„Die EU muss weg“

AfD sagt in Stutt­gart eta­blier­ten Par­tei­en den Kampf an

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - AFP/avs

Die AfD nimmt Kurs auf den Bun­des­tag und er­neu­ert ih­re Kampf­an­sa­ge an die eta­blier­ten Par­tei­en: Par­tei­che­fin Frau­ke Pe­try for­mu­lier­te ges­tern auf dem Bun­des­par­tei­tag in Stutt­gart den Macht­an­spruch ih­rer Par­tei. Ih­re Klei­dung – ei­nen ro­tem Rock und ein lind­grü­nes Jäck­chen – hat­te sie of­fen­bar be­wusst ge­wählt: Sie ha­be die Far­ben Rot und Grün „ok­ku­piert“, um zu zei­gen, dass die­se „ei­gent­lich schö­nen Far­ben“künf­tig nicht mehr po­li­tisch be­setzt und nicht mehr so wich­tig sein soll­ten. Sie wol­le die Far­ben ih­rer wah­ren Be­deu­tung zu­füh­ren, sag­te Pe­try, die die AfD ge­mein­sam mit dem ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­chef Jörg Meu­then führt. Teils ver­mumm­te De­mons­tran­ten hat­ten am Vor­mit­tag ver­sucht, die Zu­fahrts­we­ge zu dem am Stutt­gar­ter Flug­ha­fen ge­le­ge­nen Ta­gungs­ort zu blo­ckie­ren. Die Po­li­zei nahm rund 500 lin­ke De­mons­tran­ten vor al­lem we­gen Land­frie­dens­bruchs in Ge­wahr­sam. Fast al­le sei­en ges­tern Abend ent­las­sen wor­den, sag­te ein Po­li­zei­spre­cher. Ei­ne De­mons­tra­ti­on in der Stutt­gar­ter In­nen­stadt am Nach­mit­tag, an der sich laut Po­li­zei 1 800 Men­schen be­tei­lig­ten, ver­lief fried­lich. Erst am spä­ten Nach­mit­tag hat­te beim AfDBun­des­par­tei­tag die ei­gent­li­che De­bat­te über das ge­plan­te Grund­satz­pro­gramm be­gon­nen. Die gut 2 000 Mit­glie­der for­der­ten das En­de der EU in ih­rer jet­zi­gen Form und ei­nen Volks­ent­scheid zum Eu­ro-Aus­tritt. Die AfD wol­le nicht dau­er­haft „als Ju­ni­or­part­ner in den Par­la­men­ten sit­zen“, sag­te Pe­try. „Wir wol­len Mehr­hei­ten er­rin­gen, da­mit wir un­se­re Pro­gram­ma­tik als Ge­gen­ent­wurf zum po­li­ti­schen Esta­blish­ment durch­set­zen kön­nen.“ Par­tei­vi­ze Alex­an­der Gau­land sag­te, die Er­fol­ge der AfD wür­den „den eta­blier­ten Par­tei­en in­zwi­schen das Fürch­ten leh­ren“. Pe­trys Ko-Vor­sit­zen­de Jörg Meu­then sag­te, das künf­ti­ge Par­tei­pro­gramm wer­de „weg vom links-rot-grün ver­siff­ten 68er-Deutsch­land“füh­ren. Ziel sei, die AfD als „neue kon­ser­va­ti­ve Grö­ße im Land“zu eta­blie­ren. Der Frak­ti­ons­chef im ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Land­tag be­ton­te die Ge­schlos­sen­heit der Par­tei­spit­ze und nann­te ex­pli­zit den als Rechts­au­ßen gel­ten­den Thü­rin­ger Lan­des­chef Björn Hö­cke: „Wir ste­hen zu dem brei­ten Mei­nungs­spek­trum, das es in un­se­rer Par­tei gibt.“Die AfD will in dem Pro­gramm ei­nen An­ti-Is­lam-Kurs fest­schrei­ben, der Is­lam soll als un­ver­ein­bar mit dem Grund­ge­setz er­klärt wer­den. Als ers­ten in­halt­li­chen Punkt be­schloss der Par­tei­tag ges­tern Abend un­ter an­de­rem, ei­nen Eu­ro-Aus­tritt per Volks­ent­scheid zu er­rei­chen. Wei­ter leg­te der Kon­gress fest, dass die Ab­sa­ge an ei­nen EU-Bei­tritt der Tür­kei „nicht ver­han­del­ba­rer In­halt jeg­li­cher Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen“sei. Auch ein An­trag der Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on „Jun­ge Al­ter­na­ti­ve“er­hielt ei­ne Mehr­heit, der ein En­de der EU als po­li­ti­sches Bünd­nis und die Neu­grün­dung ei­ner Eu­ro­päi­schen Wirt­schafts­ge­mein­schaft nach dem Vor­bild der frü­he­ren EWG for­dert. „Eu­ro­pa braucht kei­ne po­li­ti­sche Uni­on“, sag­te ei­ner der An­trag­stel­ler. „Die EU muss weg, die EWG muss her.“Zu den wei­te­ren Schwer­punk­ten des Pro­gramm­ent­wurfs ge­hö­ren ein Plä­doy­er für die tra­di­tio­nel­le Fa­mi­lie und das Fest­hal­ten an der Atom­ener­gie.

Pro­tes­te be­glei­ten den Bun­des­par­tei­tag

Gestolpert, aber nicht ge­stürzt: Frau­ke Pe­try ver­lor beim AfD-Bun­des­par­tei­tag ei­nen Schuh. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.