Check­lis­te für die rich­ti­ge Wahl

Ver­brau­cher­zen­tra­le Ba­den-Würt­tem­berg gibt Hin­wei­se zur er­folg­rei­chen Su­che nach in­di­vi­du­ell ge­eig­ne­tem Di­enst

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Freizeit & Ausflüge -

rund­sätz­lich gilt: Be­vor Sie sich auf die Su­che nach ei­nem am­bu­lan­ten Pfle­ge­dienst ma­chen, soll­ten Sie ge­nau über­le­gen, wel­che Hil­fe bei­spiels­wei­se für Pfle­ge, Haus­wirt­schaft oder Be­treu­ung not­wen­dig ist. Hin­wei­se dar­auf fin­den Sie et­wa im Gut­ach­ten des Me­di­zi­ni­schen Di­ens­tes der Kran­ken­ver­si­che­rung.

An­schlie­ßend soll­ten Sie klä­ren, wie die be­nö­tig­te Hil­fe er­bracht wer­den kann. Was kön­nen Fa­mi­li­en­mit­glie­der oder Nach­barn leis­ten? Wo­für möch­ten Sie pro­fes­sio­nel­le Kräf­te ein­set­zen?

Ent­schei­den Sie sich für den Ein­satz pro­fes­sio­nel­ler Di­ens­te, soll­ten Sie sich auf je­den Fall Zeit neh­men, meh­re­re An­bie­ter vor Ver- trags­ab­schluss zu ver­glei­chen. Denn die Leis­tun­gen und Prei­se der Pfle­ge­diens­te kön­nen durch­aus un­ter­schied­lich sein.

Bei der Aus­wahl des ge­eig­ne­ten An­bie­ters kann die nach­fol­gen­de Check­lis­te der Ver­brau­cher­zen­tra­le Ba­denWürt­tem­berg hel­fen. Adres­sen samt Preis­über­sich­ten von vor Ort tä­ti­gen am­bu­lan­ten Pfle­ge­diens­ten er­hal­ten Sie in Pfle­ge­stütz­punk­ten und bei Ih­rer Pfle­ge­kas­se. Sinn­voll ist es, vor­ab den ge­nau­en Be­darf zu klä­ren, um fest­zu­stel­len, wel­che Hil­fe durch An­ge­hö­ri­ge und wel­che durch den Pfle­ge­dienst ge­leis­tet wer­den soll. Über­le­gen Sie, ob der Pfle­ge­dienst bei der Grund­pfle­ge und der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung hel­fen soll oder ob er zur Be­treu- ung des Pfle­ge­be­dürf­ti­gen, bei­spiels­wei­se zum Vor­le­sen oder Spa­zie­ren­ge­hen, ein­ge­setzt wer­den soll! Leis­tun­gen der Grund­pfle­ge (Hil­fe bei der Kör­per­pfle­ge, der Er­näh­rung und der Mo­bi­li­tät), der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung so­wie der häus­li­chen Be­treu­ung kön­nen über die Pfle­ge­kas­se als Sach­leis­tun­gen ab­ge­rech­net wer­den. Er­bringt ein Pfle­ge­dienst An­lei­tungs- und Be­treu­ungs­leis­tun­gen oder Leis­tun­gen der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung kön­nen die­se auch als zu­sätz­li­che Be­treu­ungs- und Ent­las­tungs­leis­tun­gen von der Pfle­ge­kas­se über­nom­men wer­den. Bei der Be­darfs­er­mitt­lung kön­nen Mit­ar­bei­ter der Pfle­ge­stütz­punk­te be­ra­tend un­ter­stüt­zen. Klä­ren Sie, ob der Di­enst al­le für Sie not­wen­di­gen Hil­fen an­bie­tet oder ver­mit­telt und ob er even­tu­ell auf die in­di­vi­du­el­len An­for­de­run­gen spe­zia­li­siert ist! So gibt es zum Bei­spiel Pfle­ge­diens­te für Kin­der­kran­ken­pfle­ge oder für Pa­ti­en­ten, die be­at­met wer­den müs­sen. Wenn es um die kon­kre­te Aus­wahl ei­nes Pfle­ge­diens­tes geht, zie­hen Sie durch­aus meh­re­re in die en­ge­re Aus­wahl. Die Pfle­ge­diens­te, die in die en­ge­re Aus­wahl kom­men, soll­ten Sie vor­ab bei ei­nem Haus­be­such mög­lichst kos­ten­los und aus­führ­lich über ih­re Leis­tun­gen in­for­mie­ren und be­ra­ten. Über­le­gen Sie, wel­che An­sprü­che Sie an die pro­fes­sio­nel­len Pfle­ge­kräf­te ha­ben, zum Bei­spiel Ein­hal­tung be­stimm­ter Zei­ten, kein Per­so­nal­wech­sel, Nicht­rau­cher! Fra­gen Sie die Pfle­ge­diens­te, ob sie Ih­re in­di­vi­du­el­len Wün­sche er­fül­len kön­nen! Las­sen Sie sich vom Pfle­ge­dienst das Abrech­nungs­ver­fah­ren er­klä­ren und ei­nen Kos­ten­vor­an­schlag für ein kon­kre­tes Leis­tungs­an­ge­bot er­stel­len! Der Pfle­ge­dienst kann näm­lich ent­we­der nach er­brach­ten Hand­lun­gen ge­mäß den Leis­tungs­kom­ple­xen oder nach Zeit­auf­wand ab­rech­nen. Vor Ver­trags­schluss muss der Pfle­ge­dienst Ih­nen ei­ne Ge­gen­über­stel­lung der kon­kre­ten Kos­ten nach bei­den Abrech­nungs­va­ri­an­ten aus­hän­di­gen, wo­nach Sie sich für ei­ne Mög­lich­keit ent­schei­den kön­nen. Der Kos­ten­vor­an­schlag gibt Ih­nen au­ßer­dem Aus­kunft dar­über, ob die be­wil­lig­ten Mit­tel der Pfle­ge­kas­se aus­rei­chen und wie viel Sie even­tu­ell aus ei­ge­ner Ta­sche zu­zah­len müs­sen. Er­kun­di­gen Sie sich nach den Mit­ar­bei­tern! Wel­che Leis­tun­gen wer­den von aus­ge­bil­de­ten Fach­kräf­ten aus­ge­führt, wel­che von Hilfs­kräf­ten? Gibt es ei­ne Kon­takt­per­son für Ih­re Wün­sche und Be­schwer­den? Die Pfle­ge­diens­te sind ge­setz­lich ver­pflich­tet, mit ih­ren Kun­den ei­nen schrift­li­chen Ver­trag ab­zu­schlie­ßen. Dar­in müs­sen Leis­tun­gen und Kos­ten ge­re­gelt sein. Der Pfle­ge­be­dürf­ti­ge kann den Ver­trag üb­ri­gens je­der­zeit oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Frist kün­di­gen, wenn er sein Ver­trau­en in die Tä­tig­keit des Pfle­ge­diens­tes ver­lo­ren hat. An­de­rer­seits: Für ei­ne Kün­di­gung durch den Pfle­ge­dienst soll­te ei­ne mög­lichst lan­ge Kün­di­gungs­frist im Ver­trag ge­re­gelt sein, da­mit der Pfle­ge­be­dürf­ti­ge aus­rei­chend Zeit hat, um sich ei­nen neu­en Pfle­ge­dienst zu su­chen. Tre­ten bei der Pfle­ge Pro­ble­me auf oder Ih­nen miss­fällt Gra­vie­ren­des, scheu­en Sie sich nicht, dem Pfle­ge­dienst dies mit­zu­tei­len! Oft hilft hier schon ein of­fe­nes Ge­spräch, um das Pro­blem aus der Welt zu schaf­fen.

In­di­vi­du­el­le und per­sön­li­che Hil­fen zum The­ma am­bu­lan­te Pfle­ge­diens­te und wei­te­re Aus­künf­te rund um die Pfle­ge bie­ten die Pfle­ge­stütz­punk­te und in ei­ni­gen Bun­des­län­dern die Be­ra­tungs­stel­len der Kom­mu­nen oder der Ver­brau­cher­zen­tra­le. Die­se gibt auch Hil­fe­stel­lung bei der nicht ein­fa­chen In­ter­pre­ta­ti­on von „Trans­pa­renz­be­rich­ten“, die qua­si zur Be­no­tung der Qua­li­tät von Pfle­ge­diens­ten ein­ge­führt wur­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.