Mer­kels neue Tö­ne

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Avs

Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) for­dert von Flücht­lin­gen mit­tel­fris­tig ei­ne Rück­kehr in die Hei­mat. Der der­zeit in Deutsch­land vor­ran­gig ge­währ­te Schutz nach der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on sei zu­nächst auf drei Jah­re be­fris­tet, sag­te Mer­kel ges­tern beim Lan­des­par­tei­tag der CDU Meck­len­burg-Vor­pom­merns in Neu­bran­den­burg. Bei al­lem, was an In­te­gra­ti­on zu leis­ten sei, müs­se den Be­trof­fe­nen auch klar ge­macht wer­den, dass es sich um ei­nen tem­po­rä­ren Auf­ent­halts­sta­tus han­de­le. „Wir er­war­ten, dass, wenn wie­der Frie­den in Sy­ri­en ist und wenn der IS im Irak be­siegt ist, dass Ihr auch wie­der, mit dem Wis­sen, was Ihr jetzt bei uns be­kom­men habt, in Eu­re Hei­mat zu­rück­geht.“Nach dem En­de des Ju­go­sla­wi­en­Krie­ges in den 90er-Jah­ren sei­en 70 Pro­zent der Flücht­lin­ge wie­der in ih­re Hei­mat ge­gan­gen. Laut Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re sei die Zahl der Men­schen, die in Auf­nah­me be­gehr­ten, im Schnitt auf et­wa 2 000 pro Tag zu­rück­ge­gan­gen – was vor­ran­gig am Win­ter­wet­ter lie­ge. Die AfD-Vor­sit­zen­de Frau­ke Pe­try sorg­te mit Äu­ße­run­gen, wo­nach sie zur Si­che­rung der deut­schen Gren­zen im Ex­trem­fall den Ein­satz von Waf­fen für ge­recht­fer­tigt hal­te, für Em­pö­rung. Die AfD-Po­li­ti­ke­rin hat­te dem „Mann­hei­mer Mor­gen“ge­sagt, kein Po­li­zist wol­le auf ei­nen Flücht­ling schie­ßen. „Ich will das auch nicht. Aber zur Ul­ti­ma Ra­tio ge­hört der Ein­satz von Waf­fen­ge­walt.“Ent­schei­dend sei, dass es nicht so weit kom­me.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.