Raus an die Luft ge­gen den Herbst­blues

Wenn die Aus­rüs­tung stimmt, kom­men Läu­fer auch an trü­ben Ta­gen in son­ni­ge Stim­mung

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Reise & Urlaub -

Mor­gens

ist es län­ger dun­kel, abends wird es schnell dun­kel und zwi­schen­durch trü­ben sin­ken­de Tem­pe­ra­tu­ren, häu­fi­ger Re­gen und Ne­bel die Lust aufs Jog­gen oder Wal­ken. Für vie­le Hob­by­läu­fer en­det mit dem Herbst die per­sön­li­che Lauf­sai­son: Sie pau­sie­ren bis zum nächs­ten Früh­jahr. Doch wer sich jetzt nicht be­wegt, kann schnell aus der Form kom­men. Au­ßer­dem stärkt mo­de­ra­ter Sport das Im­mun­sys­tem und beugt so Er­käl­tun­gen vor. Wer wäh­rend der dun­k­len Jah­res­zeit wei­ter im Frei­en trai­nie­ren möch­te, soll­te ein paar Tipps be­her­zi­gen.

Ers­te Vor­aus­set­zung: Aus­rüs­tung und Pen­sum sind den Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen an­ge- passt. „Läu­fer soll­ten auf je­den Fall Funk­ti­ons­klei­dung tra­gen, die den Schweiß von in­nen nach au­ßen wei­ter­lei­tet und Feuch­tig­keit von au­ßen ab­weist“, rät Dr. Ur­su­la Mar­schall. Die Lei­te­rin des Kom­pe­tenz­zen­trums Me­di­zin bei der Barmer GEK emp­fiehlt au­ßer­dem das so ge­nann­te Zwie­bel­prin­zip, al­so meh­re­re La­gen leich­ter Funk­ti­ons­klei­dung über­ein­an­der. Die Luft da­zwi­schen dient als Wär­me­puf­fer und ver­hin­dert das Aus­küh­len.

We­gen der schlech­ten Sicht­ver­hält­nis­se soll­ten Läu­fer in der dun­k­len Jah­res­zeit zum ei­nen gut be­leuch­te­te Stre­cken wäh­len und zum an­de­ren zu hel­ler Klei­dung mit Re­flek­to­ren grei­fen. Zu­sätz­li­che Si­cher­heit bie­ten ei­ne Stirn­lam­pe oder ein Blink­licht zum An­ste­cken – ganz nach dem Mot­to: se­hen und ge­se­hen wer­den. Aus die­sem Grund soll­ten auch die Lauf­schu­he mit Re­flek­to­ren aus­ge­stat­tet sein. Ein zwei­ter wich­ti­ger Punkt bei den Schu­hen sind die Soh­len. „Um Un­fäl­le zu ver­mei­den, sind Lauf­schu­he mit ei­nem gu­ten Pro­fil zu emp­feh­len – sie ver­hin­dern ein Aus­rut­schen auf her­ab­ge­fal­le­nen Blät­tern“, so Dr. Mar­schall.

Be­vor es auf die Lauf­stre­cke geht, soll­te man sich gut auf­wär­men und so den Kör­per auf das Trai­ning vor­be­rei­ten. Übun­gen wie Schul­tern­krei­sen oder Ko­or­di­na­ti­ons­übun­gen wie der Ein­bein­stand sind ein gu­ter Ein­stieg. Wäh­rend des Lau­fens emp­fiehlt die Me­di­zi­ne­rin be­son­ders auf die At­mung zu ach­ten: „Wer durch die Na­se ein und durch den Mund aus­at­met, wärmt die kal­te Herbst­luft ein we­nig vor und ver­mei­det so Hals­schmer­zen oder Hei­ser­keit.“

Auch nach dem Trai­ning ist be­son­de­re Vor­sicht ge­bo­ten: Durch die küh­len Tem­pe­ra­tu­ren wer­den Mus­keln, Seh­nen und Bän­der schnel­ler hart und kön­nen leich­ter rei­ßen. Des­we­gen soll­ten Läu­fer ih­re Dehn­übun­gen in die Woh­nung ver­le­gen, um den ver­schwitz­ten Kör­per nicht der Käl­te aus­zu­set­zen. Ei­ne war­me Du­sche oder ein Bad im An­schluss an das Trai­ning lo­ckert die Mus­keln und ent­spannt Kör­per und Geist.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.