Ret­tung rückt ein Stück nä­her

Jo­ker Ami­ri sorgt für den Hof­fen­hei­mer 2:1-Sieg ge­gen FC In­gol­stadt

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Ul­ri­ke John

Dank Na­diem Ami­ri hat 1899 Hof­fen­heim im Abstiegskampf der Fuß­ball­Bun­des­li­ga ei­nen Rie­sen­schritt ge­macht. Der 19 Jah­re al­te Jo­ker er­ziel­te ges­tern beim 2:1 (1:1)-Sieg der Mann­schaft von Jung-Trai­ner Ju­li­an Na­gels­mann ge­gen den FC In­gol­stadt in der 84. Mi­nu­te den Sieg­tref­fer. Zwei Spiel­ta­ge vor Sai­son­en­de ha­ben die Kraich­gau­er da­mit vier Punk­te Vor­sprung auf den Re­le­ga­ti­ons­platz, den ak­tu­ell Ein­tracht Frank­furt be­legt. Vor Ami­ris Tor wa­ren in der Rhein-Neckar-Are­na Ste­fan Lex (17.) für die Gäs­te und Mark Uth (37.) für die Hof­fen­hei­mer in ei­ner zer­fah­re­nen Be­geg­nung er­folg­reich. Der star­ke In­gol­städ­ter Tor­hü­ter Ör­jan Ny­land hielt in der 53. Mi­nu­te ei­nen Straf­stoß von And­rej Kra­ma­ric. Vier Ta­ge nach dem an­ge­kün­dig­ten Ab­schied von Trai­ner Ralph Ha­sen­hüttl ließ sich das Gäs­te-Team nicht hän­gen. Seit dem 19. Sep­tem­ber (1:0 in Bre­men) hat der Auf­stei­ger al- ler­dings kei­nen Aus­wärts­sieg mehr ge­fei­ert. Die Gast­ge­ber lan­de­ten im sechs­ten Heim­spiel un­ter dem 28-jäh­ri­gen Na­gels­mann den fünf­ten Er­folg. Die Hof­fen­hei­mer lie­fen oh­ne Ste­ven Zu­ber und Fa­bi­an Schär auf: Die bei­den Schwei­zer wa­ren im Trai­ning schlimm zu­sam­men­ge­sto­ßen. Zu­ber zog sich da­bei ei­nen Schä­del­ba­sis­bruch zu, gab aber ges­tern selbst Ent­war­nung: Auf Ins­ta­gram pos­te­te er ein Fo­to aus ei­nem Hei­del­ber­ger Ca­fé und schrieb da­zu: „Mir geht es jetzt viel bes­ser, und ich bin auf dem Weg nach Hau­se!“. Die TSG be­gann die Par­tie vor 26 561 Zu­schau­ern en­ga­giert, aber agier­te zu fah­rig: In der 11. Mi­nu­te stieß Da­rio Lez­ca­no den 1,94Me­ter-Mann Ni­k­las Sü­le um, hat­te freie Bahn, schoss aber Tor­wart Oli­ver Bau­mann an. Kurz dar­auf die nächs­te Auf­re­gung: Hof­fen­heims Er­min Bi­cak­cic ging nach ei­nem Zwei­kampf mit Ben­ja­min Hüb­ner zu Bo­den und muss­te da­nach blut­über­strömt am Kopf be­han­delt wer­den. Wü­tend re­kla­mier­te der In­nen­ver­tei­di­ger ei­nen Ell­bo­gen­stoß sei­nes Ge­gen­spie­lers – und spiel­te mit ei­nem blau­en Kopf­ver­band wei­ter. Die In­gol­städ­ter nutz­ten die Kon­fu­si­on in der Hin­ter­mann­schaft der Na­gels­mann-Elf und die Hek­tik auf dem Platz schnell aus: Lex stand nach ei­ner Flan­ke von Mar­vin Ma­tip völ­lig un­ge­deckt, da der Geg­ner auf Ab­seits spiel­te, und schoss zum 1:0 ein. Die Hof­fen­hei­mer hetz­ten über den Platz und die Kon­tra­hen­ten aus Bay­ern lie­ßen sie auf­lau­fen mit der Sou­ve­rä­ni­tät ei­nes Auf­stei­gers, der nicht mehr ab­stei­gen kann. Fast wirk­te es, als woll­ten die Haus­her­ren ih­ren Trai­ner ei­nes Bes­se­res be­leh­ren. „Ich ha­be nicht das Ge­fühl, dass die Mann­schaft an­fängt zu zit­tern“, hat­te Na­gels­mann vor dem Spiel ge­sagt. Recht­zei­tig vor der Pau­se ge­lang sei­nem Team dann doch der Aus­gleich, als Uth auf halb­rechts sträf­lich al­lei­ne ge­las­sen wur­de und ins lan­ge Ecke traf – sein sieb­ter Sai­son­tref­fer. Hek­tisch ging es nach dem Wie­der­an­pfiff wei­ter. Die di­cke Chan­ce zur Füh­rung ließ dann Kra­ma­ric lie­gen: Schieds­rich­ter Bas­ti­an Dan­kert pfiff nach ei­nem Foul von Ro­bert Bau­er an Na­tio­nal­spie­ler Ke­vin Vol­land Straf­stoß, doch der kroa­ti­sche Stür­mer schei­ter­te an Ny­land. Der ein­ge­wech­sel­te Ami­ri ver­setz­te dann die Hof­fen­hei­mer mit sei­nem Sieg­tref­fer nach Vol­lan­dZu­spiel in ei­nen Freu­den­tau­mel.

Mehr Fak­ten und Hin­ter­grün­de zur Bun­des­li­ga und zum KSC le­sen Sie in Ih­rer Ta­ges­zei­tung

Knall­har­ter Abstiegskampf – Er­min Bi­cak­cic muss­te nach ei­nem Zwei­kampf mit blau­em Kopf­ver­band wei­ter­spie­len. Der Hof­fen­hei­mer Ab­wehr­spie­ler hat­te sich in ei­nem Zwei­kampf ei­ne stark blu­ten­de Platz­wun­de zu­ge­zo­gen. Am En­de durf­te er sich mit sei­nem Team über ei­nen 2:1-Sieg freu­en – ein wich­ti­ger Schritt auf dem Weg in Rich­tung Bun­des­li­ga-Klas­sen­er­halt. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.