Kos­ten­los auf die Pis­te

Im­mer mehr Win­ter­sport­re­gio­nen ver­schen­ken Ski­päs­se

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Reise & Urlaub - Hans-Wer­ner Ro­dri­an

Ski­ur­laub ist ein teu­rer Spaß. Wer spa­ren will oder muss, der kann neu­er­dings Aus­schau hal­ten nach ei­ner Win­ter­sport­re­gi­on, in der man für den Skipass nichts zah­len muss. Im­mer mehr deut­sche Ski­ge­bie­te ver­schen­ken näm­lich ih­re Ski­päs­se. Vor­aus­set­zung: Man bucht ei­ne Un­ter­kunft vor Ort, die bei der ent­spre­chen­den Gäs­te­kar­te mit­macht. Er­fin­der die­ser Idee war vor ei­ni­gen Jah­ren ein Fe­ri­en­dorf im All­gäu: Ober­stau­fen. Die Pis­ten­re­vie­re rund um den Ort auf hal­ber Stre­cke zwi­schen Kempten und Bo­den­see brin­gen es zu­sam­men auf hei­me­li­ge 40 Pis­ten­ki­lo­me­ter. Die Gäs­te­kar­te „Ober­stau­fen plus“dient gleich­zei­tig als Skipass. Und: Sie kos­tet kei­nen Cent. Das gilt zu­min­dest für die Gäs­te der 300 Gast­ge­ber, die bei „Ober­stau­fen plus“mit­ma­chen. Wer nicht selbst ski­fah­ren mag, der darf al­ter­na­tiv auch kos­ten­los im Er­leb­nis­bad Aqua­ria plan­schen. Die Idee fand bei den Nach­barn schnell Nach­ah­mer. Und so be­kom­men heu­te auch die Ur­laubs­gäs­te von Deutsch­lands höchs­tem Berg­dorf Ober­joch und aus dem be­nach­bar­ten Hin­de­lang ih­ren Gra­tis-Skipass. Wer bei ei­nem von mehr als 220 teil­neh­men­den Ver­mie­tern in den bei­den Or­ten wohnt, der hat freie Fahrt an al­len Lif­ten. Selbst die Nut­zung des Schnee­kin­der­lands ist kos­ten­los. Die Hin­de­lang Plus­card gilt auf al­len 32 Ki­lo­me­ter Pis­ten. Noch mehr Aus­wahl an Pis­ten und Ski­ge­bie­ten ha­ben die Win­ter­gäs­te zwi­schen Füs­sen und Obe­r­am­mer­gau. Dort gibt es gra­tis die „Kö­nigs­Card“. Mit ihr kann man täg­lich drei St­un­den kos­ten­frei auf den ins­ge­samt 120 Ki­lo­me­ter Pis­ten der um­lie­gen­den Ski­ge­bie­te Nes­sel­wang, Pfron­ten, Jung­holz, Te­gel­berg, Bu­chen­berg, Hah­nen­kamm/ Reut­te und in den Am­mer­gau­er Al­pen ski­fah­ren. Zu­sätz­lich bie­tet die roya­le Gäs­te­kar­te zahl­rei­che wei­te­re Gra­tis-Ur­laubs­er­leb­nis­se: Schnup­per­kur­se für Al­pin­ski, Ski­lang­lauf und Biathlon, Schnee­schuh­wan­de­run­gen, Eis­klet­tern, Iglub­au­en, ge­führ­te Win­ter­wan­de­run­gen, frei­en Ein­tritt in meh­re­re Hal­len­bä­der so­wie ins In­door-Kin­der­land All­gäu­li­no. Vor­aus­set­zung ist wie­der, dass man sein Ur­laubs­quar­tier bei ei­nem der Kö­nigs­Card-Part­ner­be­trie­be bucht und hier auch min­des­tens zwei Näch­te bleibt. Auch im Schwarz­wald hat sich die Idee des Gra­tiss­ki­pas­ses durch­ge­setzt. Rund um den Feld­berg und Todtmoos gilt die „Hoch­schwarz­wald Card“. Sie of­fe­riert bei 280 Gast­ge­bern ab zwei Über­nach­tun­gen den kos­ten­lo­sen Skipass zur Un­ter­kunft. Das ist ein ech­tes Schnäpp­chen: Schließ­lich han­delt es sich beim Pis­ten­re­vier vom See­buck über Gra­fen­matt bis zum Ski­zen­trum Fahl um das größ­te zu­sam­men­hän­gen­de Ski­ge­biet der deut­schen Mit­tel­ge­bir­ge. Ab die­sem Win­ter wird es dank ei­ner neu­en Ver­bin­dungs­Ses­sel­bahn am Zei­ger noch kom­for­ta­bler. Weil zum Lift­ver­bund auch noch sechs um­lie­gen­de Ski­ge­bie­te ge­hö­ren, ste­hen kos­ten­los mehr als 60 prä­pa­rier­te Pis­ten­ki­lo­me­ter zur Ver­fü­gung. Wo der Feld­berg vor­prescht, kann der Nord­schwarz­wald nicht zu­rück­ste­hen. Des­halb gibt es seit 2014 in Bai­ers­bronn und Freu­den­stadt die Gäs­te­kar­te „Schwarz­wald Plus“. Sie ist Tür­öff­ner zu mehr als 80 At­trak­tio­nen in der Re­gi­on vom Schwimm­bad bis zum Kirsch­tor­ten­back­kurs und dient eben­falls als kos­ten­lo­ser Skipass. Die Gäs­te­kar­te Schwarz­wald Plus be­kom­men Ur­lau­ber ab zwei Über­nach­tun­gen in den teil­neh­men­den Ho­tels und Pen­sio­nen.

Preis­wert auf die Pis­te: Et­li­che Ski­ge­bie­te in Deutsch­land ge­ben den Skipass kos­ten­los ab, wenn der Ur­lau­ber län­ger bleibt. In Ober­stau­fen ma­chen 300 Gast­ge­ber mit. Foto: Ober­stau­fen Tou­ris­mus

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.