Tor­ge Oel­rich: Von Youtu­be auf die Ki­n­o­lein­wand

Der ers­te YouTuber-Ki­no­film mit Wit­zen für ein ganz spe­zi­el­les Pu­bli­kum

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Wolf­gang Run­ge

Ko­mi­ker ha­ben es in Deutsch­land nicht leicht. Manch­mal sind ih­re Wit­ze gut, manch­mal sind sie ba­nal und nie­mand lacht. Und dann gibt es noch den Hu­mor, den of­fen­sicht­lich nur ganz spe­zi­el­le Men­schen ver­ste­hen. Wie bei „Kar­tof­fel­sa­lat – nicht fra­gen!“, dem ers­ten YouTuber-Ki­no­film Deutsch­lands. Das weiß auch Dreh­buch­au­tor und Haupt­dar­stel­ler Tor­ge Oel­rich aus Schles­wig-Hol­stein. Un­ter dem Künst­ler­na­men Fresht­or­ge hat er sich mit kur­zen Witz-Vi­de­os zum In­ter­net-Star ge­blö­delt. Rund 1,5 Mil­lio­nen Abon­nen­ten hat sein YouTu­be-Ka­nal „fresh­hal­te­fo­lie“– meist Zehn­bis Vier­zehn­jäh­ri­ge, die sei­ne Wit­ze lie­ben. Als Fresht­or­ge vor ei­ni­gen Ta­gen bei Ste­fan Ra­ab im Fern­se­hen für sei­nen ers­ten Ki­no­film warb, wa­ren wohl nur we­ni­ge sei­ner min­der­jäh­ri­gen Fans un­ter den Zu­schau­ern: „Es geht um ei­nen Jun­gen, der die Schu­le wech­selt, und wie der Na­me ,Kar­tof­fel­sa­lat’ eben sagt, bricht dort ein Zom­bie-Vi­rus aus“, er­zähl­te Fresht­or­ge. Die meis­ten „TV-to­tal“-Zu­schau­er ver­stan­den die­sen Gag nicht – und er schob schnell hin­ter­her: „Das hört sich ziem­lich däm­lich an, ist aber sehr lus­tig.“Das Pu­bli­kum re­agier­te wei­ter nur ver­hal­ten. Trotz­dem braucht Fresht­or­ge kei­ne Witz­kom­mis­si­on, um die Exis­tenz­be­rech­ti­gung sei­nes Erst­lings­werks prü- fen zu las­sen. Die 90-Mi­nu­ten-Ko­mö­die rund um die Pro­ble­me ei­nes pu­ber­tie­ren­den und ver­lieb­ten Schü­lers ist kein Kri­ti­ker­film, es ist ein Ziel­grup­pen­film, hat­te Re­gis­seur Michael Da­vid Pa­te schon vor dem Start ge­sagt. Wen und was er da­mit meint? „Wir re­den von ei­ner re­la­tiv jun­gen Ziel­grup­pe. Die ha­ben ei­nen ganz spe­zi­el­len Hu­mor“, sag­te Pa­te. „Es ist der glei­che Blöd­sinn, den wir auf YouTu­be ma­chen“, er­gänz­te Fresht­or­ge. „Kar­tof­fel­sa­lat – nicht fra­gen!“ist ein Mix aus Schul­ko­mö­die und Zom­bie­par­odie, ei­ne An­ein­an­der­rei­hung von Lis­peln, schril­len Tö­nen und an­de­ren Schräg­hei­ten. Zwi­schen oft fla­chen Wit­zen mu­tie­ren Schü­ler nach ei­nem Fest zu Zom­bies. Wich­ti­ger als die Hand­lung ist für das YouTu­be-be­geis­ter­te Pu­bli­kum die Be­set­zungs­lis­te. Fast al­le be­kann­ten deut­schen YouTu­be-Stars wie Da­gi Bee, Me­li­na, Phil Lau­de, Bi­bi, Y-Tit­ty, Si­mon De­sue und Die Lochis ha­ben in dem Strei­fen kur­ze Auf­trit­te. An ih­rer Sei­te wir­ken ei­ni­ge Äl­te­re wie Jen­ny El­vers (mit Al­ko­hol­wit­zen) und Ot­to Waal­kes (in Blö­del­bar­den-Ma­nier) mit. „Das hört sich al­les so däm­lich an“, heißt es am En­de des Films. „Ich weiß“, ant­wor­tet Fresht­or­ge auf der Lein­wand, „aber das hät­te man sich beim Film­ti­tel ja schon den­ken kön­nen.“

Mit kur­zen Witz-Vi­de­os hat sich Tor­ge Oel­rich ali­as Fresht­or­ge zum In­ter­net-Star hoch­ge­blö­delt. Hier po­siert er bei der Pre­mie­re sei­nes Ki­no­films in Hei­de (Schles­wig-Hol­stein) mit ei­nem Fan für ein Fo­to. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.