Deut­sche Elf siegt mit 7:0

EM-Qua­li: Welt­meis­ter Deutsch­land mit 7:0 ge­gen Gi­bral­tar in den Ur­laub

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite -

Dank ei­ner Stei­ge­rung in der zwei­ten Halb­zeit be­sieg­te die deut­sche Fuß­ball-Na­tio­nal­mann­schaft das Team von Gi­bral­tar ges­tern Abend mit 7:0 (1:0). Beim EM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel im por­tu­gie­si­schen Fa­ro traf An­dré Schürr­le drei Mal. In der äu­ßerst po­ma­di­gen ers­ten Halb­zeit mit zwei­kampf­stär­ke­ren Gi­bral­ta­rern ver­schoss Bas­ti­an Schwein­stei­ger ei­nen Straf­stoß. Durch den Er­folg ver­bes­ser­te sich das Löw-Team auf Rang 2 der Qua­li-Grup­pe D hin­ter Po­len. Die Grup­pen­geg­ner Ir­land und Schott­land trenn­ten sich 1:1.

Vom Ur­laubs­mo­dus in Tor­lau­ne: Die deut­sche Fuß­ball-Na­tio­nal­mann­schaft hat sich mit ei­nem Pflicht­sieg ge­gen den kras­sen Au­ßen­sei­ter Gi­bral­tar in die Som­mer­pau­se ver­ab­schie­det. Beim 7:0 (1:0) ge­gen den cou­ra­gier­ten Fuß­ball-Zwerg zeig­te die Mann­schaft von Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw in Fa­ro vor der Pau­se ei­ne ganz schwa­che Leis­tung, stei­ger­te sich da­nach aber deut­lich und er­ober­te in der Grup­pe D der EM-Qua­li­fi­ka­ti­on den zwei­ten Platz hin­ter Po­len. „Die ers­te Halb­zeit war nicht so ent­schlos­sen. Das darf in der Art so nicht pas­sie­ren“, sag­te Ka­pi­tän Bas­ti­an Schwein­stei­ger bei RTL: „Wir ha­ben vie­le Chan­cen ge­habt, das ist das Po­si­ti­ve.“An­dré Schürr­le traf in der 28. Mi­nu­te zur Füh­rung – Gi­bral­tar war in sei­nen bis­he­ri­gen Qua­li­fi­ka­ti­ons­spie­len noch nie so lan­ge oh­ne Ge­gen­tref­fer ge­blie­ben. Nach dem Sei­ten­wech­sel er­höh­ten der für den am Ober­schen­kel ver­letz­ten Ma­rio Göt­ze ein­ge­wech­sel­te Max Kru­se (47./81.), Il­kay Gün­do­gan (51.), Ka­rim Bel­la­ra­bi mit sei­nem ers­ten Län­der­spiel­tor (57.) so­wie er­neut Schürr­le (65./71.). Da­mit er­ziel­te der Fa­vo­rit drei To­re mehr als im Hin­spiel im No­vem­ber (4:0). Es war der höchs­te Sieg ers­ten Halb­zeit zu­nächst ei­nen be­mer­kens­wert leb­lo­sen Auf­tritt hin. Vor 7464 Be­su­chern im Aus­weich­quar­tier im por­tu­gie­si­schen Fa­ro ver­pass­te aus­ge­rech­net der Ka­pi­tän ei­ne frü­he Füh­rung, als er in der zehn­ten Mi­nu­te leicht­fer­tig ei­nen Foul­elf­me­ter ver­gab, den Jo­nas Hec­tor her­aus­ge­holt hat­te. „Ich bin froh, wenn Tho­mas Mül­ler zu­rück­kehrt und die Elf­me­ter schießt“, sag­te Schwein­stei­ger. Gi­bral­tars Tor­wart Jor­dan Pe­rez pa­rier­te die „Rück­ga­be“von Schwein­stei­ger mü­he­los. Fünf Mi­nu­ten zu­vor hat­te Li­am Wal­ker erst­mals die deut­sche Hin­ter­mann­schaft in Ver­le­gen­heit ge­bracht. Auch da­nach setz­te Gi­bral­tar Na­del­sti­che und be­schäf­tig­te Ro­man Wei­den­fel­ler im deut­schen Tor mehr als ihm lieb war. Ge­gen Adam Priest­ley muss­te der Dort­mun­der (17. Mi­nu­te) ret­ten. In der 28. Mi­nu­te er­lös­te der bis da­hin schwa­che Schürr­le die Gäs­te mit dem Füh­rungs­tref­fer. Doch si­che­rer wur­den die Ak­tio­nen der DFB-Aus­wahl da­durch nicht. Kurz dar­auf ver­gab Ja­ke Gos­ling für Gi­bral­tar den mög­li­chen Aus­gleich, den Wei­den­fel­ler ver­ei­tel­te. Kurz vor der Pau­se schei­ter­ten Me­sut Özil und Patrick Herrmann aus bes­ter Po­si­ti­on. Nach dem Wech­sel zog die DFB-Elf bes­ser Ka­pi­tal aus der spie­le­ri­schen Über­le­gen­heit und bau­te die Füh­rung schnell auf ein kom­for­ta­bles Maß aus. Löw lehn­te sich ent­spannt zu­rück – und feil­te sich nach dem 4:0 durch Bel­la­ra­bi die Fin­ger­nä­gel. Al­ler­dings blie­ben die Gast­ge­ber zu­nächst wei­ter ge­fähr­lich. Lee Ca­scia­ro kam frei vor Wei­den­fel­ler zum Ab­schluss, der den He­ber in sei­nem fünf­ten und wohl letz­ten Län­der­spiel über das Tor lenk­te (55.). Nach der tor­rei­chen Drang­pha­se schal­te­te Deutsch­land wie­der ei­nen Gang zu­rück, kom­bi­nier­te ge­gen die schwä­cher wer­den­den Hob­by­fuß­bal­ler vom Af­fen­fel­sen aber im­mer wie­der bis in den Straf­raum und kam letzt­lich doch noch zum er­hoff­ten Tor­fes­ti­val.

Noch die Kur­ve ge­kriegt: Nach ei­ner ers­ten Hälf­te hart an der Gren­ze zur Pein­lich­keit und wohl ei­ner Halb­zeit-Gar­di­nen­pre­digt von Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw setz­te sich die deut­sche Fuß­ball­na­tio­nal­mann­schaft in Fa­ro letzt­lich doch noch stan­des­ge­mäß mit 7:0 (1:0) ge­gen Fuß­bal­lzwerg Gi­bral­tar durch. Hier der Dort­mun­der Il­kay Gün­do­gan (rechts) vor­bei an Josep Chi­po­li­na und Tor­hü­ter Jor­dan Pe­rez auf dem Weg zum 3:0. Foto: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.