KSC 0:1 bei Greu­ther Fürth

Bei Greu­ther Fürth 0:1 / Sieg­tor durch Mar­co Stie­per­mann in der 89. Mi­nu­te

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Harald Lin­der

Der Karls­ru­her SC hat sein Auf­takt­spiel zur Sai­son 2015/16 bei der Spvgg Greu­ther Fürth mit 0:1 ver­lo­ren. Der Tor­schüt­ze zum ein­zi­gen Tref­fer war in der 89. Mi­nu­te Mar­co Stie­per­mann. In der zer­fah­re­nen Par­tie ließ vor al­lem beim KSC die Prä­zi­si­on zu wün­schen üb­rig. Das Mit­tel­feld fand kei­ne Bin­dung zum Spiel, in der Spit­ze konn­ten Hen­nings und Hof­fer kaum Ak­zen­te set­zen. „Wir müs­sen jetzt hart ar­bei­ten, um am nächs­ten Wo­che­n­en­de ei­ne bes­se­re Leis­tung ab­zu­ru­fen“, sag­te KSCTrai­ner Mar­kus Kauc­zin­ski. Am Sonn­tag (15.30 Uhr) ist dann der FC St. Pau­li ers­ter Heim-Geg­ner.

Auf­takt­nie­der­la­ge für den KSC. Die Blau-Wei­ßen ver­lo­ren ihr ers­tes Sai­son­spiel in der Zwei­ten Fuß­ball-Bun­des­li­ga bei der Spvgg Greu­ther Fürth durch ei­nen Tref­fer von Mar­co Stie­per­mann in der 89. Mi­nu­te mit 0:1 (0:0) und ver­lie­ßen frus­triert das Sta­di­on am Lau­ben­weg. Der „Drei­er“für die Fran­ken in ei­ner weit­ge­hend zer­fah­re­nen Be­geg­nung war nicht un­ver­dient, ob­wohl Ma­nu­el Gul­de auch die Gäs­te aus Karls­ru­he zum Sieg hät­te schie­ßen kön­nen – aber der Karls­ru­her In­nen­ver­tei­di­ger ver­tän­del­te nach ei­nem Al­lein­gang in der 85. Spiel­mi­nu­te den Ball im Für­ther Straf­raum. Vier Mi­nu­ten spä­ter ju­bel­ten die Platz­her­ren nach Stie­per­manns Tref­fer über ei­nen – auch von den 10 835 Zu­schau­ern – kaum mehr er­war­te­ten Er­folg. „Es war ein ver­dien­ter Sieg für Fürth, auch wenn er am En­de glück­lich war, aber wir wa­ren heu­te nicht gut und fan- den kei­nen Zu­griff auf das Spiel. Wir müs­sen jetzt hart ar­bei­ten, um am nächs­ten Wo­che­n­en­de ei­ne bes­se­re Leis­tung ab­zu­lie­fern“, mein­te KSC-Chef­coach Mar­kus Kauc­zin­ski nach dem Auf­takt­dämp­fer. Bei­de Mann­schaf­ten ka­men nur schwer in die Gän­ge. Vor al­lem beim KSC ließ die Prä­zi­si­on sehr zu wün­schen üb­rig. Et­was bes­ser fan­den sich die Gast­ge­ber zu­recht, wäh­rend der KSC fast über­haupt nicht statt­fand. Die bei­den Spit- zen Rou­wen Hen­nings und Er­win Hof­fer blie­ben weit­ge­hend stumpf und da auch Fürth nicht wirk­lich zu gro­ßen Chan­cen kam, ging es mit ei­nem tor­lo­sen Re­mis in die Pau­se. Im zwei­ten Spiel­ab­schnitt er­setz­te Kauc­zin­ski, der nach dem Wech­sel von Ili­an Mi­can­ski un­ter der Wo­che zu Su­won Samsung Blue Wings (Süd­ko­rea), kei­nen wei­te­ren Stür­mer auf der Bank hat­te, den bis da­hin schwa­chen Er­win Hof­fer durch Do­mi­nic Peitz. Da­mit ver­bun­den war die Um­stel­lung vom 4-4-2Sys­tem auf das im ver­gan­ge­nen Jahr be­währ­te 4-2-3-1 mit Rou­wen Hen­nings als ein­zi­ger Spit­ze. Doch zu­nächst wa­ren es wei­ter die Für­ther, die den Ton an­ga­ben. Sie dräng­ten und der Vor­jah­res­drit­te tat sich wei­ter schwer. Vor al­lem das KSC-Mit­tel­feld fand kei­ne Bin­dung zum Spiel. Kauc­zin­ski re­agier­te er­neut und brach­te mit dem erst 17-jäh­ri­gen Mar­vin Meh­lem für Krebs ei­nen Spie­ler, der in der ei­ge­nen Ju­gend groß wur­de und sein De­büt in ei­nem Pflicht­spiel bei den Pro­fis gab. Fürth blieb aber spiel­be­stim­mend und in der 70. Mi­nu­te ziel­te Ro­bert Zulj nur et­was zu hoch, um er­folg­reich zu sein. Bes­ser mach­te es schließ­lich sein Kol­le­ge Stie­per­mann und der KSC ver­lor zum Sai­son­auf­takt ein Spiel, das deut­lich mach­te, dass bei den Blau-Wei­ßen noch reich­lich Luft nach oben ist.

Spvgg Greu­ther Fürth: Mie­litz – Lam (44. Wurtz), Ca­li­gi­uri, Rö­cker, Gie­ßel­mann – Gja­su­la, Hof­mann, Zulj (75. Wei­landt) – Stie­per­mann, Be­ri­sha, Freis (67. Tri­pic)

Karls­ru­her SC: Or­lis­hau­sen – Stoll, Gor­don, Gul­de, Max – Tor­res (85. Bar­ry), Krebs (63. Meh­lem), Mef­fert, Na­za­rov – Hof­fer (46. Peitz), Hen­nings

Tor: 1:0 Stie­per­mann (89. Mi­nu­te); Zu­schau­er: 10 835; Schieds­rich­ter: Welz (Wiesbaden)

Mehr Fak­ten und Hin­ter­grün­de zur 2. Bun­des­li­ga und zum KSC le­sen Sie in Ih­rer Ta­ges­zei­tung

KSC-Ab­gang in Moll: Man sieht es je­dem der fünf – von links Do­mi­nic Peitz, Jo­nas Mef­fert, Da­ni­el Gor­don, Mar­tin Stoll, Ka­pi­tän Dirk Or­lis­hau­sen – an, so hat­ten sie sich den Auf­takt der Zweit­li­ga-Run­de 2015/2016 nicht vor­ge­stellt. Doch der KSC fand bei der 0:1-Nie­der­la­ge ge­gen die Spvgg Greu­ther Fürth im Sta­di­on am Lau­ben­weg nie wirk­lich rich­tig ins Spiel und zeig­te, da ist noch reich­lich Luft nach oben. Fo­to: GES

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.