Hei­mat für al­le?

Ge­spräch über die Stadt der Flücht­lin­ge

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Die Region -

Mit Zu­wan­de­rern fing al­les an – 300 Jah­re Karls­ru­her Stadt­ge­schich­te sind auch 300 Jah­re Mi­gra­ti­ons­ge­schich­te. Mark­graf Karl Wil­helm ließ 1715 den An­sied­lungs­auf­ruf für die neue Stadt im Hardtwald be­wusst auch im na­hen Aus­land ver­brei­ten. Heu­te kom­men Men­schen aus al­ler Welt nach Karls­ru­he – der­zeit vor al­lem in die Lan­des­erst­auf­nah­me­ein­rich­tung für Flücht­lin­ge. Wie kön­nen aus den Flücht­lin­gen von heu­te Neu­grün­der von mor­gen wer­den? Dar­um geht es am Di­ens­tag, 8. Ju­li, beim nächs­ten Stadtgespräch zum Karls­ru­her Ge­burts­tag un­ter dem Ti­tel „Stadt der Flücht­lin­ge – Stadt der Neu­grün­der: Hei­mat für al­le?“Das von den Ba­di­schen Neu­es­ten Nach­rich­ten prä­sen­tier­te Ge­spräch be­ginnt um 19.30 Uhr im Pa­vil­lon im Karls­ru­her Schloss­gar­ten. Nach dem Gruß­wort von Ca­ro­li­ne Y. Ro­bert­son-von Tro­tha (Zen­trum für An­ge­wand­te Kul­tur­wis­sen­schaft am KIT) dis­ku­tie­ren Lan­des­in­te­gra­ti­ons­mi­nis­te­rin Bil­kay Öney, IHK-Prä­si­dent Wolf­gang Gren­ke, die im Iran ge­bo­re­ne Au­to­rin Mehr­nousch Zae­riEs­fa­ha­ni so­wie An­ge­li­ka von Lo­eper vom Flücht­lings­rat Ba­den-Würt­tem­berg. Der Ein­tritt kos­tet ei­nen Eu­ro. Ti­ckets gibt es im In­ter­net, im KA300-La­den in der Karls­ru­her Kai­ser­stra­ße 97, in der Tou­rist-In­for­ma­ti­on am Haupt­bahn­hof und am In­fo-Con­tai­ner am Pa­vil­lon. Der Vor­ver­kauf en­det zwei St­un­den vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn, Rest­kar­ten an der Abend­kas­se.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.