VW will nach­bes­sern

Kei­ne Kos­ten für Hal­ter von Mil­lio­nen Die­sel­fahr­zeu­gen

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite -

Mil­lio­nen Be­sit­zer von Die­sel­au­tos aus dem Volks­wa­gen-Reich sind ver­un­si­chert. Nun be­rei­tet der Kon­zern ei­ne Nach­bes­se­rungs­ak­ti­on für die von den Ab­gas­ma­ni­pu­la­tio­nen be­trof­fe­nen Fahr­zeu­gen vor. Sie soll die Be­sit­zer nichts kos­ten. Das Un­ter­neh­men ha­be sich ei­nen Zeit­ho­ri­zont von we­ni­gen Wo­chen ge­setzt, in dem die Maß­nah­men vor­ge­stellt wer­den sol­len, sag­te ein VW-Spre­cher ges­tern in Wolfsburg. Zu­vor hat­ten sich For­de­run­gen nach ei­nem schnel­len Rück­ruf der Au­tos ge­häuft. Vor gut ei­ner Wo­che hat­te die USUm­welt­be­hör­de EPA mit­ge­teilt, Volks- wa­gen ha­be ei­ne spe­zi­el­le Soft­ware ein­ge­setzt, um die Mes­sung des Schad­stoff­aus­sto­ßes bei Ab­gas­tests zu ma­ni­pu­lie­ren. Die be­trof­fe­nen elf Mil­lio­nen Fahr­zeu­ge, da­von 2,8 Mil­lio­nen in Deutsch­land, sei­en iden­ti­fi­ziert. „Ich den­ke, dass die Händ­ler ab nächs­ter Wo­che aus­sa­ge­fä­hig sind“, sag­te der VWSpre­cher mit Blick auf ver­un­si­cher­te Kun­den. Die Au­to­hal­ter könn­ten mit den be­trof­fe­nen Fahr­zeu­gen zu­nächst ein­mal fah­ren. Sie wür­den al­le an­ge­schrie­ben. Das Vor­ge­hen bei der Be­sei­ti­gung der Soft­ware­feh­ler wer­de für die ein­zel­nen Märk­te mit den je­wei­li­gen Be­hör­den ab­ge­stimmt. „Das kann ei­ne Rück­ruf­ak­ti­on sein, aber auch ei­ne Ser­vice­ak­ti­on.“Trotz ge­wal­ti­ger Kos­ten, sei es völ­lig selbst­ver­ständ­lich, dass die Kun­den nicht da­mit sit­zen ge­las­sen wer­den, so ein Un­ter­neh­mens­spre­cher. Bei der Kern­mar­ke VW sind laut An­ga­ben aus Wolfsburg ins­ge­samt fünf Mil­lio­nen Fahr­zeu­ge be­trof­fen, un­ter­schied­li­che Mo­del­le aus meh­re­ren Bau­jah­ren. Ver­baut ist ein Mo­tor mit der Typ­be­zeich­nung EA 189 in 1,6- und 2-Li­terVa­ri­an­ten, der et­wa auch bei Au­di und Sko­da zum Ein­satz kam. Al­le VW-Neu­wa­gen, die über die Eu­ro-6-Norm ver­füg­ten, sei­en nicht von den Ma­ni­pu­la­tio­nen be­trof­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.