SSC-Ni­xen Maß al­ler Din­ge

Karls­ru­her Syn­chron­schwim­me­rin­nen ho­len deut­schen Mas­ters-Ti­tel

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport -

Strah­len­des La­chen und ge­schmink­te Ge­sich­ter ge­hö­ren zum Syn­chron­schwim­men wie Mund­schutz und Hand­schu­he zum Bo­xen oder Stol­len­schu­he und Schien­bein­schüt­zer zum Fuß­ball. An­dra Hän­le und Minh-Chau Nquy­en strahl­ten auch nach ih­rem Auf­tritt bei den Deut­schen Mas­ters-Meis­ter­schaf­ten noch – aus gu­tem Grund. Die bei­den Syn­chron­schwim­me­rin­nen des SSC Karls­ru­he hol­ten sich in Augs­burg sou­ve­rän die Gold­me­dail­le im Du­ett; vor den Ge­schwis­tern Ja­na und Lea von Meer aus Eschwei­ler. „Sie ha­ben bei ih­rem Auf­tritt kei­nen Feh­ler ge­macht“, zeigt sich SSC-Heim­trai­ne­rin Pia Wolf zu­frie­den mit der Dar­bie­tung ih­rer Schütz­lin­ge. Für Hän­le/Nquy­en war es nach dem Ge­winn des Meis­ter­ti­tels bei ih­rer Mas­ters-Pre­mie­re 2014 in Eschwei­ler be­reits das zwei­te Gold in Fol­ge. „Na­tür­lich ha­ben wir ins­ge­heim mit der Ti­tel­ver­tei­di­gung ge­rech­net“, so Wolf. „Aber beim Syn­chron­schwim­men ent­schei­den Nuan­cen; je­der Wett­kampf ver­läuft an­ders“. Beim ei­gent­li­chen Sai­son­hö­he­punkt, den of­fe­nen Deut­schen Meis­ter­schaf­ten an die­sem Wo­che­n­en­de in München, geht das SSC-Er­folgs­duo al­ler­dings nicht an den Start. Wäh­rend bei den Mas­ters nur er­wach­se­ne Schwim­me­rin­nen teil­neh­men dür­fen, sind bei den of­fe­nen Meis­ter­schaf­ten auch Ju­nio­rin­nen so­wie ge­misch­te Teams zu­ge­las­sen. Das heißt: Weil vie­le Syn­chron­schwim­me­rin­nen be­reits mit 17 oder 18 Jah­ren ih­ren Leis­tungs­ze­nit er­reicht ha­ben, ist das Ni­veau bei den „Of­fe­nen“in der Spit­ze hö­her. „Die bei­den ste­cken mit­ten im Klau­sur­stress und kön­nen in die­sem Jahr nicht je­den Wett­kampf mit­ma­chen“, er­klärt Pia Wolf. Die 24-jäh­ri­ge Minh-Chau Nquy­en stu­diert Sport­wis­sen­schaf­ten am KIT, An­dra Hän­le (22) macht ein dua­les Stu­di­um mit Prä­senz­ter­mi­nen in Lud­wigs­burg. „Da feh­len doch ei­ni­ge Trai­nings­ein­hei­ten, um mit den ab­so­lu­ten Top-Teams mit­zu­hal­ten“, be­tont die SSC-Übungs­lei­te­rin. Den­noch hät­te sie ih­rem Er­folgs­duo auch bei den of­fe­nen Meis­ter­schaf­ten ei­ne Plat­zie­rung „un­ter den ers­ten Fünf“zu­ge­traut. Und bei den of­fe­nen ba­den­würt­tem­ber­gi­schen Meis­ter­schaf­ten am 11. Ju­li in Stutt­gart sieht Wolf ih­re Vor­zei- ge­schwim­me­rin­nen in der Fa­vo­ri­ten­rol­le: „Auf Lan­des­ebe­ne ist der SSC im Syn­chron­schwim­men das Maß der Din­ge“, be­tont Wolf. Doch selbst wenn die „Syn­chros“aus Karls­ru­he auf na­tio­na­ler Ebe­ne re­gel­mä­ßig für Fu­ro­re sor­gen, ei­ne Teil­nah­me an den Olym­pi­schen Som­mer­spie­len 2016 in Rio de Janei­ro ist qua­si nicht zu rea­li­sie­ren. „Das Syn­chron­schwim­men wird in Deutsch­land ein­fach viel zu we­nig ge­för­dert“, kri­ti­siert Pia Wolf. „Die­ses Pro­blem kann bald den gan­zen Schwimm­sport er­fas­sen“, meint sie, und fügt hin­zu: Der Rück­tritt des Er­folgs­schwim­mers und Welt­re­kord­lers Mar­kus Dei­bler, der sei­ne Kar­rie­re mit 24 Jah­ren be­en­de­te, soll­te ei­gent­lich War­nung ge­nug sein. Hän­le und Nguy­en wol­len aber auch oh­ne Aus­sicht auf ei­ne in­ter­na­tio­na­le Kar­rie­re wei­ter­ma­chen – und ein­fach noch mög­lichst vie­le Mas­ters-Wett­kämp­fe be­strei­ten. Ei­ne Teil­nah­me an in­ter­na­tio­na­len Mas­ters-Meis­ter­schaf­ten ist oh­ne­hin erst ab 25 Jah­ren mög­lich.

BeiLan­des­meis­ter­schaft am 11. Ju­li Fa­vo­ri­tin­nen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.