Augs­burg tau­melt

Bit­te­re 2:4-Nie­der­la­ge beim FSV Mainz 05

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Alex­an­der Sar­ter Mar­tin Mora­vec

Der FC Augs­burg muss sei­ne Eu­ro­pa­cup-Teil­nah­me wo­mög­lich teu­er be­zah­len und tau­melt dem Ab­stieg ent­ge­gen. Die Fug­ger­städ­ter un­ter­la­gen ges­tern mit 2:4 (2:2) beim FSV Mainz 05. Da­mit war­tet der FCA seit sechs Par­ti­en auf ei­nen Sieg, in der Rück­run­de gab es nur ei­nen „Drei­er“. Die Main­zer ha­ben da­ge­gen wei­ter die in­ter­na­tio­na­len Plät­ze im Vi­sier. Chris­ti­an Cle­mens (13./76.) und Pa­blo De Bla­sis (24./53.) tra­fen für den FSV. Cai­u­by (9.) und Ja-Cheol Koo (40.) wa­ren für Augs­burg er­folg­reich. Die 31 780 Zu­schau­er in der Main­zer Are­na wur­den bes­tens un­ter­hal­ten. Nach ei­ner ver­ge­be­nen Chan­ce des Main­zer Spiel­ma­chers Yu­nus Mal­li (3.) klin­gel­te es in der ers­ten Vier­tel­stun­de auf bei­den Sei­ten. Zu­nächst er­ziel­te der Bra­si­lia­ner Cai­u­by sein vier­tes Sai­son­tor für die Gäs­te, die oh­ne Ka­pi­tän Paul Ver­ha­egh, Jef­frey Gou­we­lee­uw, Jan Mora­vek, Dong-Wonl Ji, Jan-Ing­wer Call­sen-Bra­cker und Piotr Tro­chow­ski aus­kom­men muss­ten. Die Augs­bur­ger, de­ren Trai­ner Mar­kus Wein­zierl sich zu­letzt im­mer wie­der mit Wech­sel­ge­rüch­ten (RB Leipzig, Schal­ke 04, Borussia Mön­chen­glad­bach) aus­ein­an­der­set­zen muss­te, konn­ten sich al­ler­dings nicht lan­ge über die Füh­rung freu­en. Nach Vor­ar­beit Mal­lis traf Cle­mens eben­falls zum vier­ten Mal in der lau­fen­den Spiel­zeit für die Main­zer. Kurz dar­auf ver­gab der Ko­lum­bia­ner Jhon Cordo­ba die gro­ße Mög­lich­keit auf das zwei­te FSV-Tor (22.). Nur zwei Mi­nu­ten spä­ter mach­te es der Ar­gen­ti­ni­er De Bla­sis bes­ser und er­ziel­te sein drit­tes Sai­son­tor. Der FCA war in die­ser Pha­se total ne­ben der Spur, in der De­fen­si­ve of­fen­bar­ten sich rie­si­ge Lü­cken. Cordo­ba hät­te in der 38. Mi­nu­te das drit­te Main­zer Tor er­zie­len müs­sen. Statt­des­sen traf der frü­he­re Main­zer Koo zwei Mi­nu­ten spä­ter auf der Ge­gen­sei­te. Auch nach dem Sei­ten­wech­sel gönn­ten sich die Pro­fis kei­ne Aus­zeit. De Bla­sis brach­te den FSV per Kopf wie­der in Füh­rung. Augs­burg dräng­te ab der 65. Mi­nu­te zwar im­mer stär­ker auf den Aus­gleich. Mainz blieb bei sei­nen Ge­gen­stö­ßen aber ge­fähr­lich und Cle­mens traf er­neut. mach­te dann den höchs­ten Bun­des­li­gasieg des Auf­stei­gers per­fekt. Die Schal­ker müs­sen mit 44 Punk­ten im Kampf um die Cham­pi­ons Le­ague un­be­dingt auf­dre­hen – nächs­te Wo­che war­tet Borussia Dort­mund. Schal­ke-Coach An­dré Brei­ten­rei­ter brach­te dies­mal Ju­ni­or Cai­ca­ra, als Stoß­stür­mer durf­te wie­der Fran­co di San­to ran, der aber blass blieb. Ralph Ha­sen­hüttl muss­te kurz­fris­tig auf Ben­ja­min Hüb­ner we­gen ei­nes In­fekts ver­zich­ten, im Sturm ver­trau­te er auf Hin­ter­se­er statt Ma­thew Le­ckie. Trotz sei­nes di­cken Pat­zers für Ös­ter­reich beim 1:2 ge­gen die Tür­kei lief Ra­ma­zan Öz­can im Tor der In­gol­städ­ter auf. Tem­po mach­ten bei­de Mann­schaf­ten von Be­ginn an. Die Schal­ker wa­ren im Vor­wärts­gang deut­lich ge­fähr­li­cher als die Haus­her­ren. Vor al­lem Ju­ni­or Cai­ca­ra und Le­roy Sa­né über die rech­te Sei­te sorg­ten für viel Be­trieb. Doch auch die „Kö­nigs­blau­en“lie­ßen Pass­ge­nau­ig­keit ver­mis­sen. Die dicks­te Chan­ce ver­gab di San­to (23.) aus rund neun Me­tern nach ei­ner Vor­la­ge des agi­len Sa­né. Die ef­fek­ti­ven In­gol­städ­ter gin­gen dann in Füh­rung, ob­wohl S04 die Par­tie im Griff hat­te. Ju­ni­or Cai­ca­ra foul­te Lez­ca­no im Straf­raum – Schieds­rich­ter Da­ni­el Sie­bert ent­schied auf den schmei­chel­haf­ten Elf­me­ter. Hart­mann ver­wan­del­te si­cher. Als die Schal­ker nur noch auf den Pau­sen­pfiff war­te­ten, spiel­te Dan­ny da Costa Stür­mer Hin­ter­se­er frei. Der Ös­ter­rei­cher tun­nel­te Ralf Fähr­mann und er­höh­te mit sei­nem sechs­ten Sai­son­tref­fer. Die Schal­ker star­te­ten en­er­gisch in die zwei­ten 45 Mi­nu­ten. Gro­ße Ge­fahr strahl­ten sie aber nicht aus. Statt­des­sen nutz­te Lez­ca­no ei­ne Nach­läs­sig­keit in der Schal­ker De­fen­si­ve zum 3:0. Spä­tes­tens dank sei­nes Tref­fers darf sich der FCI im Grun­de schon auf sei­ne zwei­te Sai­son in der höchs­ten deut­schen Spiel­klas­se freu­en. „Oh, wie ist das schön“, skan­dier­ten die Fans der in der Rück­run­de zu­hau­se un­ge­schla­ge­nen „Schan­zer“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.