Fau­ler Zau­ber

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Tipps & Themen - Avs

Mit fau­lem Zau­ber hat ei­ne Be­trü­ge­rin ei­ne gut­gläu­bi­ge Frau um min­des­tens 13 000 Eu­ro ge­bracht. Das Amts­ge­richt Frankfurt ver­ur­teil­te die an­ge­klag­te Frau zu ei­ner Geld­stra­fe von 200 Ta­ges­sät­zen, ins­ge­samt 4 000 Eu­ro. Die 54-Jäh­ri­ge hat­te ih­rem Op­fer weis­ge­macht, sie ken­ne „ei­nen al­ten Mann mit ei­ner Kris­tall­ku­gel“, aus der er auch die ak­tu­el­len Lot­to­zah­len her­aus­le­sen kön­ne, so­fern man ihn vor­her mit aus­rei­chend Geld ver­sor­gen wür­de. Erst als die Kran­ken­schwes­ter nach meh­re­ren Zah­lun­gen völ­lig mit­tel­los war und Ver­wand­te und Be­kann­te um Geld an­ging, riet man ihr zur Straf­an­zei­ge bei der Po­li­zei. Vor Ge­richt be­stritt die An­ge­klag­te die Be­trugs­vor­wür­fe. Der Staats­an­walt for­der­te ei­ne Be­wäh­rungs­stra­fe von zehn Mo­na­ten, wo­bei er be­son­ders dar­auf hin­wies, dass das Straf­recht auch für Be­rei­che gel­ten müs­se, die sich ei­nem Durch­schnitts­men­schen nicht er­schlös­sen: „Es gibt im­mer wie­der bi­zar­re und bi­zarrs­te Fel­der des Be­tru­ges.“Gleich­wohl wur­de die gro­ße Leicht­gläu­big­keit des Op­fers straf­mil­dernd ge­wer­tet: „Nach den all­ge­mein be­kann­ten Ge­set­zen der Wis­sen­schaft gibt es die Mög­lich­keit nicht, mit ei­ner Glas­ku­gel den Lauf der Welt zu ver­än­dern.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.