Mö­gen Sie Frau­en­fuß­ball?

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Aktuell -

„Ja, wenn ich Zeit ha­be, schaue ich gern zu“, er­klärt Nor­bert Stock­may­er (49), Kfz-Mecha­ni­ker aus Hagenbach. „Ich un­ter­stüt­ze auch, dass jun­ge Mäd­chen in den Ver­ein ge­hen und et­was Sinn­vol­les mit ih­rer Zeit ma­chen. Nur durch die Fi­fa-Af­fä­re hat der Spaß am Fuß­ball ge­lit­ten.“ „Ja, schon“, meint Sa­bi­ne Kauf­mann (47), Jour­na­lis­tin aus Karls­ru­he. „Die Spie­le ver­fol­ge ich nicht ge­zielt, da mir Fuß­ball ge­ne­rell nicht so wich­tig ist. Die Un­gleich­be­hand­lung der Frau­en in die­sem Sport ist scha­de. Wä­re das ei­ne Her­ren-WM, wür­de die gan­ze Welt kopf­ste­hen.“ „Ja, ich schaue gern und re­gel­mä­ßig Frau­en­fuß­ball“, äu­ßert Rei­ner Groß­mann (72), Rent­ner aus Karls­ru­he. „Auch die Bun­des­li­ga ver­fol­ge ich, nur live war ich noch nicht da­bei. Die Da­men ha­ben ath­le­tisch auf­ge­holt und sind gut auf­ge­stellt. Frü­her ha­be ich auch selbst ge­spielt.“ „Ehr­lich ge­sagt ver­fol­ge ich das nicht“, sagt Michael Ro­d­ri­guez (29), Ein­zel­han­dels­kauf­mann aus Karls­ru­he. „Das liegt auch dar­an, dass Frau­en­fuß­ball we­nig prä­sent ist. Meist er­fährt man erst nach gro­ßen Spie­len und Sie­gen et­was. Da­bei sind sie ge­nau­so gut wie un­se­re Jungs.“ „Ja, ich schaue das ab und zu“, er­zählt Na­di­ne Neu­bau­er (28), Ho­tel-An­ge­stell­te aus Karls­ru­he. „Bei den Män­nern wird so viel Hy­pe um Fuß­ball und Welt­meis­ter­schaf­ten ge­macht. Die Frau­en sind da­ge­gen in der Öf­fent­lich­keit un­ter­re­prä­sen­tiert. Man soll­te sie mehr un­ter­stüt­zen.“ „Na­ja, ich schaue zu, weil gera­de Welt­meis­ter­schaft ist“, ant­wor­tet Ra­phae­la Hu­ber (24), Aus­zu­bil­den­de aus Gag­ge­nau. „Ich bin sport­be­geis­tert und spie­le selbst Hand­ball. Auch dort sind die Da­men ge­gen­über den Her­ren un­ter­pri­vi­le­giert. Da soll­te schon mal et­was pas­sie­ren.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.