„Kampf­mo­dus“nach den Pfann­ku­chen

Fuß­ball: Deut­sche Mann­schaft star­tet heu­te (22 Uhr) ge­gen die El­fen­bein­küs­te ins Tur­nier

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Ul­li Brünger

Für die deut­schen Fuß­ball-Na­tio­nal­spie­le­rin­nen wür­de sich der Welt­meis­ter-Ti­tel in Ka­na­da auch fi­nan­zi­ell aus­zah­len. Soll­te die Mann­schaft von Trai­ne­rin Sil­via Neid im Fi­na­le am 5. Ju­li in Van­cou­ver ih­ren Ti­teltraum ver­wirk­li­chen, wür­de je­de Ak­teu­rin vom Deut­schen Fuß­ball-Bund (DFB) die Re­kord­prä­mi­ne von 65 000 Eu­ro er­hal­ten. Bei ei­ner End­spiel-Nie­der­la­ge wä­ren 55 000 Eu­ro fäl­lig, Platz drei wür­de mit 45 000 Eu­ro ho­no­riert. Bei der Heim-WM 2011 in Deutsch­land hät­te je­de Spie­le­rin für den Ti­tel 60 000 Eu­ro er­hal­ten. Beim EM-Sieg vor zwei Jah­ren in Schwe­den freu­te sich je­de Ak­teu­rin über 22 500 Eu­ro. In den mit dem Spie­ler­rat für die ers­ten drei WM-Plät­ze aus­ge­han­del­ten Zah­lun­gen sind laut DFB-Mit­tei­lung von Sams­tag 10 000 Eu­ro ent­hal­ten, die als An­er­ken­nung für die Olym­pia-Qua­li­fi­ka­ti­on an Na­di­ne An­ge­rer und Co aus­ge­schüt­tet wür­den. Das Er­rei­chen des WM-Halb­fi­nals wä­re dem Ver­band noch 30 000 Eu­ro pro Spie­le­rin wert, das Vier­tel­fi­na­le 20 000 und die Run­de der letz­ten 16 Teams 10 000 Eu­ro. Soll­ten die DFB-Frau­en in die­sen K.o.-Run­den aus­schei­den und sich den­noch als ei­ne der drei bes­ten eu­ro­päi­schen Teams die Teil­nah­me an den Olym­pi­schen Spie­len in Bra­si­li­en 2016 ge­si­chert ha­ben, kä­me die Ex­tra-Prä­mie von 10 000 Eu­ro noch hin­zu. Un­ab­hän­gig von den fi­nan­zi­el­len An­rei­zen steigt das WM-Fie­ber bei den deut­schen Fuß­bal­le­rin­nen 24 St­un­den vor ih­rem Auf­takt­match in Ot­ta­wa ge­gen die El­fen­bein­küs­te. Nicht nur Me­la­nie Beh­rin­ger kann den An­pfiff kaum noch ab­war­ten. „Wir sind fit, rich­tig gut drauf. Wir sind froh, dass es jetzt end­lich los­geht“, sagt sie vor dem heu­ti­gen Du­ell mit den Afri­ka­ne­rin­nen (22 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport). So wie der Mit­tel­feld­spie­le­rin von Bay­ern Mün­chen geht es al­len im deut­schen Ka­der, die sich St­un­den vor dem Spiel noch mit den ob­li­ga­to­ri­schen Pfann­ku­chen stär- ken. „Das Schlimms­te sind die Ta­ge, in de­nen man nur war­tet, trai­niert und noch kein Spiel hat­te. Dar­auf fie­bern wir al­le hin“, be­tont Stür­me­rin Ce­lia Sa­sic. Auch die Jüngs­te im Team, die 19 Jah­re al­te Pau­li­ne Bre­mer, kann ih­re Un­ge­duld bei ih­rer WM-Pre­mie­re kaum noch zü­geln: „Ich bin ge­spannt dar­auf, wenn es rich­tig los­geht.“Ei­nig sind sich al­le dar­über, dass der Auf­ga­lopp ge­gen den 67. der FI­FA-Welt­rang­lis­te „kein Spa­zier­gang“wird, wie es Neids Trai­ner-As­sis­ten­tin Ul­ri­ke Ball­weg for­mu­liert. Nach Sich­tung des eher spär­li­chen und et­was äl­te­ren Vi­deo-Ma­te­ri­als ist sie über­zeugt: „Es wird ein har­tes Stück Ar­beit.“Die Ivor­e­rin­nen sei­en „sehr ath­le­tisch und zwei­kampf­stark“, ha­ben ih­re „Stär­ken in der Of­fen­si­ve“, ver­fü­gen über gro­ße und schnel­le so­wie klei­ne und wu­se­li­ge An­grei­fe­rin­nen. „Wir ha­ben auf je­den Fall Re­spekt.“Gleich­wohl gilt der zwei­ma­li­ge Welt­und acht­ma­li­ge Eu­ro­pa­meis­ter ge­gen den WM-No­vi­zen als haus­ho­her Fa­vo­rit. Die DFB-Aus­wahl strotzt vor Selbst­be­wusst­sein, übt sich den­noch in Zu- rück­hal­tung und Be­schei­den­heit. Um beim Geg­ner erst gar nicht das Ge­fühl auf­kom­men zu las­sen, ge­gen den Welt­rang­lis­ten-Ers­ten et­was aus­rich­ten zu kön­nen, ver­spricht Beh­rin­ger „Vol­lPo­wer“von der ers­ten Spiel­mi­nu­te an. „Wir wol­len im rich­ti­gen Kampf­mo­dus be­gin­nen“, be­tont auch Na­di­ne An­ge­rer vor der ers­ten Etap­pe ih­rer Ab­schieds­tour. Die 36 Jah­re al­te Tor­hü­te­rin und Welt­fuß­bal­le­rin von 2013 tritt nach der WM von der in­ter­na­tio­na­len Fuß­ball­Büh­ne ab. Klar, dass sie bis da­hin noch was vor­hat: „Wir ha­ben die Vi­si­on, hier den Ti­tel zu ho­len.“Der Ein­satz von Spiel­ma­che­rin Dz­se­ni­fer Ma­roz­san ent­schei­det sich erst kurz­fris­tig. Die 23-Jäh­ri­ge wird we­gen ih­rer In­nen­band­deh­nung im lin­ken Sprung­ge­lenk täg­lich in­ten­siv phy­sio­the­ra­peu­tisch be­han­delt. Gut mög­lich, dass Neid trotz­dem kein Ri­si­ko ein­geht und Ma­roz­san ge­gen die Elf von Cle­men­ti­ne Tou­ré noch schont. Schließ­lich wer­den die Küns­te der Edel­tech­ni­ke­rin im WMVer­lauf noch drin­gend ge­braucht. Und die ers­ten drei Punk­te soll­ten auch so ein­ge­fah­ren wer­den

Nur der Ein­satz von Ma­roz­san ist frag­lich

Foto: avs

Hoff­nungs­trä­ge­rin: Me­la­nie Leu­polz (ro­tes Tri­kot) vom FC Bay­ern Mün­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.