KSC be­siegt FCK mit 2:0

Start­re­kord aus­ge­baut und Sieg für His­to­rie

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Tho­mas Ni­k­laus

Der Karls­ru­her SC hat sei­nen Auf­wärts­trend in der Zwei­ten Fuß­ball-Bun­des­li­ga fort­ge­setzt. In ei­nem in­ten­si­ven Süd­west-Der­by be­hiel­ten die Gast­ge­ber ver­dient mit 2:0 (1:0) ge­gen den 1. FC Kai­sers­lau­tern die Ober­hand und ste­hen nun mit 15 Zäh­lern punkt­gleich mit den Pfäl­zern im Ta­bel­len­mit­tel­feld. Di­mi­trij Na­za­rov brach­te den KSC per Foul­elf­me­ter in Füh­rung (45.+1), Gri­scha Prö­mel traf zum 2:0 (48.). Die im Vor­feld be­fürch­te­ten Ran­da­le wur­den von der Po­li­zei schon im Keim er­stickt. Am Vor­mit­tag wa­ren 160 schwarz ge­klei­de­te KSCFans zeit­wei­se fest­ge­hal­ten wur­den, um ei­ne Kon­fron­ta­ti­on mit FCK-Fans zu ver­hin­dern.

Viel Zeit hat­ten die Re­kord-Bay­ern nicht, ih­re ma­gi­schen Zah­len „10“und „1000“und auch das ge­lun­ge­ne Come­back von Su­per­star Ar­jen Rob­ben zu ge­nie­ßen. Nach dem sou­ve­rä­nen 4:0 (2:0) ge­gen den 1. FC Köln, dem 10. Li­ga-Sieg in Se­rie und dem 1 000. ins­ge­samt, ging der Blick um­ge­hend zum Po­kal-Ach­tel­fi­na­le am Di­ens­tag (20.30 Uhr/ARD) beim VfL Wolfsburg. „Das ist ein Tod- oder Gla­dio­lenspiel, ein Top­spiel – wie Cham­pi­ons Le­ague. Da kannst du dir nichts er­lau­ben. Da müs­sen wir be­reit sein“, sag­te Rob­ben, der nach sie­ben­wö­chi­ger Ver­let­zungs­pau­se stark zu­rück­ge­kehrt und „sehr, sehr glück­lich“war. „Un­ser Ziel ist ganz klar: Wir wol­len ei­ne Run­de wei­ter“, be­ton­te Ka­pi­tän Phil­ipp Lahm. Die Bay­ern fah­ren trotz des jüngs­ten 0:2 in der Cham­pi­ons Le­ague beim FC Ar­senal mit ganz brei­ter Brust nach Wolfsburg. In Deutsch­land scheint es ak­tu­ell kei­nen Geg­ner für die Münch­ner zu ge­ben, die in der Li­ga seit ih­rem Pre­mie­ren-Er­folg vom 21. Au­gust 1965 ge­gen Ein­tracht Frank­furt (2:0) wei­ter von Re­kord zu Re­kord ei­len. Der 1 000. Drei­er im 1 714. Spiel und der bes­te Start der bis­he­ri­gen Bun­des­li­ga-His­to­rie, da­zu noch 33 To­re, so viel wie noch kein Team zu die­sem Zeit­punkt der Sai­son. Da wur­de so­gar Trai­ner Pep Guar­dio­la kurz sen­ti­men­tal. „Das ist über­ra­gend. Ich bin sehr stolz, Trai­ner von Bay­ern München zu sein, der Ver­ein ist im­mer ein Teil mei­nes Le­bens“, sag­te der 44- Jäh­ri­ge. Auch Lahm zeig­te sich „sehr be­ein­druckt, wie die Mann­schaft im­mer Gas gibt und nicht nach­lässt“. So wa­ren die ex­trem de­fen­siv ein­ge­stell­ten Köl­ner nur ein Spiel­ball der Münch­ner. Als Rob­ben in der 36. Mi­nu­te das Boll­werk knack­te, war es um den FC ge­sche­hen. Ar­turo Vi­dal (40.), Tor­jä­ger Ro­bert Le­wan­dow­ski mit sei­nem 13. Sai­son­tor (62.) und Tho­mas Müller (77., Foul­elf­me­ter) si­cher­ten ei­nen auch in die­ser Hö­he ver­dien­ten Sieg. Ei­gent­lich hat­te Kölns Trai­ner Pe­ter Stö­ger ei­ne „rie­si­ge Über­ra­schung“in München ge­plant, so blieb ihm nach der Lehr­stun­de nur ein Witz: „Ich hat­te ein Gra­tu­la­ti­ons­schrei­ben vor­be­rei­tet zum 1000. Sieg, hat­te aber ge­hofft, dass wir das erst nächs­te Wo­che los­schi­cken kön­nen.“Dass dies al­len­falls ein from­mer Wunsch war, lag auch an Rob­ben. Der 31 Jah­re al­te Nie­der­län­der spiel­te, als wä­re er nie weg ge­we­sen. „Das ist die Be­loh­nung für har­te Ar­beit. Das hat Spaß ge­macht“, sag­te Rob­ben strah­lend. Auch Guar­dio­la war sicht­lich er­leich­tert, dass der Of­fen­siv­spie­ler wie­der zur Ver­fü­gung steht. „Du brauchst Spie­ler mit sei­ner Qua­li­tät. Ar­jen hat Cha­ris­ma. Kei­ner hat die­se Na­se für Tor­si­tua­tio­nen. Wir ha­ben ihn ver­misst“, mein­te er. Rob­ben gab die Kom­pli­men­te ger­ne zu­rück, nach­dem die Dis­kus­sio­nen um Guar­dio­las Zu­kunft in den letz­ten Ta­gen wie­der zu­ge­legt hat­ten. „Es ist ein su­per Trai­ner. Wir hof­fen, dass er noch lan­ge bleibt“, sag­te Rob­ben. Auch Lahm un­ter­strich, „dass wir ger­ne mit ihm zu­sam­men­ar­bei­ten“. Guar­dio­la lässt sei­ne Zu­kunft aber wei­ter of­fen. Ihn in­ter­es­sie­re nur die Ge­gen­wart, er­klärt er im­mer wie­der – und die sieht der­zeit sehr ro­sig für die Re­kord-Bay­ern aus...

Rob­ben-Come­back beim 4:0 ge­gen Köln

Foto: AFP

Nach sie­ben­wö­chi­ger Ver­let­zungs­pau­se stark zu­rück­ge­kehrt: Ar­jen Rob­ben stand wie­der in der FC Bay­ernStart­elf. Als er das Boll­werk des 1. FC Köln knack­te, war es um die „Geiß­bö­cke“ge­sche­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.