Dau­men­drü­cken für das gro­ße Ziel

Viel pro­mi­nen­te Un­ter­stüt­zung für den KSC

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport -

Der Op­ti­mis­mus ist groß, dass es dem KSC nach dem 1:1 im Hin­spiel mor­gen Abend (ab 18.40 Uhr live in der ARD) ge­gen den HSV ge­lin­gen wird, nach sechs Jah­ren wie­der den Sprung in die ers­te Bun­des­li­ga zu schaf­fen. „Das 1:1 in Ham­burg ist ein sehr po­si­ti­ves Er­geb­nis für den KSC. Vor al­lem durch das Aus­wärts­tor. So ge­se­hen sind die Chan­cen für den KSC so­gar ge­stie­gen. Wenn der KSC mor­gen noch­mals so ei­ne Leis­tung ab­ru­fen kann, hat er gu­te Chan­cen, in der kom­men­den Sai­son in der ers­ten Li­ga zu spie­len“, mein­te Oli­ver Kreu­zer, der zu­sam­men mit ExHSV-Coach Jo­seph Zinn­bau­er mor­gen im Wild­park­sta­di­on sein wird. Dort wird sich auch Vin­cent Fei­gen­butz ein­fin­den. Der auf­stre­ben­de jun­ge Bo­xer, der in die­sem Jahr noch um die Welt­meis­ter­schaft kämp­fen möch­te, sah das Hin­spiel wäh­rend der Vor­be­rei­tung auf sein slo­we­ni­sches Trai­nings­la­ger im Fern­se­hen und war vom KSC be­geis­tert. „Lei­der ist das Spiel nur 1:1 aus­ge­gan­gen und lei­der ha­ben un­se­re Jungs zwei­mal nur die Lat­te ge­trof­fen. Es war be­wun­derns­wert, wie der KSC aus­wärts an­ge­tre­ten ist. Ganz gro­ßes Kino. Ich wer­de zu­sam­men mit mei­nem Ma­na­ger Rai­ner Gott­wald im Sta­di­on sein und die Dau­men drü­cken. Als Gast ha­ben wir noch Fred­dy Nees, den Ge­schäfts- füh­rer mei­nes Sau­er­land-Pro­mo­ter­teams, der ein­ge­fleisch­ter Ham­bur­ger und gro­ßer HSV-Fan ist“, sagt der 19jäh­ri­ge Shoo­ting­star der deut­schen Box­sze­ne. Auch die ehe­ma­li­ge Box-Kö­ni­gin Re­gi­na Hal­mich war an­ge­tan von dem, was der KSC in Ham­burg ge­zeigt hat. „Das Spiel war enorm span­nend und man hat ge­se­hen, dass der KSC die bes­se­re Mann­schaft war. Es ist ei­ne gu­te, har­mo­ni­sche Trup­pe, die gut auf­ein­an­der ein­ge­stellt ist. Des­halb hat der KSC den Auf­stieg ver­dient. Ich traue es der Mann­schaft je­den­falls zu. Jetzt heißt es ner­ven­stark sein und dann den Sack zu­ma­chen. Ich drü­cke fest die Dau­men“, setzt Hal­mich auf die Blau-Wei­ßen. Auch ei­ner, der weiß, wie es sich an­fühlt, in die ers­te Li­ga auf­zu­stei­gen, traut dem KSC die­sen Sprung zu. „Wer das Spiel in Ham­burg ge­se­hen hat, hat ei­nen Zweit­li­gis­ten ge­se­hen, der bes­ser war als der Erst­li­gist“, mein­te Ex-Kee­per Mar­kus Mil­ler, der 2007 mit dem KSC auf­ge­stie­gen ist. Heu­te ist Mil­ler bei Han­no­ver 96 un­ter Ver­trag, hat sich aber nach 14-mo­na­ti­ger Re­ha we­gen ei­nes ver­letz­ten Knies vom ak­ti­ven Fuß­ball ver­ab­schie­det. „Für den KSC ist das Er­geb­nis su­per. Das Team er­in­nert mich ein biss­chen an un­se­re Auf­stiegs­mann­schaft 2007. Ich ha­be zu­min­dest den Ein­druck, dass da ei­ne Trup­pe auf dem Platz steht, die zu­sam­men passt und zu­sam­men­hält. Auch des­halb wün­sche ich es der Mann­schaft, dass sie es packt. Sie hat den HSV in des­sen ei­ge­nem Sta­di­on am Ran­de der Nie­der­la­ge ge­habt. Des-

Mor­gen, 19 Uhr: Karls­ru­her SC – HSV

halb wä­re es schon bit­ter, wenn es jetzt mit dem Auf­stieg nicht klap­pen wür­de. Ich drü­cke ih­nen die Dau­men“, ver­hehlt Mil­ler nicht sei­ne Sym­pa­thie für sei­nen al­ten Ver­ein. Ei­ner, des­sen Sym­pa­thie so­wie­so den Blau-Wei­ßen gilt, ist Sport­bür­ger­meis­ter Mar­tin Lenz. Der schau­te sich das 1:1 am Don­ners­tag­abend beim Pu­b­lic Viewing im Wild­park an und ist fest da­von über­zeugt, dass dem KSC der Auf­stieg ge­lin­gen wird. „Die pa­cken es“, so Lenz, der vor­sichts­hal­ber zu­nächst ein­mal sämt­li­che Ter­mi­ne für kom­men­den Di­ens­tag ab­ge­sagt und ver­scho­ben hat, weil im Fal­le des Auf­stiegs die­ser dann am Di­ens­tag auf dem Fest­platz ge­fei­ert wür­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.