Die „Lö­wen“im Wild­park

Ex-Karls­ru­her im „Lö­wen“-Tri­kot im Wild­park

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Ha­rald Linder

Im Wild­park kommt es heute (13.30 Uhr) im Spiel des Karls­ru­her SC ge­gen 1860 Mün­chen nicht nur zum Wie­der­se­hen mit dem ehe­ma­li­gen Sport­chef Oli­ver Kreu­zer, der in­zwi­schen an der Isar in glei­cher Funk­ti­on tä­tig ist. Auch Jan Mau­ers­ber­ger kennt sich in der Are­na gut aus. Bis zum Win­ter ge­hör­te er noch zum KSC-Ka­der, jetzt trägt er als Ab­wehr­chef das „Lö­wen“-Tri­kot. Doch bei al­ler Wie­der­se­hens­freu­de hat KSCCoach Kauc­zin­ski schon lau­nig an­ge­kün­digt: „Wir wol­len im Spiel ein ganz schlech­ter Gast­ge­ber sein.“

Ge­duld ist nicht un­be­dingt die Stär­ke von Ma­nu­el Tor­res. Des­halb muss­te der spa­ni­sche An­grei­fer zu­letzt von der me­di­zi­ni­schen Ab­tei­lung ein­ge­bremst wer­den, weil er nach ei­nem über­stan­de­nen Mus­kel­fa­ser­riss, den er sich vor gut vier Wo­chen im Spiel ge­gen Pa­der­born zu­ge­zo­gen hat­te, schon in Frei­burg wie­der spie­len woll­te – es gab kein grü­nes Licht für ei­nen Ein­satz. Heute (13.30 Uhr) darf der 25-Jäh­ri­ge, der vor sei­ner Ver­let­zungs­pau­se ge­ra­de wie­der zu al­ter Stär­ke zu­rück­ge­fun­den hat­te, zu­min­dest wie­der auf der Bank Platz neh­men, auch wenn KSC-Trai­ner Mar­kus Kauc­zin­ski ei­nen Ein­satz in der Start­elf zu­nächst aus­schloss. Ge­gen 1860 Mün­chen wird Kauc­zin­ski vor­aus­sicht­lich die Mann-

Heute, 13.30 Uhr: KSC – 1860 Mün­chen

schaft auf­bie­ten, die bei der 0:1-Nie­der­la­ge in Frei­burg dem Auf­stiegs­fa­vo­ri­ten ein Spiel auf Au­gen­hö­he ge­lie­fert hat­te. Ver­lo­ren wur­de die Par­tie nur des­halb, weil das Team von Chris­ti­an Streich ei­ne sei­ner Tor­mög­lich­kei­ten nutz­te, wäh­rend der KSC – wie schon so oft in die­ser Sai­son – sei­ne Chan­cen ver­gab und am En­de ein­mal mehr mit lee­ren Hän­den da­stand. Heute soll das nicht der Fall sein, auch wenn mit 1860 Mün­chen ei­ne Mann­schaft in den Wild­park kommt, die zwar auf Rang 16 vom Ab­stieg be­droht ist, doch nach zehn Punk­ten aus den letz­ten vier Spie­len wie­der den An­schluss ans un­te­re Mit­tel­feld ge­fun­den hat. Das ist nicht zu­letzt den Neu­zu­gän­gen zu ver­dan­ken, die Lö­wen-Sport­chef Oli­ver Kreu­zer mit dem Geld von 1860-Haupt­ge­sell­schaf­ter Ha­san Is­ma­ik im Win­ter ho­len durf­te. „Jan Mau­ers­ber­ger, Sa­scha Möl­ders und Levent Ay­cicek konn­ten uns so­fort hel­fen und Ma­xi Beis­ter ist jetzt auch so­weit“, wie Kreu­zer sagt. Der ist da­von über­zeugt; „dass wir den Klas­sen­ver­bleib schaf­fen wer­den, zu­mal wir es noch mit Kon­kur­ren­ten zu tun ha­ben, die eben­falls ge­gen den Ab­stieg kämp­fen“. An al­ter Wir­kungs­stät­te im Wild­park, wo Kreu­zer von 2011 bis 2013 als Sport­chef tä­tig war, wür­de er ger­ne die Punk­te mit­neh­men, auch wenn er weiß, dass „uns der KSC si­cher nichts schen­ken wird“. Da ist er sich mit Mar­kus Kauc­zin­ski ei­nig, der sich auf das Wie­der­se­hen mit Kreu­zer und Jan Mau­ers­ber­ger freut, „mit de­nen wir ei­ne schö­ne Zeit hat­ten.“Aber Kauc­zin­ski be­tont, dass „wir im Spiel ganz schlech­te Gast­ge­ber sein wol­len, denn wir wer­den al­les da­für tun, die drei Punk­te hier­zu­be­hal­ten“. Per­so­nell kann Kauc­zin­ski da­bei fast aus dem Vol­len schöp­fen, denn bis auf Den­nis Kem­pe (Wa­den­ver­let­zung) und den ge­sperr­ten Do­mi­nic Peitz kann er sei­ne Best­be­set­zung auf­bie­ten. Und die­se Mann­schaft will den Zu­schau­ern, die – legt man den Vor­ver­kauf von 13 600 Ti­ckets zu­grun­de – end­lich mal wie­der für ein gut be­such­tes Wild­park­sta­di­on sor­gen wer­den, ein „hei­ßes Spiel“zei­gen und nach zu­letzt vier Un­ent­schie­den end­lich den ers­ten Heim­sieg im neu­en Jahr ein­fah­ren.

Zu­min­dest auf die Er­satz­bank kehrt der Spa­nier Ma­nu­el Tor­res nach sei­ner Ver­let­zung wie­der zu­rück. Ei­nen Ein­satz in der Start­elf schloss KSC-Coach Mar­kus Kauc­zin­ski aber aus. Fo­to: GES/Prang

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.