Rei­se­mo­sa­ik

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Reise & Urlaub - mag

Un­ter­wegs kein Smart­pho­ne: Um Rei­se­ü­bel­keit im Au­to vor­zu­beu­gen, soll­ten Kin­der wäh­rend der Fahrt we­der le­sen noch ei­nen Film schau­en oder mit Smart­pho­ne und Co spie­len. Denn Rei­se­ü­bel­keit ent­steht durch wi­der­sprüch­li­che Sin­nes­rei­ze. Dar­auf weist der Be­rufs­ver­band der Kin­der- und Ju­gend­ärz­te (BVKJ) hin. Das In­nen­ohr re­gis­triert Be­we­gung, Au­gen und Ner­ven si­gna­li­sie­ren hin­ge­gen Still­stand. Bes­ser ist es des­halb, nach drau­ßen auf wei­ter ent­fernt lie­gen­de Din­ge zu schau­en. Auch fri­sche Luft kann hel­fen. Vor und wäh­rend ei­ner län­ge­ren Fahrt soll­ten Kin­der nur leich­te Mahl­zei­ten zu sich neh­men, al­so kein fet­ti­ges aber auch kein schar­fes Es­sen. Zur Si­cher­heit pa­cken El­tern am bes­ten ei­ne Tü­te ein. So­bald dem Kind übel wird, soll­ten El­tern mög­lichst an­hal­ten, da­mit das Kind drau­ßen ein paar Schrit­te ge­hen oder sich mit ge­schlos­se­nen Au­gen ru­hig hin­le­gen kann. Auch ein küh­les Tuch auf der Stirn kann hel­fen, emp­fiehlt der BVKJ. Wenn man nicht mit dem Au­to un­ter­wegs ist, soll­ten Kin­der mit Rei­se­ü­bel­keit am bes­ten dort sit­zen, wo die Be­we­gun­gen am we­nigs­ten zu spü­ren sind: Im Bus vorn, auf dem Schiff in der Mit­te und na­he der Was­ser­ober­flä­che und im Flug­zeug im Be­reich der Trag­flä­chen. Im Zug setzt man sich auch am bes­ten in Fahrt­rich­tung in ei­nen vor­de­ren Wag­gon ans Fens­ter. Me­di­ka­men­te ge­gen Übel­keit emp­feh­len Kin­der­ärz­te nur aus­nahms­wei­se.

(www.kin­de­ra­erz­te-im-netz.de)

Leucht­turm wie­der of­fen: Ma­drid liegt im Lan­des­in­ne­ren von Spa­ni­en – und hat den­noch ei­nen Leucht­turm. Der Fa­ro de Mon­cloa ist nun wie­der für Be­su­cher zu­gäng­lich. Das teilt das spa­ni­sche Frem­den­ver­kehrs­amt mit. Der Aus­sichts­turm war 1992 er­rich­tet wor­den, An­lass war da­mals Ma­drids Wahl zur eu­ro­päi­schen Kul­tur­haupt­stadt. Zu­letzt war er we­gen Sa­nie­rungs­ar­bei­ten ge­schlos­sen. Nun kön­nen Spa­ni­en­ur­lau­ber von der Aus­sichts­platt­form in et­wa 90 Me­tern Hö­he wie­der die spa­ni­sche Haupt­stadt von oben be­trach­ten.

Teu­re An­ge­bo­te: Auf Rei­se­por­ta­len wer­den ganz oben meist nicht be­son­ders güns­ti­ge An­ge­bo­te an­ge­zeigt, son­dern teu­re Wer­be­pa­ke­te. Dar­auf weist die Ver­brau­cher­zen­tra­le Sach­sen hin. Au­ßer­dem kommt es häu­fig vor, dass die an­fäng­lich an­ge­zeig­ten Prei­se nicht dem ent­spre­chen, was man spä­ter tat­säch­lich zah­len muss. Im Ver­lauf der Bu­chung wer­den näm­lich oft Ent­gel­te auf­ge­schla­gen. Die Ver­brau­cher­schüt­zer ra­ten des­halb, nicht auf der Ver­gleichs­sei­te zu bu­chen, son­dern di­rekt beim ei­gent­li­chen An­bie­ter.

Re­no­vie­rung ab­ge­schlos­sen: Auf dem Ober­land­ka­nal im Nord­os­ten Po­lens sind wie­der Aus­flugs­schif­fe un­ter­wegs. Mehr als zwei Jah­re lang war der Ka­nal we­gen Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten ge­schlos­sen. Die Fahrt von Ostró­da (Os­te­ro­de) über den Ober­land­ka­nal (Ka­nal Ostródz­koEl­bla­ski) bis ins 80 Ki­lo­me­ter ent­fern­te El­bing (El­blag) am Fri­schen Haff dau­ert rund elf St­un­den. Der Damp­fer be­wegt sich mit rund acht Ki­lo­me­tern pro St­un­de durch den schma­len Ka­nal.

Gu­te Ho­tel­no­ten: Rei­sen­de mö­gen of­fen­bar die Ho­tels in ost­deut­schen Städ­ten. Das le­gen zu­min­dest die Ho­tel­be­wer­tun­gen des Bu­chungspor­tals Ho­tel.de na­he. Un­ter den Top Ten fin­den sich sie­ben ost­deut­sche Städ­te: Dres­den, Chem­nitz, Rostock, Pots­dam, Leip­zig, Er­furt und Mag­de­burg. Auf dem ers­ten Platz ist al­ler­dings die west­deut­sche Stadt Bre­mer­ha­ven. Im Schnitt er­hiel­ten die Ho­tels dort ei­ne Be­wer­tung von 8,5 Punk­ten. Der mög­li­che Best­wert ist zehn. Un­ter den zehn Städ­ten mit den schlech­tes­ten Ho­tel­be­wer­tun­gen liegt die Hälf­te in Nord­rhein-West­fa­len. An­ge­führt wird die Lis­te von Hamm. Hier er­reich­ten die Ho­tels im Schnitt aber im­mer noch ei­nen Wert von 7,31 von zehn mög­li­chen Punk­ten – sie schnei­den al­so nicht wirk­lich schlecht ab. Die NRW-Städ­te So­lin­gen, Neuss, Kre­feld und Wup­per­tal sind eben­falls un­ter den zehn am nied­rigs­ten be­wer­te­ten Städ­ten.

Fo­to: mag

Blick auf Ma­drid. Der Fa­ro de Mon­cloa ist wie­der of­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.