Wer traut sich?

Tipps ei­ner Image­be­ra­te­rin zur Wahl ei­ner neu­en Fri­sur

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Mode & Stil - Mag

Haa­re sind hei­kel. Man wür­de ja ger­ne mal was än­dern an der Fri­sur, aber oft traut man sich nicht. Wer beim nächs­ten Fri­seur­ter­min das end­lich an­ge­hen möch­te, soll­te die Tipps von Image­be­ra­te­rin Anneli Eick aus Würz­burg be­her­zi­gen:

Sie rich­tet sich nach dem ei­ge­nen Farb­typ. Am bes­ten steht ei­nem meist tat­säch­lich die na­tür­li­che Haar­far­be. Wer trotz­dem et­was än­dern will, soll­te nur ein bis zwei Nuan­cen hel­ler oder dunk­ler fär­ben als der na­tür­li­che Ton. Au­ßer­dem müs­sen die Au­gen­brau­en wei­ter zur Haar­far­be pas­sen.

Wie klei­det man sich nor­ma­ler­wei­se? Die­se Fra­ge zu be­ant­wor­ten, gibt auch Auf­schluss dar­über, wie aus­ge­fal­len die Fri­sur sein kann. Ein klas­sisch-ele­gan­ter Typ et­wa braucht kei­ne Spie­le­rei­en im Haar, da sieht ein schlich­ter Schnitt ein­fach bes­ser aus.

Sie spielt bei der Fri­su­ren­wahl ei­ne gro­ße Rol­le. Mit Vo­lu­men et­wa kann man die Ge­sichts­form mo­del­lie­ren: Wo die Haa­re fül­lig sind, wirkt das Ge­sicht run­der oder brei­ter, er­klärt Eick. Vo­lu­men am Ober­kopf streckt op­tisch ein brei­tes Ge­sicht, ein schma­les wird noch län­ger. An den Sei­ten ist Vo­lu­men gut, wenn das Ge­sicht schmal ist. Ein Po­ny kann ei­ne ho­he Stirn aus­glei­chen. Mit run­dem oder sehr klei­nem Ge­sicht ver­zich­tet man aber bes­ser auf den Po­ny. Bei der Wahl der Län­ge gilt zu be­ach­ten: Wo die Haa­re en­den, ent­steht ei­ne waa­ge­rech­te Li­nie – das ver­brei­tert op­tisch. En­den die Haa­re et­wa am Kinn, macht das ein schma­les Ge­sicht et­was vol­ler. Auch mit dem Schei­tel lässt sich spie­len: Ein Mit­tel­schei­tel et­wa sieht bei ova­len oder run­den Ge­sich­tern schön aus.

Auch sie spielt für die Wahl der Fri­sur ei­ne Rol­le – mit dün­nen, fei­nen Haa­ren zum Bei­spiel sieht es ein­fach nicht so schön aus, sie bis zum Po wach­sen zu las­sen. Bes­ser kann dann sein, sie pfif­fig kurz zu schnei­den.

Trend­fri­sur „Pi­xie Cut“: Die Kurz­haar­fri­sur über­zeugt mit in der kal­ten Jah­res­zeit mit ei­nem län­ge­ren Po­ny. Sie wird ger­ne im „Un­do­ne-Stil“ge­tra­gen. Fo­to: Shan Ra­himkhan/El­li Vo­gel

„Cla­vie-Cut“– so heißt der fran­sig ge­schnit­te­ne, et­was län­ge­re Bob. Fo­to: Es­sa­nel­le

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.