Die Schwa­ben le­gen nach

VfB Stutt­gart setzt sei­ne Sie­ges­se­rie mit 4:2-Tri­umph in Frank­furt fort

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Se­bas­ti­an Stie­kel

Der VfB Stutt­gart hat sei­ne Sie­ges­se­rie ein­drucks­voll fort­ge­setzt. Die Mann­schaft von Coach Jür­gen Kram­ny ge­wann mit 4:2 (2:0) bei Ein­tracht Frank­furt und fei­er­te da­mit be­reits ih­ren vier­ten Er­folg nach­ein­an­der. Christian Gent­ner (27.), Da­ni­el Di­da­vi (45.+1), Ge­org Nie­der­mei­er (65.) und Fi­lip Kostic per Foul­elf­me­ter (76.) er­ziel­ten vor 42 000 Zu­schau­ern die To­re für den er­neut sehr star­ken VfB. Alex­an­der Mei­er (52.) und Sz­abolcs Husz­ti (90.) konn­ten für die Ein­tracht nur ver­kür­zen. Bei­de Teams be­en­de­ten das Spiel zu zehnt, da Di­da­vi (67.) und Frank­furts Car­los Zam­bra­no (75.) je­weils Gelb-Rot sa­hen. Nach dem 16. Spiel­tag Mit­te De­zem­ber noch Ta­bel­len­letz­ter der Fuß­ball-Bun­des­li­ga, ha­ben die Stutt­gar­ter zu­min­dest bis heu­te schon ei­nen Vor­sprung von zehn Punk­ten auf ei­nen di­rek­ten Ab­stiegs­platz. Die Ein­tracht wur­de in der Ta­bel­le eben­falls vom VfB über­holt. Die Mann­schaft des frü­he­ren Stutt­gar- ter Trai­ners Ar­min Veh kas­sier­te die ers­te Nie­der­la­ge im neu­en Jahr. Den Gast­ge­bern fehl­te auch die Un­ter­stüt­zung aus ih­rem Fan­block. Der blieb nach ei­nem Ur­teil des DFB-Sport­ge­richts ge­schlos­sen. Hun­der­te Ein­tracht- Ul­tras kauf­ten sich dar­auf­hin Kar­ten für ei­nen an­de­ren Be­reich und stan­den ges­tern schräg ober­halb des VfB-Blocks. Doch was zu­nächst nach ei­nem Ri­si­ko aus­sah, mün­de­te in ei­nem Akt der So­li­da­ri­sie­rung. „Kei­ne Kol­lek­tivstra­fe“, stand auf ei­nem Ban­ner, das nicht et­wa im Frank­fur­ter son­dern im Stutt­gar­ter Block aus­ge­rollt wur­de. Ins­ge­samt 24 To­re fie­len in­klu­si­ve der gest­ri­gen Par­tie in den jüngs­ten vier Du­el­len. Dass die­ses Spiel trotz sei­ner sechs Tref­fer nicht an das 4:5 in der ver­gan­ge­nen Sai­son her­an­reich­te, lag vor al­lem an dem Kräf­te­ver­hält­nis: Der VfB war die meis­te Zeit klar bes­ser. Bei Frank­fur­ter Ball­be­sitz zog sich die Mann­schaft aber äu­ßerst kon­trol­liert zu­rück. Nach der ei­ge­nen Bal­le­r­obe­rung ging es dann über die star­ken Di­da­vi, Kostic oder Lu­kas Rupp schnell und tech­nisch an­spruchs­voll nach vorn. Das 0:1 durch Ka­pi­tän Gent­ner fiel auf die­se Wei­se. Kurz da­nach muss­te Frank­furts Tor­wart Lu­kas Hra­de­cky auch noch ge­gen Di­da­vi (30.) und Ti­mo Wer­ner (35.) ret­ten. Trotz­dem hat­ten die Hes­sen in der ers­ten Halb­zeit zwei­mal Pech. Un­mit­tel­bar vor dem 0:1 ver­gab Mei­er per Kopf­ball ei­ne Rie­sen­chan­ce (26.). Zehn Mi­nu­ten spä­ter hät­ten die Frank­fur­ter ei­nen Elf­me­ter krie­gen müs­sen, als Gent­ner den Ball im ei­ge­nen Straf­raum mit der Hand spiel­te. Nur fünf Ta­ge nach sei­ner Ver­pflich­tung spiel­te der erst 20 Jah­re al­te Yan­ni Re­gä­s­el für die Ein­tracht gleich von An­fang an. Zur Halb­zeit kam auch noch der zu­sam­men mit ihm von Her­tha BSC ver­pflich­te­te Änis Ben-Ha­ti­ra ins Spiel. Per Ab­stau­ber brach­te Mei­er sein Team kurz nach der Pau­se wie­der her­an. Vie­les roch jetzt nach der nächs­ten Frank­fur­ter Auf­hol­jagd wie schon beim 3:2 ge­gen den VfL Wolfsburg. Doch da­für wa­ren die Stutt­gar­ter zu gut. Der auf­ge­rück­te Nie­der­mei­er mach­te mit sei­nem Kopf­ball zum 3:1 schein­bar al­les klar. Doch trotz­dem hät­te die Ein­tracht noch ein zwei­tes Mal her­an­kom­men kön­nen. Denn nur zwei Mi­nu­ten nach dem Platz­ver­weis für Di­da­vi traf Mei­er mit ei­nem Kopf­ball nur die Lat­te (69.). Die end­gül­ti­ge Ent­schei­dung folg­te dann kur­ze Zeit spä­ter nach der Hin­aus­stel­lung von Zam­bra­no und dem fäl­li­gen Elf­me­ter­tor zum 1:4.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.