BVB fei­ert Auba­meyang

In wei­te­rer Haupt­rol­le: Der Re­fe­ree

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Heinz Bü­se

Vor dem Spiel gab es Blu­men, nach dem Schluss­pfiff to­sen­den Ap­plaus. Dank Pier­re-Eme­rick Auba­meyang hat Bo­rus­sia Dort­mund die Ge­dulds­pro­be ge­gen den fre­chen Auf­stei­ger FC In­gol­stadt mit 2:0 (0:0) be­stan­den – al­ler­dings nur mit Mü­he und Not. Afri­kas Fuß­bal­ler des Jah­res, der we­ni­ge Mi­nu­ten vor dem An­pfiff von der Ver-

Dort­mun­der 2:0 ge­gen FC In­gol­stadt

eins­füh­rung auf dem Ra­sen ge­ehrt wor­den war, be­wahr­te sein Team mit sei­nen Sai­son­tref­fern 19 und 20 (77./86. Mi­nu­te) vor ei­nem un­er­war­te­ten Rück­schlag in der Fuß­ball-Bun­des­li­ga. „Wir sind sehr glück­lich über die bei­den To­re von Au­ba“, sag­te BVB-Trai­ner Tho­mas Tu­chel, sprach aber bei al­ler Freu­de von ei­nem „dre­cki­gen Sieg“. Sei­ne Dort­mun­der ver­kürz­ten den Rück­stand auf den Ta­bel­len­füh­rer FC Bay­ern zu­min­dest für ei­ne Nacht auf fünf Zäh­ler. „Wir ha­ben lan­ge ge­braucht, den Rhyth­mus zu fin­den. Es ist sehr gut, dass aus der Un­zu­frie­den­heit kein Frust wur­de“, sag­te Tu­chel. Ne­ben Auba­meyang schlüpf­te Gui­do Wink­mann un­frei­wil­lig in die Rol­le ei­nes Haupt­dar­stel­lers. Gleich drei strit­ti­ge Ent- schei­dun­gen des Schieds­rich­ters aus Ker­ken sorg­ten für leb­haf­te Dis­kus­sio­nen. Bei ei­ner Ab­wehr­ak­ti­on von Mats Hum­mels in höchs­ter Not ge­gen Da­rio Lez­ca­no in der 26. Mi­nu­te ver­zich­te­te er auf ei­nen von den In­gol­städ­tern ge­for­der­ten Elf­me­ter­pfiff. Zu­dem pfiff er ein Ei­gen­tor von Hum­mels (66.) we­gen ei­nes an­geb­li­chen Foul­spiels von Lez­ca­no zu­rück. Schließ­lich über­sah er beim Kopf­ball von Auba­meyang zum 1:0 ei­ne Ab­seits­stel­lung des Tor­schüt­zen. In­gol­stadts Trai­ner Ralph Ha­sen­hüttl mach­te aus sei­nem Un­mut kei­nen Hehl: „Wenn wir ei­nen Spiel­lei­ter ge­habt hät­ten, der nur halb so gut ge­we­sen wä­re wie wir, dann hät­ten wir ga­ran­tiert et­was mit­neh­men kön­nen. So ge­hen wir hier als sehr, sehr un­glück­li­cher Verlierer vom Platz“. Ähn­lich frus­triert re­agier­te Ab­wehr­spie­ler Mar­vin Ma­tip in ei­nem In­ter­view des TV-Sen­ders Sky: „Ich will kei­nen be­schul­di­gen, aber wir wur­den um den ver­dien­ten Er­trag ge­bracht.“Ha­sen­hüttl klag­te gar über ei­nen Bo­nus für den BVB: „Ich stel­le mir die Si­tua­ti­on bei dem Ei­gen­tor von Hum­mels um­ge­kehrt vor. Ich kann mir nicht vor­stel­len, dass das Tor dann auch zu­rück­ge­nom­men wor­den wä­re.“Die strit­ti­gen Ent­schei­dun­gen des Re­fe­rees pass­ten ins Bild von ei­nem schwer er­kämpf­ten BVB-Sieg. Die­se Ein­schät­zung teil­te selbst Tu­chel: „Ich fin­de, dass das Ab­seits­tor von Auba­meyang un­strit­tig ist und wir da­bei ab­so­lut Glück ha­ben. Bei den an­de­ren bei­den Si­tua­tio­nen hat­ten wir eben­falls Glück, aber es wa­ren kei­ne Fehl­ent­schei­dun­gen. Sie kön­nen auch an­ders aus­ge­legt wer­den.“Wie­der ein­mal wur­de deut­lich, dass die Dort­mun­der zwar über ei­ne enorm star­ke ers­te Elf ver­fü­gen, Aus­fäl­le von Stamm­kräf­ten aber nur schwer kom­pen­sie­ren kön­nen. Das Feh­len der an ei­nem Vi­rus­in­fekt er­krank­ten Na­tio­nal­spie­ler Mar­co Reus und Il- kay Gün­do­gan kos­te­te den Ta­bel­len­zwei­ten viel Krea­ti­vi­tät. Die in das Start­team ge­rück­ten Mat­thi­as Gin­ter und Adri­an Ra­mos konn­ten die bei­den Leis­tungs­trä­ger nicht ad­äquat er­set­zen. Erst Auba­meyang brach den Bann. Der bes­te Bun­des­li­ga-Schütze er­wies sich vor hei­mi­scher Ku­lis­se er­neut als Er­folgs­ga­rant. Da­mit brach­te der pfeil­schnel­le An­grei­fer das Kunst­stück fer­tig, in bis­her je­dem Heim­spiel zu tref­fen. 14 To­re in neun Par­ti­en spre­chen für sich.

Held im Dort­mun­der Re­gen: Vor der Par­tie des BVB gab’s für Pier­re-Eme­rick Auba­meyang Blu­men, auf dem Ra­sen ent­schied Afri­kas Fuß­bal­ler des Jah­res das Ge­dulds­spiel dann mit sei­nen bei­den Tref­fern. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.