Die Kon­kur­renz hat auf­ge­rüs­tet

Volleyball-Bun­des­li­ga: Pri­mä­res Ziel des TV Bühl ist die Qua­li­fi­ka­ti­on für die Play-off-Run­de

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport -

en Ver­lust von vier Stamm­spie­lern (An­gel Tri­ni­dad de Ha­ro, Mark Plo­tyczer, Richard Mau­ler und Lu­bos Kos­to­la­ni) im Som­mer hat Vol­ley­bal­lBun­des­li­gist TV In­ger­soll Bühl of­fen­sicht­lich gut kom­pen­siert. Zu­min­dest las­sen die Re­sul­ta­te in den ers­ten Test­spie­len dar­auf schlie­ßen, dass das Team von Coach Ru­ben Wo­lochin auf ei­nem gu­ten Weg zu sein scheint. Trotz­dem setzt man sich beim TVB wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren kei­ne zu ho­hen Zie­le, son­dern wä­re in der kom­men­den Sai­son schon mit der Qua­li­fi­ka­ti­on für die Play-offs zu­frie­den. Ei­ne Vor­ga­be, die al­ler­dings nicht al­lei­ne der Tat­sa­che ge­schul­det ist, dass man re­la­tiv vie­le jun­ge Spie­ler im Ka­der hat. Der ehe­ma­li­ge Te­am­ma­na­ger Jor­go Vla­cho­jan­nis, der die­se Funk­ti­on in­zwi­schen an Lu­cia­no La­go ab­ge­ge­ben hat, nennt noch ei­nen ganz an­de­ren Grund für die

DZu­rück­hal­tung beim ba­di­schen Volleyball-Erst­li­gis­ten: „Die Kon­kur­renz hat ge­wal­tig auf­ge­rüs­tet.“Ein Mus­ter­bei­spiel für den Volleyball-Ab­tei­lungs­lei­ter Vla­cho­jan­nis ist der TSV Herr­sching. Der Club vom Am­mer­see hat sich mit Zu­spie­ler Patrick Steu­er­wald und Li­be­ro Fer­di­nand Til­le die Er­fah­rung von zu­sam­men rund 270 Län­der­spie­len an Bord ge­holt. Der aus Hau­sach im Schwarz­wald stam­men­de Steu­er­wald hat als Pro­fi in Ita­li­en, Spa­ni­en und Po­len ge­spielt und kennt die Bun­des­li­ga gut aus sei­ner Zeit bei Ge­ne­ra­li Ha­ching. Und Til­le war bei der WM 2010 so­gar of­fi­zi­ell bes­ter Li­be­ro des ge­sam­ten Tur­nie­res. Auch Neu­ling Uni­ted Vol­leys Rheinmain soll­te man nach Mei­nung von Vla­cho­jan­nis be­ach­ten. Der hat sich un­ter an­de­rem mit Chris­ti­an Dün­nes ver­stärkt, der vom Vi­ze­meis­ter BR Vol­leys aus Berlin kam. Und als Li­be­ro wur­de der Ex-Büh­ler Flo­ri­an Rings­eis en­ga­giert. Doch das sind nur zwei von zwölf (!) Zu­gän­gen beim Auf­stei­ger. Selbst der Trai­ner ist neu: Michael Warm soll aus die­sem Dut­zend Spie­lern ein funk­tio­nie­ren­des Team ma­chen. Be­mer­kens­wert: Auch vie­le deut­sche Ta­len­te (un­ter an­de­rem Mo­ritz Rei­chert und Jan­nis Hopt) ste­hen im Ka­der. Dann ist da bei­spiels­wei­se auch Vor­jah­res­auf­stei­ger SVG Lü­ne­burg, der nicht nur das Po­kal­fi­na­le er­reicht hat­te, son­dern auch bis ins Play-off-Halb­fi­na­le kam. Al­ler­dings ha­ben die Nie­der­sach­sen ih­ren stärks­ten Punk­te­samm­ler ver­lo­ren - Ti­j­men Laa­ne ging zum pol­ni­schen Club MKS Bed­zin. Als Er­satz für den Nie­der­län­der wur­den die bei­den Ka­na­di­er Ni­cho­las del Bi­an­cho und Ste­ven Mar­shall ver­pflich­tet. Da­mit er­höht sich das Ge­samt­kon­tin­gent ka­na­di­scher Spie­ler in der Bun­des­li­ga üb­ri­gens auf sie­ben. Wäh­rend Ver­ei­ne wie die Netzhop­pers aus Bes­ten­see, der TV Rot­ten­burg oder der TV Bühl auch 2015/16 zum Groß­teil auf ih­re bis­he­ri­gen Ka­der bau­en, gab es beim VSG Co­burg/Grub ei­nen si­gni­fi­kan­ten per­so­nel­len Um­bruch. Dort ka­men zehn neue Spie­ler, neun Ak­teu­re ver­ab­schie­de­ten sich. Un­ter den neu­en VSG-Pro­fis tau­chen mit Richard Mau­ler und Lu­bos Kos­to­la­ni auch zwei Ex-Büh­ler auf. Ei­nen Um­bruch gab es auch bei CV Mit­tel­deutsch­land. Acht Spie­ler ließ man zie­hen, acht neue ka­men. Auf­fäl­lig: Vier der Neu­zu­gän­ge kom­men aus Po­len, wo Volleyball ei­nen ho­hen Stel­len­wert hat. Ins­ge­samt ge­hö­ren nun sechs pol­ni­sche Pro­fis zum Ka­der – das ist die Hälf­te des Teams von Coach Ulf Qu­ell. Wie ge­sagt: Die meis­ten an­de­ren Clubs ha­ben sich ver­stärkt. Und zwei Ver­ei­ne spie­len in der Bun­des­li­ga eh’ au­ßer Kon­kur­renz – den Kampf um die Meis­ter­schaft wer­den wohl die BR Vol­leys und Ti­tel­ver­tei­di­ger VfB Fried­richs­ha­fen un­ter sich aus­ma­chen. Ganz gra­vie­rend sind die Ve­rän­de­run­gen beim Ti­tel­aspi­ran­ten aus Berlin. Dort gin­gen näm­lich nicht nur lang­jäh­ri­ge Leis­tungs­trä­ger wie Scott Tou­zins­ky (nach Shang­hai/Chi­na), Ka­wi­ka Sho­ji (Iz­mir/Tür­kei), Aleksan­dar Spi­rov­ski (Kar­rie­re­en­de) oder Chris­ti­an Dün­nes (Uni­ted Vol­leys Rheinmain). Auch Coach Mark Le­be­dew (zu We­giel in Po­len) brach nach fünf Jah­ren und drei Meis­ter­schaf­ten sei­ne Zel­te in Berlin ab. Wo der TV Bühl in die­ser Li­ga mit vie­len neu­en Ge­sich­tern sei­nen Platz fin­den wird, hängt auch da­von ab, ob die Neu­zu­gän­ge Pe­ter Rus­sell, Gra­ham McIl­vai­ne und Da­ni­el Tu­blin (al­le USA) die Er­war­tun­gen er­fül­len. Und ob Rie­sen­ta­len­te wie Paul Bu­cheg­ger, Da­vid Sos­sen­hei­mer und Jens Sandmeier den nächs­ten Schritt pa­cken. Da­zu kom­men mit Ur-Gestein Da­vid Mol­nar und den Mit­tel­blo­ckern Ne­he­miah Mo­te und Mag­loire Ma­yau­la ech­te „Kor­sett­stan­gen“des Teams, das bis jetzt in der Vor­be­rei­tung über­zeug­te. Spä­tes­tens am 25. Ok­to­ber, wenn mit dem Aus­wärts­spiel in Berlin die Sai­son be­ginnt, wird man dann se­hen, wie gut der TV Bühl ak­tu­ell tat­säch­lich ist.

Über­zeu­gen­de Re­sul­ta­te in den Test­spie­len er­zielt

Im Dau­er­ein­satz: Ne­he­miah Mo­te war wäh­rend des gan­zen Som­mers mit dem aus­tra­li­schen Na­tio­nal­team un­ter­wegs und steigt des­halb spä­ter in die Sai­son­vor­be­rei­tung des TV Bühl ein. Fo­to: imago

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.