Begna­dig­te Päd­ago­gen

Ka­ba­rett über den Schul­all­tag – pen­sio­nier­ter Mu­sik­leh­rer packt aus

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Die Region - SO SO SO SO

„Rö­mi­sche Sied­lun­gen im Schwarz­wald“sind das The­ma beim nächs­ten Vor­trags­abend der Ge­schichts­freun­de Kapp­ler­tal. Sie ha­ben am Don­ners­tag, 7. April, den frei­be­ruf­li­chen Archäo­lo­gen Hei­ko Wa­gner aus Kirch­zar­ten zu Gast. Er spricht um 19.30 Uhr in der Win­zer­ge­nos­sen­schaft Wal­dulm. Er zeigt ei­ne rö­mi­sche Be­sied­lung auch in den Tä­lern des süd­li­chen und mitt­le­ren Schwarz­wald auf, die vor al­lem in den Tä­lern von Acher, Rench, Sas­bach und nach sei­nen For­schun­gen recht dicht war. Im süd­öst­li­chen Schwarz­wald fin­den sich ein­zel­ne Spu­ren der Rö­mer und Kel­ten in­zwi­schen bis auf 870 Me­ter Hö­he. New Or­leans-Jazz kann man am Sams­tag, 9. April, in Gag­ge­nau ge­nie­ßen. Dann gas­tiert in der klag-Büh­ne „King Hen­ry and his Col­le­ge Jazz­band“. Die gro­ße For­ma­ti­on in neu­er Be­set­zung re­ak­ti­viert die hei­ße Mu­sik aus Loui­sia­na. Star­trom­pe­ter Joe Lou­is im­pro­vi­siert si­mul­tan mit zwei In­stru­men­ten an den Lip­pen. Horst Fritz an der Po­sau­ne, Nor­bert Kist­ner an der Kla­ri­net­te, Frie­de­mann Fuchs am So­pran­sa­xo­fon, Fred­die Müns­ter am Sa­xo­fon und Sous­a­pho­nist Nor­bert Fritz ver­voll­stän­di­gen das Blä­ser­set. Sän­ge­rin Ge­ral­di­ne Rö­der und die Rhyth­mus­grup­pe dür­fen nicht feh­len. Be­ginn 20 Uhr. Kar­ten beim Kul­tur­amt Gag­ge­nau (0 72 25) 9 62-5 13.

Der pen­sio­nier­te Leh­rer und Mu­sik­ka­ba­ret­tist „Han’s Klaffl“ver­bin­det in sei­nen Pro­gram­men die Schil­de­run­gen des Schul­all­tags mit mu­si­ka­li­schen Dar­bie­tun­gen am Kon­tra­bass oder Flü­gel. Nach sei­nem er­folg­rei­chen Auf­tritt vor zwei Jah­ren prä­sen­tiert Klaffl am Frei­tag, 8. April um 20 Uhr in der Reit­hal­le Ras­tatt sein zwei­tes Pro­gramm. Es heißt „Rest­lauf­zeit: Un­ter­rich­ten bis der Denk­mal­schutz kommt“. Al­le sind sie wie­der da, weil sie näm­lich al­le noch da sind, die Per­so­nen, von de­nen Klaffl, der mit dem fal­schen Apostroph im Vor­na­men er­zählt: Sedl­mai­er, zu­rück von der Kur, in der er sei­nen Dreh­schwin­del aus­ku­riert hat (er hat­te ein Rund­schrei­ben zu schnell ge­le­sen). Güt­lich stellt sei­ne bei­den neu­en Hob­bys vor: Po­wer Po­int und Band­schei­ben­vor­fall. Gmein­wie­ser gibt mit sei­nem neu­en Hüft­ge­lenk an. Neu im – oder bes­ser über – dem Kol­le­gi­um: Gran­tin­ger, der Haus­meis­ter. Er zieht neu­er­dings die Fä­den am LPG, aber nie­mand merkt es. Zwar nimmt sei­ne Kom­man­do­zen­tra­le, der Ki­osk, schwe­ren Scha­den, aber so­lan­ge er die Ho­heit über den Si­che­rungs­kas­ten hat, funk­tio­niert der Be­trieb. Denn auch er ist, wie Gmein­wie­ser rich­tig fest­stellt, ein be­gna­dig­ter Päd­ago­ge. Ge­mein­sam ge­stal­ten Sie die re­gel­mä­ßi­gen kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tun­gen wie Wan­der­tag, Feu­er­alarm, Per­so­nal­aus­flug und das ge­mein­sa­me Ab­schrei­ten der Stre­cke am Zeug­nis-Ter­min. Das al­les sehr rea­lis­tisch, auch wenn, wie Ber­ti Vogts ein­mal fest­stell­te, die Rea­li­tät nicht im­mer der Wirk­lich­keit ent­spricht. Kar­ten für Klaffl in der Reit­hal­le Ras­tatt am 8. April gibt es im Vor­ver­kauf in der Bad­ner Hal­le, Te­le­fon (0 72 22) 78 98 00, so­wie an al­len be­kann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len. Der Chor Gre­go­ria­ni­ka in­ter­pre­tiert mit den Stim­men von sie­ben Män­nern, auf mo­der­ne Art den gre­go­ria­ni­schen Cho­ral. Hin­zu kom­men ei­ge­ne Kom­po­si­tio­nen, mit oder oh­ne In­stru­men­tal­be­glei­tung. Das En­sem­ble gas­tiert am Frei­tag, 8. April, um 20 Uhr in der Klos­ter­kir­che Ma­ria Hilf von Bühl. Kar­ten gibt es un­ter an­de­rem im Bür­ger­haus Bühl, (0 72 23) 93 16 16 oder bei re­ser­vix.de; Gre­go­ria­ni­ka ist das ers­te En­sem­ble, wel­ches mit gre­go­ria­ni­schen Cho­rä­len seit dem Jahr 2005 in Deutsch­land gas­tiert. Ge­mäß dem Mot­to „Oft ko­piert und nie er­reicht“will sich der Chor mehr denn je von sei­ner Kon­kur­renz deut­lich ab­he­ben.

„Rest­lauf­zeit: Un­ter­rich­ten bis der Denk­mal­schutz kommt“heißt das Ka­ba­rett­pro­gramm von „Han’s Klaffl“. Der pen­sio­nier­te Leh­rer nimmt die Schu­le kräf­tig in die Man­gel, wenn er in Ras­tatt gas­tiert. Fo­to: pr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.