Auch Evora geht auf die Wei­ten­jagd

Drei­sprin­ger beim 32. In­door Mee­ting am Start

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Pe­ter Tre­bing

Der Mee­ting-Re­kord im Drei­sprung hat in Karls­ru­he seit dem Jahr 2008 Gül­tig­keit – ge­hal­ten wird er vom Por­tu­gie­sen Nel­son Evora und liegt bei 17,33 Me­ter. Als Evora der wei­te Satz ge­lang, war er am­tie­ren­der Welt­meis­ter in die­ser Dis­zi­plin im Frei­en. Das Drei­sprung-Gold stamm­te von der WM in Osaka. Zwei Jah­re spä­ter reich­te es bei der WM in Ber­lin zu Sil­ber. Dass der heu­te 31-Jäh­ri­ge noch im­mer ein Ga­rant für star­ke Leis­tun­gen ist, be­wies er 2015, als er in Pe­king sei­nen WM-Me­dail­len-Satz als Drit­ter kom­plett mach­te. Gold, Sil­ber und Bron­ze – Evora, der 2008 in Pe­king Olym­pia­sie­ger wur­de, ist auf gro­ße Wei­ten pro­gram­miert und wird dies si­cher auch beim 32. In­door Mee­ting in der Karls­ru­her Mes­se am Sams­tag, 6. Fe­bru­ar, be­wei­sen. Die Drei­sprin­ger be­gin­nen ih­ren Wett­be­werb um 20.37 Uhr (sie­he Zeit­plan). Dann trifft Evora auch auf den ehe­ma­li­gen Ju­nio­ren-Welt­meis­ter (2006 in Pe­king) Ben­ja­min Com­pa­o­ré. Des­sen bis­lang größ­ter sport­li­cher Er­folg ist der EM-Ti­tel 2014 im Zü­ri­cher Let­zi­grund, als er mit 17,46 Me­ter Eu­ro­pa­meis­ter wur­de. Evoras Best­leis­tung im Frei­en liegt üb­ri­gens bei 17,74 Me­ter, in der Hal­le ist der be­reits er­wähn­te Satz in Karls­ru­he sei­ne per­sön­li­che Best­mar­ke. Deut­sche Kon­kur­renz gibt es in Per­son des 19-jäh­ri­gen Max Heß. Der war 2014 schon U-20-Vi­ze­welt­meis­ter (16,55 Me­ter), in der Hal­le hat er be­reits 16,34 Me­ter er­reicht. Auch im Weit­sprung lie­fert das Ta­lent aus Chem­nitz be­acht­li­che Leis­tun­gen ab – hier liegt sei­ne Best­mar­ke bei 8,03 Me­ter. Im Hoch­sprung hat Ma­rie-Lau­rence Jung­fleisch zwi­schen­zeit­lich das Er­be von Aria­ne Fried­rich an­ge­tre­ten, die lan­ge Zeit zu­min­dest auf na­tio­na­ler Ebe­ne do­mi­nier­te. Bei der WM 2015 in Pe­king sprang sie mit 1,99 Me­ter auf Rang sechs. Die in Pa­ris ge­bo­re­ne und jetzt für den VfB Stutt­gart star­ten­de Jung­fleisch be­kommt es in Karls­ru­he auch mit ih­rer al­ten Kon­kur­ren­tin zu tun: Aria­ne Fried­rich tritt beim In­door Mee­ting an. Nach ih­rer Ba­by­pau­se hat sie be­reits ers­te Wett­kämp­fe be­strit­ten, et­wa das Sprin­ger-Mee­ting in Cott­bus, wo sie mit 1,88 Me­ter Ach­te wur­de. Ei­ne deut­lich här­te­re Geg­ne­rin für Jung­fleisch dürf­te die Nie­der­län­de­rin Na­di­ne Bro­er­sen wer­den. Die hat schon mal 1,93 Me­ter „ge­lie­fert“und ist Hal­len­welt­meis­te­rin im Fünf­kampf (2014 in So­pot/Po­len). Sport­di­rek­tor Alain Blon­del hat auch star­ke Geg­ne­rin­nen für Cin­dy Ro­le­der ver­pflich­tet. Die muss sich über die 60 Me­ter Hür­den mit den US-Ame­ri­ka­ne­rin­nen Ken­dra Har­ri­son (Best­zeit: 7,83 Se­kun­den) und Hal­len­welt­meis­te­rin Nia Ali (7,80 Se­kun­den) mes­sen. Zum Ver­gleich: Ro­le­der kommt auf ei­ne per­sön­li­che Best­leis­tung von 7,93 Se­kun­den. Neu auf der Teil­neh­mer­lis­te sind seit ges­tern auch die 3 000-Me­ter-Läu­fer Cal­eb Ndi­ku aus Ke­nia (am­tie­ren­der Hal­len­welt­meis­ter über 3 000 Me­ter und Zwei­ter der WM 2015 über 5 000 Me­ter) und die bei­den Äthio­pi­er Yo­mif Ke­jel­cha (Welt­meis­ter 2015 über 5 000 Me­ter) und Ye­new Ala­mi­rew. Ein be­ein­dru­cken­des Auf­ge­bot an Stars, zu dem bei­spiels­wei­se auch noch Teil­neh­mer wie das Drei­sprin­ger-Trio Ren­aud La­vil­le­nie, Shaw­na­cy Bar­ber und Ra­pha­el Holz­dep­pe oder die Sprin­te­rin­nen Daf­ne Schip­pers und Di­na As­her Smith zäh­len. Die Weit­sprin­ger Ju­li­an Ho­ward und Eu­se­bio Ca­ce­res oder die schnel­len Män­ner wie Kim Col­lins, Mi­ke Rod­gers oder Lu­kas Ja­kubc­zyk ge­hö­ren auch da­zu. Und na­tür­lich noch ei­ni­ge an­de­re Top­stars, die in der kom­men­den Wo­che be­kannt­ge­ge­ben wer­den.

Sport­di­rek­tor Blon­del hat vie­le Stars „ge­an­gelt“

Sehr schnell un­ter­wegs: Sprin­te­rin Di­na As­her Smith aus den USA. Fo­to: GES/Prang

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.