV Bad Wald­see kurz vor dem ers­ten Ver­gleich der Auf­stiegs­re­le­ga­ti­on sei­ne Mann­schaft we­gen Spie­ler­man­gels zu­rück­zog, wur­de Kap­pel­ro­deck vom Vol­ley­ball­ver­band am grü­nen Tisch of­fi­zi­ell zum Auf­stei­ger er­klärt. „Wir hät­ten die Re­le­ga­ti­ons­spie­le aber sehr ger­ne ge­macht“, be­tont Ab­tei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Zim­mer. Als Bad Wald­see die ers­te Par­tie kurz­fris­tig ab­sag­te, ver­such­ten die Kap­pel­ro­de­cker ih­ren Re­le­ga­ti­ons­geg­ner zu­min­dest noch zu ei­nem Auf­tritt an­läss­lich der Fei­er­lich­kei­ten zum 110-jäh­ri­gen TVK- Ver­eins­ju­bi­lä­um zu be­we­gen – al­ler­dings ver­geb­lich. Und so durf­ten sich Trai­ner Ha­ber­stroh und sei­ne Man­nen eben in „Zi­vil“zum Auf­stieg gratulieren und von den Fans fei­ern las­sen. Für die Vol­ley­bal­ler des TV Kap­pel­ro­deck ist der un­ver­hoff­te Auf­stieg auch ein we­nig Wie­der­gut­ma­chung für das Wech­sel­bad der Ge­füh­le im Nach­gang der Sai­son 2013/14. Ei­gent­lich stand der TVK näm­lich be­reits vor ei­nem Jahr als Vi­ze­meis­ter fest und fie­ber­te be­reits der Re­gio­nal­li­ga-Re­le­ga­ti­on ent­ge­gen. Doch weil der FT Frei­burg beim Ver­band er­folg­reich Ein­spruch we­gen des Punkt­ab­zugs für zu vie­le ein­ge­setz­te Ak­teu­re ein­leg­te, wur­de die Ta­bel­le noch ein­mal neu be­rech­net – Kap­pel­ro­deck fiel da­durch auf den un­dank­ba­ren drit­ten Rang zu­rück. Und in die­ser Sai­son sah es lan­ge nicht nach ei­nem Spit­zen­platz aus. Nach ei­nem mä­ßi­gen Sai­son­be­ginn fand sich Kap­pel­ro­deck im Ta­bel­len­mit­tel­feld wie­der. Im Fe­bru­ar schie­nen die Auf­stiegs­plät­ze be­reits au­ßer Reich­wei­te. Doch die Mann­schaft von Hol­ger Ha­ber­stroh be­wies Kampf­geist, leg­te ei­ne Se­rie von fünf 3:0-Sie­gen in Fol­ge aufs Par­kett und zeig­te da­bei auch dem Ta­bel­len­füh­rer und spä­te­ren Ober­li­ga­meis­ter Un­ter­see Vol­leys Ra­dolf­zell die Gren­zen auf. Durch die Rück­kehr in die Re­gio­nal­li­ga nach neun­jäh­ri­ger Ab­sti­nenz schließt sich für den Tra­di­ti­ons­ver­ein ein Kreis. Selbst ei­ne klei­ne­re Durst­stre­cke mit dem Ab­stieg in die Ver­bands­li­ga ge­hört nun end­gül­tig der Ver­gan­gen­heit an. Mit Zu­spie­ler Vol­ker Benz und Mit­tel­blo­cker Micha­el Quast stan­den üb­ri­gens

Bad Wald­see zog Team vor Re­le­ga­ti­on zu­rück

in die­ser Sai­son noch zwei Spie­ler aus der Re­gio­nal­li­gamann­schaft des Jah­res 2006 im Ka­der; bei­de ha­ben üb­ri­gens be­reits ih­re Zu­sa­ge für die kom­men­de Run­de ge­ge­ben. Die Un­ter­stüt­zung der „al­ten Re­cken“sei nach wie vor wich­tig, weiß auch Ab­tei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Zim­mer um die Er­fah­rung sei­ner lang­jäh­ri­gen Mann­schafts­ka­me­ra­den und de­ren Ner­ven­stär­ke in schwie­ri­gen Si­tua­tio­nen. Al­ler­dings soll der Ka­der durch „den ei­nen oder an­de­ren Neu­zu­gang“ge­zielt ver­jüngt und in der Brei­te ver­stärkt wer­den. Rund fünf Mo­na­te ha­ben die Ver­ant­wort­li­chen des TV Kap­pel­ro­deck nun noch Zeit für die Su­che nach po­ten­zi­el­len Ver­stär­kun­gen. Am 17. Ok­to­ber geht’s wie­der los. Dann freu­en sich Mann­schafts­ka­pi­tän Gre­gor Scheu­rer und Co dar­auf, die Re­gio­nal­li­ga auf­zu­mi­schen. End­lich wie­der, nach neun­jäh­ri­ger Ab­sti­nenz. Ekart Kin­kel

Nach neun Jah­ren wie­der Re­gio­nal­li­gist: Die Her­ren des TV Kap­pel­ro­deck um Ka­pi­tän Gre­gor Scheu­rer (rechts). Es ist ein un­ver­hoff­ter Auf­stieg nach mä­ßi­gem Sai­son­start – und ei­nem fu­rio­sen Schluss. Foto: Steue­rer

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.