Sport­kom­men­tar

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Pe­ter Tre­bing

Die­ses „Fi­na­le“hat sich der KSC ver­dient

Die Darm­städ­ter Him­mel­stür­mer fal­len ge­gen den Welt­po­kal­sie­ger­be­sie­ger FC St. Pau­li auf die Na­se. Der FC In­gol­stadt 04 setzt auf sei­ne Zweit­li­gaMeis­ter­schaft noch ei­nen Kan­ter­sieg beim 1. FC Kai­sers­lau­tern drauf. Und der Karls­ru­her SC fegt 1860 Mün­chen mit ei­nem haus­ho­hen Tri­umph aus dem Wild­park. Ein Traum für je­den, dem der KSC am Her­zen liegt. Ob er in Er­fül­lung geht, das hängt aber nur zum Teil vom ba­di­schen Auf­stiegs­aspi­ran­ten ab – den Rest müss­ten die bei­den Ri­va­len aus Hes­sen und der Pfalz bei­steu­ern. Frei­wil­lig wer­den sie dies nicht tun, doch in die­ser Sai­son ist in der Zwei­ten Li­ga so viel Un­er­war­te­tes pas­siert, da könn­te „KSC-Ora­kel“Mar­kus Kauc­zin­ski vi­el­leicht ja recht ha­ben mit dem Satz: „Al­les ist mög­lich.“Stimmt tat­säch­lich, denn dem ver­blie­be­nen Trio der Auf­stiegs­aspi­ran­ten könn­te so ziem­lich al­les blü­hen im Sai­son­fi­na­le. Das Sen­sa­ti­ons­team aus Darm­stadt könn­te den Durch­marsch schaf­fen, sich für die Re­le­ga­ti­on ge­gen den Bun­des­li­gaD­rit­ten qua­li­fi­zie­ren oder aber auf der Ziel­ge­ra­den schei­tern. Die Fra­ge, ob ein Auf­stieg über­haupt Sinn macht, an­ge­sichts der struk­tu­rel­len Pro­ble­me bei den „Li­li­en“, stellt sich heu­te si­cher nicht. Heu­te geht es ein­zig und al­lei­ne um die Krö­nung ei­ner lan­gen Sai­son – für den SV Darm­stadt 98 ge­nau­so wie für den KSC oder den 1. FC Kai­sers­lau­tern. Wo­bei der Er­folgs­druck bei den Pfäl­zern noch am größ­ten ist, denn dort war der Auf­stieg das klar de­fi­nier­te Ziel. So wie üb­ri­gens auch bei Ein­tracht Braunschweig, dem 1. FC Nürn­berg oder Krö­sus RB Leip­zig. Sie al­le hat der KSC trotz li­mi­tier­ter Mög­lich­kei­ten hin­ter sich ge­las­sen. Weil es im Fuß­ball eben nicht nur um Geld geht. Es geht auch um Kon­zep­te, um Idea­le, um ein ge­mein­sa­mes Ziel, um die pas­sen­den Men­schen im Club. So ge­se­hen ist die­se Sai­son schon jetzt ein rie­si­ger Er­folg für den KSC – ganz egal, wel­che Plat­zie­rung am En­de her­aus­springt. Die Bun­des­li­ga aber bleibt der gro­ße Traum – für den Ver­ein, für sei­ne Fans, für die Stadt und die Re­gi­on. Wann man den rea­li­sie­ren kann, ist die an­de­re Fra­ge. Vi­el­leicht heu­te? Oder in der Re­le­ga­ti­on? Ei­nes hat man aber schon jetzt er­reicht: Man ist wie­der ein Sym­pa­thie­trä­ger ge­wor­den. Mit ehr­li­cher und har­ter Ar­beit. Im Ver­ein und auf dem Ra­sen. Da­mit hat man sich das heu­ti­ge „Fi­na­le“ver­dient. Und jetzt gilt, was Mar­kus Kauc­zin­ski ges­tern sag­te: „Al­les ist mög­lich“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.