Was wä­re Ihr ab­so­lu­ter Traum-Ur­laub?

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Aktuell - Er/Fo­tos: Fa­b­ry

„Im Wohn­mo­bil auf dem Cam­ping­platz in Kärn­ten“, er­zählt Gott­fried Krä­mer (75), Rent­ner aus Berg­hau­sen. „Da wa­ren wir frü­her im­mer. Das war und ist mein Traum­ur­laub, mehr noch: mei­ne zwei­te Hei­mat. Man kann wan­dern, Rad fah­ren, Aus­flü­ge ma­chen. Mit et­li­chen Be­kann­ten ha­be ich auch noch Kon­takt.“ „Ei­ne In­sel weit weg von al­lem, egal wel­che“, ant­wor­tet Nad­ja Ge­bert (37), Ver­käu­fe­rin aus Pforz­heim. „Wasser, Son­ne, Strand … ein­fach mal raus­kom­men und ent­span­nen. Am bes­ten wä­re es, wenn es dort auch kei­nen In­ter­net- und Han­dy­emp­fang ge­ben wür­de. Mei­ne Fa­mi­lie wür­de ich na­tür­lich mit­neh­men.“ „Ei­ne Rei­se nach Ham­burg“, sagt Si­na Wa­pen­hans (18), Aus­zu­bil­den­de aus Gerns­bach. „Bis­her ist das lei­der im­mer an der Zeit ge­schei­tert. Da­bei ha­be ich schon so viel Gu­tes über die Stadt ge­hört. Au­ßer­halb von Deutsch­land wür­de ich ger­ne ein­mal nach Ba­li flie­gen. Dort am Meer ist es schön warm.“ „Ma­le­di­ven“, meint Bri­git­te Freu­de (69), Rent­ne­rin aus Stu­ten­see. „Man hat gleich Bil­der von wei­ßem Sand und Pal­men im Kopf. Da­bei bin ich gar kein Strand­ur­lau­ber, son­dern un­ter­neh­me viel. Frü­her bin ich zum Bei­spiel auf ei­ge­ne Faust mit dem VW-Bus durch Grie­chen­land und die Tür­kei ge­fah­ren.“ „Den ha­be ich ge­ra­de hin­ter mir: ei­ne Wo­che Fas­ten­wan­dern“, äu­ßert Pe­ter Renck­ly (60), Selbst­stän­di­ger aus Rhein­stet­ten. „Ich füh­le mich wie neu ge­bo­ren. Sonst bin ich be­ruf­lich voll im Stress. Das war das vol­le Kon­trast­pro­gramm. Es tut ge­sund­heit­lich gut und ich ha­be net­te Leu­te ken­nen­ge­lernt.“ „Ei­ne Ka­ri­bik-Rund­rei­se“, sagt Martin Rie­mer (32), Luft­ver­kehrs­kauf­mann aus Ber­lin und Bai­ers­bronn. „Ich wür­de al­le In­seln ab­klap­pern und min­des­tens vier Wo­chen blei­ben. Es gibt viel zu se­hen, zum Bei­spiel die Was­ser­schwei­ne auf den Ba­ha­mas oder die Lan­de­bahn am Strand in St. Martin.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.