Sonn­tags-Cock­tail

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Wetter - avs

He­le­na Fürst, TV An­wäl­tin, ist nach ih­rem Aus­zug kurz vor dem Fi­na­le des RTL-„Dschun­gel­camps“nicht gut auf ih­re ehe­ma­li­gen Mit­cam­per zu spre­chen. „Men­schen wie So­phia, Thors­ten und Ri­cky ha­ben in mei­nem Pri­vat­le­ben nichts zu su­chen, nicht mal in mei­ner Woh­nung für ein „Pro­mi-Din­ner“, sag­te die TV-An­wäl­tin ges­tern. Die 41Jäh­ri­ge hat­te sich in den ver­gan­ge­nen Ta­gen im­mer wie­der mit It-Girl So­phie Wol­lers­heim, Ex-Fuß­ball­pro­fi Thors­ten Le­gat und Mo­de­ra­tor Ri­cky Har­ris gez­offt. „Ich bin ehr­lich, of­fen und di­rekt und das passt so man­chen Men­schen nicht. Ich mag es nicht, wenn man läs­tert“, sag­te Fürst wei­ter. Die Fern­seh­frau er­hielt am Frei­tag­abend die ge­rings­te Un­ter­stüt­zung der RTL-Zu­schau­er bei der Te­le­fon­ab­stim­mung. Um den Sieg der zehn­ten Staf­fel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“kämp­fen da­mit ges­tern Abend Wol­lers­heim (28), Le­gat (47) und Sän­ger Men­de­res Bag­ci (31).

Pop­star Cé­li­ne Di­on (47) hat sich nach dem Krebs-Tod ih­res Ehe­manns Re­né An­gé­lil und ih­res Bru­ders Da­ni­el mit ei­ner Bot­schaft an ih­re Fans ge­wandt. „Mei­ne Fa­mi­lie und ich sind tief be­rührt von der Lie­be und Un­ter­stüt­zung so vie­ler Men­schen, die un­ser Le­ben in die­sen Ta­gen be­rührt ha­ben“, schrieb die ka­na­di­sche Sän­ge­rin auf ih­ren In­ter­net­sei­ten. „Wir ha­ben eu­re Lie­be für Re­né ge­fühlt, und eu­re Ge­be­te und eu­er Mit­ge­fühl ha­ben uns ge­hol­fen, die­se schwie­rigs­te Zeit durch­zu­ste­hen – mehr als ihr es euch vor­stel­len könnt. Ich dan­ke euch mit gan­zem Her­zen.“Der ka­na­di­sche Mu­sik­ma­na­ger An­gé­lil war Mit­te Ja­nu­ar an Krebs ge­stor­ben. Di­on und An­gé­lil wa­ren seit 1994 ver­hei­ra­tet. Nur zwei Ta­ge spä­ter er­lag auch Di­ons Bru­der ei­nem Krebs­lei­den.

Lau­ren Gra­ham (48) und Al­exis Ble­del (34),

Haupt­dar­stel­le­rin­nen der US-Er­folgs­se­rie „Gil­mo­re Girls“sind mit da­bei, wenn die Kult­se­rie beim Strea­m­ing­dienst Net­flix ein Come­back fei­ert. Das war schon län­ger spe­ku­liert wor­den, jetzt ist die Neu­auf­la­ge of­fi­zi­ell. Ei­nen Aus­strah­lungs­ter­min gibt es noch nicht. Die Kult­se­rie, die be­kannt für ih­re ex­trem schnel­len und wit­zi­gen Dia­lo­ge war, lief von 2000 bis 2007 in Deutsch­land auf dem Fern­seh­sen­der Vox. Sie er­zählt in sie­ben Staf­feln die Ge­schich­te der al­lein­er­zie­hen­den Lo­re­lei (Gra­ham) und ih­rer smar- ten Toch­ter Ro­ry (Ble­del). Sie woh­nen in der fik­tio­na­len Stadt Stars Hol­low in Con­nec­ti­cut. Zu­nächst soll es vier 90-mi­nü­ti­ge Epi­so­den ge­ben. Auch die da­ma­li­gen Haupt­dar­stel­ler Scott Pat­ter­son, Kel­ly Bi­shop, Se­an Gunn und Kei­ko Age­na sind mit an Bord. „Gil­mo­re Girls“ist nicht die ein­zi­ge TV-Se­rie, die der Strea­m­ing­dienst wie­der­be­lebt. Auch die Come­dy „Full Hou­se“er­lebt ein Come­back.

Für Ni­ki Lau­da (66) gibt es kei­ne Freund­schaft. „Ich sa­ge grund­sätz­lich: Ich ha­be kei­ne Freun­de“, sag­te die Renn­fah­rer­le­gen­de der „Süd­deut­sche Zei­tung“. „Wenn ich ir­gend­wel­che Sor­gen hät­te, ha­be ich nie­man­den, den ich an­ru­fen wür­de.“Es ge­be sehr we­ni­ge Men­schen auf der Welt, und er ken­ne kei­ne da­von, die ihm wirk­lich ob­jek­tiv oh­ne Be­trof­fen­heit Rat ge­ben könn­ten. „Mein bes­ter Freund ist halt mei­ne Frau“, sag­te Lau­da. „Mit der re­de ich über al­les. Aber bei al­len an­de­ren sa­ge ich im­mer ganz bru­tal: Ein Freund müss­te im­mer 24 St­un­den er­reich­bar sein.“

Fo­to: avs

„Ich ha­be kei­ne Freun­de“, be­kennt der frü­he­re Renn­fah­rer Ni­ki Lau­da.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.