„Bi­zar­res Wahn­sys­tem“

Amok­lauf: 47-Jäh­ri­ger wohl mit Psy­cho­se / Waf­fen le­gal

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Aktuell -

Der ver­stö­ren­de Amok­lauf mit zwei To­ten in Mit­tel­fran­ken geht wohl auf ei­ne gra­vie­ren­de psy­chi­sche Er­kran­kung zu­rück. Ein psych­ia­tri­scher Sach­ver­stän­di­ger äu­ßer­te nach ei­ner vor­läu­fi­gen Be­gut­ach­tung den Ver­dacht, dass ei­ne „aku­te Psy­cho­se mit ei­nem bi­zar­ren Wahn­sys­tem“vor­lie­ge, wie die Staats­an­walt­schaft Ans­bach ges­tern mit­teil­te. Es ge­be drin­gen­de Grün­de, ei­ne zu­min­dest er­heb­li­che ver­min­der­te Schuld­fä­hig­keit an­zu­neh­men. Der Mann soll am Frei­tag ei­ne 82 Jah­re al­te Frau so­wie ei­nen 72 Jah­re al­ten Rad­fah­rer in Leu­ters­hau­sen „will­kür­lich, aber ge­zielt“er­schos­sen ha­ben. Ein Trak­tor­fah­rer kam mit dem Schre­cken und ein paar Krat­zern da­von, als ihn ein Schuss ver­fehl­te. Die Hor­ror­fahrt des Tä­ters en­de­te erst im 30 Ki­lo­me­ter ent­fern­ten Bad Winds­heim, als drei be­herz­te Tank­stel­len-Mit­ar­bei­ter den 47-Jäh­ri­gen ent­waff­ne­ten und über­wäl­tig­ten. Schon auf der Fahrt im Po­li­zei­wa­gen äu­ßer­te der Mann nach Aus­sa­gen der Er­mitt­ler der­art wir­res Zeug, dass die Be­am­ten so­fort ei­nen Psych­ia­ter hin­zu­zo­gen. Das end­gül­ti­ge Gut­ach­ten sei des­halb erst in zwei bis drei Mo­na­ten zu er­war­ten, hieß es in der Mit­tei­lung der Staats­an­walt­schaft. Der Er­mitt­lungs­rich­ter er­ließ in­zwi­schen ei­nen Un­ter­brin­gungs­be­fehl we­gen des drin­gen­den Tat­ver­dachts des Mor­des in zwei Fäl­len, des ver­such­ten Mor­des in zwei Fäl­len so­wie der Be­dro­hung und der Nö­ti­gung. Der 47-Jäh­ri­ge wur­de ins Kran­ken­haus Ans­bach ge­bracht. Er hat­te beim Er­mitt­lungs­rich­ter an­ge­ge­ben, Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ger zu sein und vor we­ni­gen Mo­na­ten sei­ne Stel­le ver­lo­ren zu ha­ben. Be­kannt ist in­des, dass der Mann ei­ne Waf­fen­be­sitz­kar­te hat­te. Er be­saß sei­ne Pis­to­le und sei­nen Re­vol­ver so­mit le­gal, hät­te sie aber nur in ei­nem Schüt­zen­heim be­nut­zen und nicht un­ge­si­chert in der Öf­fent­lich­keit mit sich füh­ren dür­fen. Wer ei­ne Waf­fen­be­sitz­kar­te hat, wird nor­ma­ler­wei­se al­le drei Jah­re auf sei­ne Zu­ver­läs­sig­keit hin über­prüft. Zu den Schüt­zen­ver­ei­nen sei­ner Hei­mat­stadt ge­hört der mut­maß­li­che Tä­ter nach de­ren An­ga­ben je­doch nicht. „Der ist in ganz Ans­bach nicht be­kannt“, sag­te Nor­bert Rzy­chon vom SV Ger­ma­nia 1882.

Fo­to: avs

Blu­men und ei­ne Ker­ze er­in­nern: An die­ser Stel­le im mit­tel­frän­ki­schen Ort Tief­en­thal starb ei­ne 82-jäh­ri­ge Frau nach Schüs­sen ei­nes Amok­läu­fers. Er tö­te­te auch ei­nen 72-jäh­ri­gen Rad­fah­rer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.