Ers­ter Ti­tel nach über 40 Jah­ren

TSV Lof­fenau ist jetzt Be­zirks­li­gist

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport -

Der TSV Lof­fenau hat sein Ziel der Sehn­sucht er­reicht. End­lich, lie­ße sich hin­zu­fü­gen. Seit Jah­ren strebt der Club den Sprung in die Be­zirks­li­ga an; stets ver­ge­bens. Jetzt ha­ben es die Lof­fe­nau­er nach über 40 Jah­ren ge­schafft, wie­der ei­nen Meis­ter­ti­tel ein­zu­fah­ren – und wie. 13 Punk­te be­trug letzt­lich der Vor­sprung des Meis­ters der Kreis­li­ga A Nord. „Die ein­zel­nen Puz­zle­teil­chen füg­ten sich zu ei­nem per­fek­ten Gan­zen“, be­schreibt Ver­eins­vor­sit­zen­der Achim Grimm die zu­rück­lie­gen­de Sai­son. Von 90 mög­li­chen Zäh­lern hol­te der TSV im­mer­hin 78, muss­te sich nur drei Mal mit ei­nem Re­mis zu­frie­den und zwei Mal ge­schla­gen ge­ben. Als es am 24. und 25. Spiel­tag pas­sier­te, und der TSV Lof­fenau eben die­se Sai­son­nie­der­la­gen gleich in Fol­ge kas­sier­te, re­agier­ten die TSV-Ak­teu­re prompt: Mit 7:0 und 7:1 wur­den dar­auf­hin die nächs­ten bei­den Kon­tra­hen­ten vom Platz ge­fegt. „Die Mann­schaft hat die pas­sen­de Ant­wort auf die kur­ze Durst­stre­cke ge­fun­den“, lobt Achim Grimm das Team. Doch nicht nur des­halb zollt er dem Ka­der gro­ße Hoch­ach­tung: „Die Ge­schlos­sen­heit in­ner­halb der Trup­pe war und ist be­acht­lich“, be­tont Grimm. Je­der gön­ne dem an­de­ren den Er­folg, und je­der hel­fe dem an­de­ren, fügt er hin­zu. Ab­zu­le­sen ist das an der Tor­schüt­zen­lis­te. Ob­wohl der Ti­tel­ge­win­ner am häu­figs­ten traf (88 To­re), taucht mit To­bi­as Gross­mann der bes­te Lof­fe­nau­er Schüt­ze erst auf Rang sie­ben der Li­ga-Go­al­get­ter auf. Je­doch wuss­te Gross­mann gleich vier wei­te­re Ver­eins­kol­le­gen an sei­ner Sei­te, die in der Sai­son 2014/15 eben­falls mehr als zehn To­re er­ziel­ten. Des­halb ließ es sich ver­schmer­zen, dass der treff­si­chers­te Stür­mer der Vor­run­de, Ma­ri­us Ganz, in der Rück­se­rie be­rufs­be­dingt kaum noch auf­lau­fen konn­te. „Da schos­sen eben an­de­re die To­re“, meint Achim Grimm. Ein wei­te­res Puz­zle­teil­chen zum Er­folg wa­ren die Neu­zu­gän­ge. Vor al­lem Trai­ner Joa­chim Hu­ber. „Dass wir uns bei der Aus­wahl des Übungs­lei­ters Zeit ge­nom­men ha­ben, das hat sich ge­lohnt“, freut sich Lof­fen­aus Ver­eins­vor­sit­zen­der. Der vom FC Ras­tatt 04 ge­kom­me­ne Fuß­ball­leh­rer ha­be es ge­schafft, ei­nen ver­schwo­re­nen Hau­fen zu for­men. „Er kann­te kei­nen und ihn kann­te auch nie­mand“, be­schreibt Achim Grimm die Aus­gangs­la­ge im ver­gan­ge­nen Som­mer. Doch letzt­lich er­wies sich gera­de das als ziel­füh­rend. „Die Kar­ten wur­den kom­plett neu ge­mischt“, macht Achim Grimm deut­lich. Je­der Spie­ler muss­te sich neu be­wei­sen; die Me­ri­ten der Ver­gan­gen­heit, sie zähl­ten nichts mehr. So fand sich man­cher Jungspund in der Start­elf wie­der und Alt­ge­dien­te sa­ßen auf der Bank. Miss­stim­mung kam des­halb aber kei­ne auf, schließ­lich be­kam je­der Ak­teur sei­ne Chan­ce, sich in den Vor­der­grund zu spie­len: „Fast 30 Leu­te wur­den letzt­lich ein­ge­setzt“, be­tont TSV-Boss Achim Grimm. Genau so soll es jetzt auch ei­ne Klas­se hö­her wei­ter­ge­hen. Das spie­len­de Per­so­nal bleibt na­he­zu zu­sam­men. Nur Thors­ten Böh­ner wech­selt zum FV Hör­den, Ste­fan Klumpp zum FC Gerns­bach. Da­für kom­men Patrick Da­nes, Kim Jan Hu­cker, Ke­ven Zelt­mann vom (al­le vom FV Bad Ro­ten­fels), Lu­ca Mah­ler (A-Ju­gend SV 08 Kup­pen­heim), Ni­clas Sch­mitt, Fa­bi­an Wall­ner, Kevin Lung­hard (al­le ei­ge­ne Ju­gend), Ma­rio Hü­gel (A-Ju­gend SV Sinz­heim) und aus der SG Ma­rio Krm­po­tic. Der Ka­der sei „ein we­nig brei­ter, ein biss­chen ver­jüngt“, sagt Achim Grimm. Als Ziel hat er ei­nen Mit­tel­feld­platz aus­ge­ge­ben. Beim TSV Lof­fenau sind sie sich je­den­falls recht si­cher: Mit die­sem Ka­der kann man auch in der Be­zirks­li­ga ei­ne gu­te Run­de spie­len. Denn ei­nes ist klar: Dem ers­ten Meis­ter­ti­tel nach über 40 Jah­ren soll kei­nes­falls gleich wie­der der Ab­stieg fol­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.