Nord­see in der Ka­ri­bik

Zum North Sea Jazz Fes­ti­val tref­fen sich die ganz Gro­ßen auf Cu­ra­çao

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Reise & Urlaub -

Gro­ße Fes­ti­vals mit Welt­stars sind nur in den be­kann­ten Me­tro­po­len zu fin­den? Weit ge­fehlt. Das Cu­ra­çao North Sea Jazz Fes­ti­val in der süd­li­chen Ka­ri­bik war­tet vom 3. bis 5. Sep­tem­ber be­reits zum sechs­ten Mal mit ei­nem un­ge­wöhn­li­chen Li­ne-up auf. In­ter­na­tio­na­le Künst­ler ver­spre­chen Mu­sik­ge­nuss vom Feins­ten – al­len vor­an die He­ad­liner John Le­gend, En­ri­que Igle­si­as und Lio­nel Ri­chie. Für den Hauch von Nord­see in der Ka­ri­bik sind na­tür­lich die Hol­län­der zu­stän­dig, zu de­ren Kron­be­sitz die Ka­ri­bik­in­sel bis heu­te ge­hört. Seit dem Jahr 2009 fin­det der som­mer­li­che Ab­le­ger des be­kann­ten North Sea Jazz Fes­ti­vals, das jähr­lich in Rot­ter­dam zu Gast ist, auch hier un­ter der Son­ne der Ka­ri­bik statt. Die lau­schi­ge Pis­ca­de­ra Bay in Wil­lem­stad wird dann zum Treff­punkt von Mu­sik­lieb­ha­bern aus al­ler Welt. Die Lei­den­schaft für Mu­sik und die Lie­be zum Tan­zen ist auf Cu­ra­çao all­ge­gen­wär­tig. Im Zu­ge der sechs­ten Auf­la­ge des Cu­ra­çao North Sea Jazz Fes­ti­val kom­men in die­sem Som­mer ins­ge­samt 16 Mu­si­ker und Bands aus al­ler Welt zu­sam­men. Ein gan­zes Wo­che­n­en­de lang be­stimmt dann vir­tuo­ser Jazz, ge­fühl­vol­ler Soul, feu­ri­ger La­tin so­wie erst­klas­si­ger Hip-Hop und R&B den Rhyth­mus Cu­ra­ça­os. Vie­le be­kann­te Gen­re­grö­ßen und her­aus­ra­gen­de Live-Künst­ler, wie The Is­ley Bro­thers, Gre­go­ry Por­ter, Cas­san­dra Wil­son, Charles Brad­ley oder Bet­ta LaVet­te, Ran­dy New­man, St­an­ley Clar­ke, Wy­clef Je­an und The Po­in­ter Sis­ters run­den das hoch­ka­rä­ti­ge Auf­ge­bot ab. Be­reits in der Wo­che vor dem ei­gent­li­chen Fes­ti­val lohnt sich Cu­ra­çao für Mu­sik­lieb­ha­ber: Über­all auf der In­sel wer­den klei­ne oder grö­ße­re Kon­zer­te ver­an­stal­tet, teil­wei­se ist der Ein­tritt so­gar kos­ten­frei. Cu­ra­çao ge­hört mitt­ler­wei­le zu den ka­ri­bi­schen Traum­zie­len der Deut­schen: Al­lein 2014 stie­gen die Be­su­cher­zah­len im Ver­gleich zum Vor­jahr um sat­te acht Pro­zent. Trotz sei­ner stei­gen­den Be­liebt­heit birgt das Ka­ri­bik-Ei­land je­doch je­de Men­ge Über­ra­schun­gen jen­seits der iko­ni­schen Häu­ser­fas­sa­den Wil­lem­sta­ds. Bei der Pla­nung ei­ner Ka­ri­bik­rei­se muss man in der Re­gel auf die Hur­ri­kan­Sai­son ach­ten. Cu­ra­çao je­doch liegt weit im Sü­den des Ka­ri­bi­schen Meers und da­mit au­ßer­halb der Hur­ri­kan-Zo­ne, so dass Ur­lau­ber kei­ner­lei Angst vor den zer­stö­re­ri­schen Wir­bel­stür­men ha­ben müs­sen. Auf Cu­ra­çao lebt ein bun­ter Mix von über 60 Na­tio­na­li­tä­ten, wes­halb die Ein­hei­mi­schen ganz un­ter­schied­li­che Spra­chen be­herr­schen. Ein klei­nes Wort hört man je­doch im­mer wie­der: „Du­shi“hat ei­ne Viel­zahl von Be­deu­tun­gen von le­cker über wun­der­schön bis hin zu Lieb­ling. Die Kö­ni­gin-Em­ma-Brü­cke ge­hört zu den Wahr­zei­chen Wil­lem­sta­ds. Wo heu­te Ein­hei­mi­sche und Tou­ris­ten fla­nie­ren, muss­ten Fuß­gän­ger frü­her ei­ne ge­rin­ge Zoll­ab­ga­be zah­len. Al­ler­dings nur, wenn sie Schu­he tru­gen. Der Le­gen­de nach zo­gen rei­che Be­woh­ner da­mals ih­re Schu­he aus, um Geld zu spa­ren, wäh­rend die är­me­ren, um et­was Pres­ti­ge zu wah­ren, den Zoll frei­wil­lig ab­tra­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.