Ein deut­li­ches Si­gnal der Fans

Beim 3:1-Tri­umph ge­gen die Uni­ted Vol­leys war auf die „Tri­bü­ne“Ver­lass

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Pe­ter Tre­bing

Der Tri­umph des TV In­ger­soll Bühl über den „Senk­recht­star­ter“Uni­ted Vol­leys RheinMain war nicht nur ein­fach ein Sieg für den ba­di­schen Vol­ley­ball-Bun­des­li­gis­ten. Nein, der 3:1-Er­folg (25:23, 18:25, 25:22, 28:26) von Sos­sen­hei­mer und Co am Mitt­woch hat­te fast so et­was wie Sym­bol­cha­rak­ter. Denn ei­ner­seits zeig­te die Mann­schaft von Chef­coach Ru­ben Wo­lochin ge­gen den Auf­stei­ger aus Hes­sen nicht nur er­neut ih­ren un­glaub­li­chen Cha­rak­ter und Kampf­geist – sie do­ku­men­tier­te mit dem über­ra­gen­den Auf­tritt auch, dass man die Un­ru­hen hin­ter den Ku­lis­sen gut weg­ge­steckt hat. Denn die Über­nah­me des Haupt­spon­sors Argus durch ei­nen ita­lie­ni­schen Kon­zern hat­te nicht nur Ein­fluss auf die Spon­so­ren­ein­nah­men, weil Argus die Ver­ein­ba­rung über 150 000 Euro auf­kün­dig­te (Der SONN­TAG be­rich­te­te aus­führ­lich). Auch et­li­che Spie­ler wa­ren vom Be­sit­zer­wech­sel in dem Ett­lin­ger Un­ter­neh­men di­rekt be­trof­fen. Auf dem Spiel­feld war dem Team da­von aber kaum et­was an­zu­mer­ken. Selbst schein­bar aus­sichts­lo­se Rück­stän­de in der Par­tie ge­gen den star­ken Neu­ling wur­den auf­ge­holt und der Geg­ner da­mit re­gel­recht zer­mürbt. Ge­tra­gen von der Eu­pho­rie und der Stim­mung auf der Tri­bü­ne fan­den die Büh­ler Ak­teu­re im­mer wie- der die rich­ti­gen Ant­wor­ten auf die Füh­run­gen der Hes­sen. Kei­ne Fra­ge, der An­teil der Fans am drit­ten Sen­sa­ti­ons­sieg der Sai­son (nach den Sie­gen ge­gen die BR Vol­leys und den VfB Fried­richs­ha­fen) war ge­wal­tig. Die Groß­sport­hal­le war zwar nur „ge­fühlt“aus­ver­kauft, doch die of­fi­zi­ell 1 328 Zu­schau­er klatsch­ten und trom­mel­ten „ihr“Team re­gel­recht zum Sieg. Da­bei hät­te man an­ge­sichts des Trends der ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren nicht mit so vie­len Fans rech­nen kön­nen. Die zeit­glei­che Über­tra­gung des DFB-Po­kal­spiels der Münch­ner Bay­ern in Bochum und der Ter­min (Mitt­woch­abend) lie­ßen nichts Gu­tes er­ah­nen. Doch die neue Trans­pa­renz beim TV Bühl und der da­mit ver­bun­de­ne ehr­li­che Ein­blick in die Pro­ble­me des Bun­des­li­gis­ten, der über die Me­di­en pu­blik wur­de, mo­ti­vier­ten si­cher den ei­nen oder an­de­ren im Pu­bli­kum zum Kom­men. Denn un­ab­hän­gig von der fi­nan­zi­el­len Lü­cke im Etat, die durch den Spon­so­ren­rück­zug ent­stan­den ist, sind auch die Zu­schau­er­zah­len alar­mie­rend. Bis zum Spiel ge­gen die Uni­ted Vol­leys be­trug der Schnitt in die­ser Run­de of­fi­zi­ell nur 1 188 Zu­schau­er. Selbst Spit­zen­spie­le wie ge­gen den Meis­ter VfB Fried­richs­ha­fen (1 388 Zu­schau­er) oder die BR Vol­leys aus Ber­lin (1 183) wa­ren nicht wirk­lich gut be­sucht. Vor nicht all­zu lan­ger Zeit wä­ren die­se Be­geg­nun­gen nor­ma­ler­wei­se aus­ver­kauft ge­we­sen. So ge­se­hen war die Prä­senz der 1 328 Zu­schau­er am ver­gan­ge­nen Mitt­woch ein deut­li­ches Si­gnal für die Ge­sell­schaf­ter der „Bühl ist Vol­ley­ball Gm­bH“und den Freun­des­kreis des TV Bühl, dass die vie­len An­hän­ger auf der Tri­bü­ne of­fen­sicht­lich wei­ter Bun­des­li­ga-Vol­ley­ball in Bühl se­hen wol­len. Da­zu aber ist man in Bühl auch auf Zu­schau­er­ein­nah­men an­ge­wie­sen. Der Rück­gang seit den Spiel­zei­ten 2012/13 (Zu­schau­er­schnitt: 1 545) und 2013/14 (1 559) ist je­den­falls si­gni­fi­kant. In der ver­gan­ge­nen Sai­son wa­ren es da­ge­gen nur noch 1 330 zah­len­de Zu­schau­er pro Par­tie – auch be­dingt durch ei­nen sehr un­glück­lich ge­stal­te­ten Spiel­plan. Ak­tu­ell hat man ei­nen Schnitt von 1 205 Vol­ley­ball-Fans und die Chan­ce, die­sen Wert zu stei­gern. In der Haupt­run­de hat man noch zwei Heim­spie­le (ge­gen CV Mit­tel­deutsch­land und Lü­ne­burg), da­nach könn­te man even­tu­ell in den Play-offs vie­le Zu­schau­er zum Kom­men ani­mie­ren. Bes­te Wer­bung da­für wä­re heu­te ein Sieg beim der VSG Co­burg/Grub, ei­nem di­rek­ten Kon­kur­ren­ten im Kampf um den sechs­ten Rang. Denn da­durch wür­de man der da­mit ver­bun­de­nen di­rek­ten Play-off-Qua­li­fi­ka­ti­on ei­nen gro­ßen Schritt nä­her kom­men.

Heu­te, 17 Uhr: Co­burg/Grub – TV Bühl

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.