Rausch nach TV-Wer­bung

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Tipps & Themen - Avs

Die Al­ko­hol­wer­bung im Fern­se­hen ver­führt Kin­der und Ju­gend­li­che nach ei­ner Stu­die von Kie­ler Wis­sen­schaft­lern zum Rauscht­rin­ken. Das häu­fi­ge Se­hen von TV-Wer­be­spots er­hö­he das Ri­si­ko des so­ge­nann­ten Ko­ma­s­au­fens bis zu vier­mal, teil­te die DAK-Ge­sund­heit in Ham­burg mit. In Ko­ope­ra­ti­on mit der Kran­ken­kas­se hat­te das In­sti­tut für The­ra­pie- und Ge­sund­heits­for­schung (IFT-Nord) zwi­schen 2008 und 2011 et­wa 1 500 Schü­ler im Al­ter von zwölf bis 16 Jah­ren aus Ham­burg, Schles­wig-Hol­stein und Bran­den­burg be­fragt. Bei den Be­frag­ten, die am we­nigs­ten Wer­bung mit Al­ko­hol sa­hen, hat­ten der Stu­die zu­fol­ge 6,2 Pro­zent mehr als fünf Rau­sch­er­leb­nis­se in dem Be­fra­gungs­zeit­raum. Bei den Teil­neh­mern, die am häu­figs­ten TV-Spots für Bier, Wein und Schnaps ge­se­hen hat­ten, lag die Rausch­quo­te bei 24 Pro­zent und da­mit vier­mal so hoch. Die Lang­zeit­un­ter­su­chung be­stä­tigt nach An­ga­ben der DAK-Ge­sund­heit zu­dem, dass ein ris­kan­ter Al­ko­hol­kon­sum ein ver­brei­te­tes Phä­no­men in Deutsch­land ist. Die Hälf­te der teil­neh­men­den Schü­ler ha­be über ein erst­ma­li­ges Rauscht­rin­ken – das sind min­des­tens fünf al­ko­ho­li­sche Ge­trän­ke bei ei­ner Ge­le­gen­heit – in­ner­halb von 30 Mo­na­ten be­rich­tet. Elf Pro­zent der Mäd­chen und 18 Pro­zent der Jun­gen ga­ben an, sie hät­ten so­gar mehr als fünf Er­fah­run­gen mit der­ar­tig mas­si­vem Al­ko­hol­kon­sum. „Un­se­re Stu­die zeigt, dass Al­ko­hol­wer­bung von Ju­gend­li­chen nicht nur wahr­ge­nom­men wird“, er­klär­te der Sucht­ex­per­te der DAK-Ge­sund­heit, Ralf Kre­mer. „Die Wer­bung kann viel­mehr als un­ab­hän­gi­ger Ri­si­ko­fak­tor für die In­iti­ie­rung des häu­fi­gen Rauscht­rin­kens im Ju­gend­al­ter an­ge­se­hen wer­den.“Die Kran­ken­kas­se und das IFT-Nord, die seit sechs Jah­ren auch ei­ne ge­mein­sa­me An­ti-Al­ko­hol-Kam­pa­gne be­trei­ben, plä­dier­ten für Wer­be­ver­bo­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.