„Er lieb­te das Le­ben“

Die Kanz­le­rin wird Gui­do Wes­ter­wel­le ver­mis­sen

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Aktuell - Pe­tra Al­bers/Yu­ri­ko Wahl-Im­mel

Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel, Bun­des­prä­si­dent Joa­chim Gauck und Bun­des­tags­prä­si­dent Nor­bert Lam­mert – die Spit­zen des Staa­tes sind nach Köln ge­kom­men, um dem ehe­ma­li­gen Au­ßen­mi­nis­ter Gui­do Wes­ter­wel­le die letz­te Eh­re zu er­wei­sen. Mer­kel sagt in ei­ner sehr per­sön­li­chen An­spra­che, Wes­ter­wel­le sei ein lei­den­schaft­li­cher Po­li­ti­ker ge­we­sen, ein emp­find­sa­mer und streit­ba­rer Mensch, der sie eben­so „zur Weiß­glut“wie zum La­chen ha­be brin­gen kön­nen. Der FDP-Po­li­ti­ker wer­de ihr als „über­zeug­ter Ver­tre­ter des deut­schen Li­be­ra­lis­mus“und Kämp­fer für Men­schen­rech­te und Frei­heit feh­len, vor al­lem aber, so Mer­kel: „Ich persönlich wer­de dich auch als Men­schen und Ver­trau­ten ver­mis­sen.“Der Lei­ter des Ka­tho­li­schen Bü­ros in Ber­lin, Prä­lat Karl Jüs­ten, spricht in dem öku­me­ni­schen Trau­er­got­tes­dienst in der St. Apos­telnKir­che eben­falls viel vom Pri­vat­men­schen Wes­ter­wel­le. „Er such­te An­er­ken­nung, Lie­be und Ge­bor­gen­heit“, sagt Jüs­ten. Die­se ha­be er vor al­lem bei sei­nem Ehe­mann Michael Mronz ge­fun­den. Wes­ter­wel­les of­fe­ner Um­gang mit sei­ner Krank­heit und sein im ver­gan­ge­nen Herbst er­schie­ne­nes Buch ha­be bei vie­len Men­schen das Bild von ihm er­neu­ert. Er ha­be gro­ßen Zu­spruch er­hal­ten, das ha­be ihm gut ge­tan. Sei­ne letz­ten Mo­na­te ver­brach­te Wes­ter­wel­le in der Köl­ner Uni­k­li­nik, wo er am 18. März mit 54 Jah­ren an den Fol­gen sei­ner Leuk­ämie-Er­kran­kung starb. Für den Mu­sik­lieb­ha­ber Wes­ter­wel­le in­to­niert der Chor der Oper Köln „O wel­che Lust“aus der Beet­ho­ven-Oper „Fi­de­lio“. Die Klas­si­sche Phil­har­mo­nie Bonn spielt aus Ver­dis „La Tra­viata“und „Na­buc­co“. Hoch- emo­tio­nal wird es, als Vicky Le­an­d­ros, ei­ne en­ge Freun­din Wes­ter­wel­les, ei­ne um­ge­tex­te­te Ver­si­on des Lie­des „Ich lie­be das Le­ben“an­stimmt: „Schön war die Zeit mit dir. Wir wis­sen, du liebst das Le­ben. Und wei­nen wir heute sehr um dich, du bleibst im Her­zen si­cher­lich.“Ihr Ge­sang rührt vie­le der Trau­er­gäs­te zu Trä­nen. Wie ein zu­sätz­li­cher Schat­ten liegt der Tod von Hans-Dietrich Gen­scher über der Trau­er­ge­mein­de. Gen­scher, Wes­ter­wel­les Vor­bild und sein Vor­gän­ger in den Äm­tern des Au­ßen­mi­nis­ters und FDP-Vor­sit­zen­den, starb am Don­ners­tag im Al­ter von 89 Jah­ren. „Wir den­ken an sei­ne Fa­mi­lie und schlie­ßen sie in un­se­re Ge­be­te ein“, sagt der Be­auf­trag­te der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land, Mar­tin Dutz­mann. Die Trau­er um Wes­ter­wel­le ver­eint Po­li­ti­ker über Par­tei­gren­zen hin­weg. Zu­dem sind vie­le Pro­mi­nen­te aus Un­ter­hal­tung, Kunst und Kul­tur ge­kom­men, die Schau­spie­le­rin Ve­ro­ni­ca Fer­res trägt die Le­sung vor. Auch die An­teil­nah­me der Be­völ­ke­rung ist groß: Vor der Kir­che ste­hen zahl­rei­che Men­schen hin­ter den Ab­sper­run­gen. Und nach En­de der nicht öf­fent­li­chen Be­stat­tung strö­men meh­re­re hun­dert Men­schen zum Gr­ab auf dem Me­la­ten-Fried­hof. Ce­ci­lia Ham­mer et­wa hat ei­ne wei­ße Ro­se da­bei, sie ist schon am frü­hen Mor­gen aus Frankfurt los­ge­fah­ren, um Wes­ter­wel­le Re­spekt zu zol­len: „Er war ei­ne Per­son, die sagt, was sie denkt und da­mit auch an­eckt. Er war sehr di­rekt und hat sei­ne Ho­mo­se­xua­li­tät mu­tig ge­lebt, mit al­len Kon­se­quen­zen.“

Kon­do­lenz­bü­cher gleich für zwei ehe­ma­li­ge deut­sche Au­ßen­mi­nis­ter und FDP-Vor­sit­zen­de lie­gen in der Par­tei­zen­tra­le der Li­be­ra­len in Ber­lin aus: Gui­do Wes­ter­wel­le er­lag am 18. März an den Fol­gen sei­ner Leuk­ämie-Er­kran­kung; sein Vor­gän­ger Hans-Dietrich Gen­scher starb am Don­ners­tag­abend. Fo­to: avs

Vicky Le­an­d­ros (rechts, hier mit der Un­ter­neh­me­rin Re­gi­ne Sixt) war ei­ne en­ge Freun­din von Gui­do Wes­ter­wel­le. Das Lied, das sie bei der Trau­er­fei­er sang, rühr­te et­li­che Got­tes­dienst­be­su­cher zu Trä­nen. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.