Trai­nings­la­ger des KSC en­det

Mor­gen kehrt der KSC aus Spa­ni­en zu­rück

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Harald Lin­der

So lang­sam neigt sich das Trai­nings­la­ger des Fuß­ball-Zweit­li­gis­ten Karls­ru­her SC im spa­ni­schen Be­naha­vis dem En­de ent­ge­gen. Am Mon­tag­abend wird der KSCTross aus An­da­lu­si­en in der Hei­mat zu­rück er­war­tet. Ges­tern Nach­mit­tag stand ein Aus­flug nach Ma­la­ga an, wo sich Kauc­zin­ski & Co. das Spiel der spa­ni­schen „La Li­ga“zwi­schen Ma­la­ga CF und dem FC Bar­ce­lo­na an­sa­hen; ein High­light ab­seits des Trai­nings­plat­zes. Heu­te be­strei­tet der KSC, bei dem wäh­rend der neun Ta­ge in Be­naha­vis Ka­pi­tän Dirk Or­lis­hau­sen sei­nen Ver­trag bis 2018 ver­län­ger­te, dar­über hin­aus noch ei­ne Test­par­tie ge­gen den Li­ga­kon­tra­hen­ten SC Frei­burg.

Mor­gen Abend kehrt der Fuß­bal­lZweit­li­gist Karls­ru­her SC aus dem Trai­nings­la­ger im spa­ni­schen Be­naha­vis zu­rück, wo sich die Mann­schaft seit dem 17. Ja­nu­ar un­ter bes­ten kli­ma­ti­schen Ver­hält­nis­sen auf die Rest­run­de vor­be­rei­ten konn­te. Ent­spre­chend zu­frie­den war Chef­trai­ner Mar­kus Kauc­zin­ski über die Ta­ge in An­da­lu­si­en. „Die Be­din­gun­gen hier sind sehr gut, der Platz ist in Ord­nung und das Es­sen im Ho­tel ist o.k. Al­le zie­hen mit, al­le sind mit Freu­de bei der Sa­che und ich ha­be das Ge­fühl, dass je­der ver­sucht, sich in ei­ne Ver­fas­sung zu brin­gen, um beim Sai­son­start in ei­nem Top­zu­stand zu sein“, sag­te der zum Sai­son­en­de schei­den­de Coach, der sich auch zu sei­ner ei­ge­nen Zu­kunft äu­ßer­te. Die­se sei „noch of­fen“sagt der (Noch)KSC-Übungs­lei­ter und de­men­tiert Mel­dun­gen, dass er bei Bay­ern Mün­chen im Nach­wuchs­be­reich ei­ne Auf­ga­be über­neh­men wer­de. „Ich ha­be kei­nen Kon­takt zum FC Bay­ern“, so Kauc­zin­ski, der mit sei­ner Mann­schaft in die­ser Sai­son noch ei­ni­ges er­rei­chen will. „Das Re­le­ga­ti­ons­t­rau­ma ist end­gül­tig über­wun­den. Auch bei den Spie­lern. Die Köp­fe sind wie­der frei. Wir hat­ten ge­nü­gend Er­ho­lungs­zei­ten und ha­ben jetzt ei­ne sehr gu­te Vor­be­rei­tung. Es ist noch ei­ni­ges mög­lich und wir wol­len noch so weit nach oben, wie es geht“, so ein an­griffs­lus­ti­ger Kauc­zin­ski, der kei­ner­lei An­zei­chen von Amts­mü­dig­keit er­ken­nen lässt. Das ers­te von zwei Test­spie­len, die der KSC im Rah­men des Trai­nings­la­gers ab­sol­viert, führ­te die Mann­schaft nach Los Bar­ri­os, in der Nä­he von Gi­bral­tar. Dort be­sieg­te der KSC den ru­mä­ni­schen Erst­li­gis­ten CS Pan­d­u­rii durch ei­nen Tref­fer von Mo Gouai­da mit 1:0. Die zwei­te Vor­be­rei­tungs­par­tie steht heu­te Nach­mit­tag in So­to­gran­de an. Dann spielt der KSC ge­gen den Li­ga­ri­va­len SC Frei­burg, der eben­falls in An­da­lu­si­en sein Win­ter­quar­tier be­zo­gen hat. „Das ist noch­mals ein gu­ter Test, be­vor wir am Mon­tag wie­der heim­flie­gen“, mein­te Mar­kus Kauc­zin­ski. Ges­tern star­te­te der ge­sam­te KSC-Tross zu ei­nen Aus­flug nach Ma­la­ga. Nach dem Vor­mit­tags­trai­ning mach­te sich der Mann­schafts­bus auf den Weg ins Esta­dio „La Ro­se­la­da“, wo der C.F. Ma­la­ga, zur­zeit Ta­bel­lenzwölf­ter der Pri­me­ra Di­vi­son, auf Cham­pi­ons-Le­ague-Sie­ger FC Bar­ce­lo­na traf. Die Agen­tur, die den KSC in Be­naha­vis be­treut, hat­te die Ti­ckets be­sorgt und je­der freu­te sich auf die­ses Spiel und die Stim­mung im 30 000 Zu­schau­er fas­sen­den Sta­di­on. „Wann kann man schon in­ner­halb ei­ner Wo­che die bei­den bes­ten Mann­schaf­ten der Welt er­le­ben? Ge­gen Bay­ern Mün­chen ha­ben wir ge­spielt und den FC Bar­ce­lo­na kön­nen wir jetzt von der Tri­bü­ne aus ge­nie­ßen“, mein­te KSC-Tor­wart­trai­ner Kai Rabe. Auch Dirk Or­lis­hau­sen konn­te die­sen Aus­flug sehr ent­spannt ge­nie­ßen. Der KSC-Tor­hü­ter hat nicht nur sei­ne Knö­chel­ver­let­zung aus dem Spiel ge­gen die Bay­ern über­wun­den. Er hat am Frei­tag auch sei­nen Ver­trag beim KSC um zwei Jah­re bis 2018 ver­län­gert. „Wir ha­ben ei­nen gu­ten Kom­pro­miss ge­fun­den und ich freue mich, dass ich wei­ter beim KSC spie­len kann“, ver­deut­lich­te der 33-Jäh­ri­ge nach

Ka­pi­tän Or­lis­hau­sen ver­län­gert bis 2018

den zä­hen Ver­hand­lun­gen um sei­nen neu­en Kon­trakt. Auch mit Den­nis Kem­pe sind die Ge­sprä­che über ei­nen neu­en Ver­trag „schon recht weit ge­die­hen“, wie KSC-Sport­di­rek­tor Jens Todt sag­te. „Aber un­ter­schrifts­reif ist noch nichts“, füg­te der Sport­di­rek­tor hin­zu. Vor­aus­sicht­lich wird es im Trai­nings­la­ger kei­ne wei­te­ren Ka­der­ge­sprä­che ge­ben und es kann durch­aus sein, dass die­se erst nach der Ver­pflich­tung des neu­en Chef­trai­ners fort­ge­führt wer­den. Aber das kann dau­ern, denn auch da scheint man ja beim KSC noch zu kei­ner Ent­schei­dung ge­kom­men zu sein, auch wenn der bis­her be­kannt ge­wor­de­ne Kan­di­da­ten­kreis mit Co-Trai­ner Ar­gi­ri­os Gi­an­ni­kis, Tay­fun Kor­kut, Rü­di­ger Rehm und mög­li­cher­wei­se Jos Lu­hu­kay doch über­schau­bar scheint.

Fo­to: GES/Gil­li­ar

Kom­pro­miss ge­fun­den: KSC-Mann­schafts­ka­pi­tän Dirk Or­lis­hau­sen hat sei­nen zum Sai­son­en­de aus­lau­fen­den Ver­trag wäh­rend des Trai­nings­la­gers im spa­ni­schen Be­naha­vis bis Ju­ni 2018 ver­län­gert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.