Kra­ma­ric trifft

1899 Hof­fen­heim siegt 1:0 ge­gen die „Wöl­fe“

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Alex­an­der Sar­ter Christian Kunz

Die eu­ro­päi­schen Him­mels­stür­mer des VfL Wolfsburg sind un­sanft auf dem har­ten Bo­den der Bun­des­li­ga-Rea­li­tät ge­lan­det. Vier Ta­ge nach dem Ein­zug ins Vier­tel­fi­na­le der Cham­pi­ons Le­ague un­ter­la­gen die er­schre­ckend schwa­chen Nie­der­sach­sen 0:1 (0:1) bei 1899 Hof­fen­heim und ver­pass­ten den vier­ten Pflicht­spiel-Sieg in Fol­ge. Die er­neu­te Eu­ro­pa­cup-Teil­nah­me der Wöl­fe ist in Ge­fahr. Da­ge­gen fei­er­te die TSG ei­nen wich­ti­gen „Drei­er“im Kampf ge­gen den ers­ten Ab­stieg. Der Kroa­te And­rej Kra­ma­ric (3.) er­ziel­te den ent­schei­den­den Tref­fer für die Hof­fen­hei­mer, die im drit­ten Heim­spiel un­ter der Re­gie des neu­en Trai­ners Ju­li­an Na­gels­mann den drit­ten Sieg fei­er­ten. Dem VfL blieb da­ge­gen der 250. Bun­des­li­ga-Sieg vor­erst ver­wehrt. In der 57. Mi­nu­te schei­ter­te 1899-Na­tio­nal­spie­ler Ke­vin Vol­land vom Elf­me­ter­punkt am frü­he­ren TSG-Tor­wart Ko­en Cas­teels. Die 25 231 Zu- schau­er in der Rhein-Neckar-Are­na muss­ten nur 123 Se­kun­den auf die Füh­rung der Hof­fen­hei­mer war­ten. Kra­ma­ric ließ VfL-In­nen­ver­tei­di­ger Ro­bin Kno­che schlecht aus­se­hen und Cas­teels kei­ne Chan­ce. Es war das drit­te Sai­son­tor des Win­ter-Neu­zu­gangs. Die Nie­der­sach­sen, bei de­nen der an­ge­schla­ge­ne Welt­meis­ter Ju­li­an Drax­ler zu­nächst auf der Re­ser­ve­bank Platz neh­men muss­te, ka­men über­haupt nicht in die Gän­ge. Im Spiel nach vor­ne ging so gut wie nichts, in der De­fen­si­ve war der VfL al­les an­de­re als si­cher. In den ers­ten Mi­nu­ten nach dem Sei­ten­wech­sel wur­de es aus Wolfs­bur­ger Sicht nur un­we­sent­lich bes­ser. Auf der Ge­gen­sei­te ver­gab Vol­land die gro­ße Chan­ce zur Vor­ent­schei­dung. Der Na­tio­nal­spie­ler konn­te Cas­teels vom Elf­me­ter­punkt nicht über­win­den. Der bel­gi­sche Kee­per hat­te zu­vor Kra­ma­ric ge­foult. Von Wolfsburg kam auch da­nach nicht viel, es blieb beim 1:0. Gent­ner mit ei­nem Fehl­pass Hart­mann wie­der ins Spiel brach­te. Der bes­te FCI-Tor­jä­ger schloss eis­kalt aus halb­rech­ter Po­si­ti­on ab und sorg­te für das 50. Ge­gen­tor der schlech­tes­ten Li­ga-Ab­wehr. Die Stutt­gar­ter ant­wor­te­ten schnell. Nach ei­nem An­griff über links und ei­nem Zu­spiel von Emi­lia­no In­súa schloss Kostic zum Aus­gleich ab. Als ei­nes der bes­ten De­fen­siv­teams der Bun­des­li­ga lie­ßen die Ober­bay­ern ge­gen die dritt­bes­te Rück­run­den­mann­schaft un­ge­wohnt vie­le Chan­cen zu. Rupp (6.), Di­da­vi (12.) oder Ti­mo Wer­ner (17.) konn­ten die an­fäng­li­che Stutt­gar­ter Über­le­gen­heit aber nicht zu ei­nem wei­te­ren Tref­fer nut­zen. In­ten­siv ging es auch nach dem Sei­ten­wech­sel wei­ter – und auch ra­sant. Oh­ne den ge­sperr­ten Pas­cal Groß wa­ren die FCI-Stan­dards vor der Pau­se harm­los, aber mehr und mehr ka­men sie ei­nem Tor nä­her. Erst strich ein Frei­stoß von Lez­ca­no (53.) knapp über das VfB-Ge­häu­se, dann fei­er­ten die Ober­bay­ern gleich zwei To­re. Zu­nächst fand ein Frei­stoß von Max Chris­ti­an­sen den Kopf von Le­ckie. Und fünf Mi­nu­ten spä­ter war Lez­ca­no bei sei­nem Frei­stoß Po­si­ti­on zum 3:1 er- folg­reich. Der 20-Me­ter-Schuss des im Win­ter für die Ver­eins-Re­kord­sum­me von 2,5 Mil­lio­nen Euro vom FC Lu­zern ver­pflich­te­ten Pa­ra­gu­ay­ers schlug für Tor­hü­ter Pr­ze­mys­law Ty­ton un­halt­bar ein. Doch es blieb span­nend. Rupp ver­kürz­te un­er­war­tet noch ein­mal und sorg­te für ei­ne hei­ße Schluss­pha­se. In­sua (82.) ver­zog ganz knapp, drei Mi­nu­ten spä­ter war der Ball wie­der im Netz. Nach ei­nem Zwei­kampf von Mar­vin Ma­tip mit Kostic gab es Elf­me­ter, Di­da­vi ließ sich die­se Chan­ce nicht neh­men. Und auch die Schluss­mi­nu­ten wa­ren nichts für schwa­che Ner­ven.

Zu früh ge­freut: Da­rio Lez­ca­no (rechts) und Al­f­re­do Mora­les fei­ern hier zwar das 3:1 für In­gol­stadt, am En­de aber stand es 3:3-Un­ent­schie­den. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.