Aus dem Po­li­zei­be­richt

Der Sonntag (Mittelbaden) - - AK­TU­ELL - avs

Töd­li­ches Feu­er: We­gen des Ver­dachts auf fahr­läs­si­ge Brand­stif­tung und fahr­läs­si­ge Tö­tung sitzt ein 21-Jäh­ri­ger nach ei­nem Brand in Aa­len (Ost­alb­kreis) in Haft. Bei dem Feu­er in ei­nem Wohn- und Ge­schäfts­haus war in der Nacht zum Sams­tag ein 59 Jah­re al­ter Mann ums Le­ben ge­kom­men. Bei dem Mann ha­be es sich um ei­nen der Be­woh­ner ge­han­delt, wie die Po­li­zei ges­tern Abend mit­teil­te. Ei­ne Ob­duk­ti­on soll in der kom­men­den Wo­che ge­naue­ren Auf­schluss über die To­des­ur­sa­che des Man­nes ge­ben. Bis­lang ge­be es kei­ne Hin­wei­se auf ei­ne vor­sätz­li­che Tat, so die Po­li­zei.

Ret­tungs­sa­ni­tä­ter an­ge­grif­fen: Zwei Ret­tungs­sa­ni­tä­ter wur­den von rund 30 Flücht­lin­gen in ei­ner Un­ter­kunft im ba­di­schen Ob­rig­heim kör­per­lich an­ge­gan­gen. Die Hel­fer des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes woll­ten ei­nen kran­ken Be­woh­ner in ei­ne Kli­nik brin­gen, wur­den je­doch von der Grup­pe bis zum Ret­tungs­wa­gen ver­folgt. Dort at­ta­ckier­ten sie die Sa­ni­tä­ter, tra­ten ge­gen das Au­to und brach­ten den Kran­ken zu­rück in die Un­ter­kunft. Erst durch gu­tes Zu­re­den von Po­li­zis­ten ließ sich die auf­ge­brach­te Men­ge am Frei­tag be­ru­hi­gen und der Pa­ti­ent ab­trans­por­tie­ren. Was die Flücht- lin­ge der­art in Ra­ge brach­te, gab den Be­am­ten zu­nächst Rät­sel auf.

Fal­scher Ein­bre­cher-Alarm: Weil ein Mann auf sei­nem Bal­kon mit ei­ner Ta­schen­lam­pe han­tier­te, ha­ben Po­li­zis­ten sein Haus in Hei­den­heim an der Brenz um­stellt. Ein Nach­bar hat­te den No­t­ruf ge­wählt, als er den mas­kier­ten Mann im Dun­keln durch die Bal­kon­tür ge­hen sah. Die Er­klä­rung des ver­meint­li­chen Ein­bre­chers: Er ha­be sich der Käl­te we­gen die Ka­pu­ze ins Ge­sicht ge­zo­gen, das Licht zu­guns­ten der Strom­rech­nung aus­ge­las­sen und ei­ne Ta­schen­lam­pe für ei­ne Zi­ga­ret­ten­pau­se be­nutzt. Die Be­am­ten zeig­ten Ver­ständ­nis für den Fehl­alarm: Der Nach­bar ha­be völ­lig zu­recht die Po­li­zei ver­stän­digt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.