Zehn­ter Sieg für Sch­empp

Welt­cup-Fi­na­le im Bi­ath­lon: Si­mon Sch­empp lan­det beim „Ver­fol­ger“sei­nen zehn­ten Sieg

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Cai-Si­mon Preu­ten

Nach sei­nem zehn­ten Welt­cup-Sieg hat­te Si­mon Sch­empp sei­nen WM-Frust end­gül­tig über­wun­den. „Das macht so viel Spaß“, ju­bel­te Deutsch­lands bes­ter Bi­ath­let. Beim Sai­son­fi­na­le im rus­si­schen Chanty-Mansijsk tri­um­phier­te er im „Ver­fol­ger“dank ei­ner Ener­gie­leis­tung auf der Schluss­run­de vor dem Nor­we­ger Jo­han­nes Thing­nes Bö und sei­nem Team­kol­le­gen Erik Les­ser.

Nach sei­nem zehn­ten Welt­cup­sieg hat­te Si­mon Sch­empp sei­nen WM-Frust end­gül­tig über­wun­den. „Das macht so viel Spaß“, ju­bel­te Deutsch­lands bes­ter Bi­ath­let am ZDF-Mi­kro­fon. Beim Sai­son­fi­na­le im rus­si­schen Chanty-Mansijsk tri­um­phier­te Sch­empp im „Ver­fol­ger“dank ei­ner Ener­gie­leis­tung auf der Schluss­run­de vor dem Nor­we­ger Jo­han­nes Thing­nes Bö und sei­nem Team­kol­le­gen Erik Les­ser. In Os­lo vor gut ei­ner Wo­che hat­te Sch­empp noch die er­hoff­te Ein­zel­me­dail­le ver­passt. „Die WM kam für Si­mon ein biss­chen zu früh nach sei­ner Er­kran­kung. Jetzt zeigt er, was er leis­ten kann“, sag­te Bun­des­trai­ner Mark Kirch­ner nach Sch­empps fünf­tem Sai­son­sieg. Be­reits im Sprint hat­te der 27-Jäh­ri­ge aus Uhin­gen Platz zwei be­legt, die gu­te Aus­gangs­po­si­ti­on ve­re­del­te er nach 12,5 Ki­lo­me­tern, drei Schieß­feh­lern und ei­nem un­wi­der­steh­li­chen An­tritt am letz­ten An­stieg. Ge­mein­sam wa­ren Sch­empp und Bö auf die Schluss­run­de ge­gan­gen, „da wa­ren wir bei­de schon ziem­lich ka­putt“, mein­te Sch­empp. An­mer­ken ließ er sich je­doch nichts, zu­dem konn­te er sei­nem schnel­len Ski ver­trau­en. Das her­vor­ra­gen­de deut­sche Re­sul­tat in Si­bi­ri­en kom­plet­tier­ten Les­ser (Fran­ken­hain) mit sei­nem zwei­ten Po­di­ums­platz der Sai­son, Be­ne­dikt Doll (Breit­nau) auf Platz fünf und der Sprint-Drit­te Arnd Peif­fer (Claus­thal-Zel­ler­feld) auf Rang neun. Noch ein Ren­nen dür­fen Kirch­ners Ath­le­ten in die­sem Win­ter ab­sol­vie­ren, heu­te, 13 Uhr MEZ, war­tet auf Sch­empp und Co. wie­der Do­mi­na­tor Mar­tin Four­ca­de. Der Fran­zo­se hat­te sei­nen Start in der Ver­fol­gung nach Platz 40 im Sprint ab­ge­sagt und ver­folg­te Sch­empps Sieg an der Loi­pe. Four­ca­de hat­te sich vor­zei­tig die Glas­ku­geln für den Sieg im Ge­samt­welt­cup und in al­len Dis­zi­plin-Wer­tun­gen ge­si­chert.

Lau­ra Dahl­mei­er von Rang 36 auf 16

Bei den Frau­en ist Gabriela Sou­kal­o­va vor dem letz­ten Mas­sen­start (10.20 Uhr MEZ) nicht mehr vom Thron zu sto­ßen. Der 26-Jäh­ri­gen reich­te in der Ver­fol­gung Platz vier hin­ter Kai­sa Mä­käräi­nen (Finn­land), Ma­rie Do­rin Ha­bert (Frank­reich) und Do­ro­thea Wie­rer (Ita­li­en), um als ers­te Tsche­chin im Ge­samt­welt­cup zu tri­um­phie­ren. Bes­te Deut­sche war Fran­zis­ka Preuß (Haag/5.). Ver­fol­gungs­Welt­meis­te­rin Lau­ra Dahl­mei­er (Par­ten­kir­chen) stürm­te dank Lauf­best­zeit von Rang 36 auf 16 und geht hoch mo­ti­viert in die letz­te Ent­schei­dung des Win­ters.

Fo­to: dpa

Ener­gie­leis­tung in Si­bi­ri­en: Nach der für ihn so ent­täu­schend ver­lau­fe­nen WM zeigt Bi­ath­let Si­mon Sch­empp beim Sai­son­fi­na­le, was er kann – er ge­wann das letz­te Ver­fol­gungs­ren­nen in Chanty-Mansijsk.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.